Projekte steuern ... Nerven behalten!

Termine sicher einhalten und Ziele souverän erreichen

Informationen zum Buch
Projekte steuern ... Nerven behalten!
Autor: Kr√§mer, Petra
ISBN: 3407361319
Verlag: Beltz Verlag
Jahr: 2004
Seitenanzahl: 155 Seiten
Medienart: brosch.
Preis: 14,90 ‚ā¨
0

Rezension von Dr. Georg Angermeier

Für eilige LeserInnen: Leichter Einstieg in den Projektalltag mit Schwerpunkt auf Kommunikation und Führung

Aus ihrer langjährigen Erfahrung als Trainerin und Coach für Kommunikation und Projektmanagement stellt die Autorin einzelne Themenbereiche zusammen, die sie als besonders relevant für den Projekterfolg erkannt hat. Dabei wendet sie sich besonders an Einsteiger, die zum ersten Mal mit Projektmanagement zu tun haben, oder die bisher ihre Projekte nur mit persönlicher Intuition gemanaget haben.

Dementsprechend niedrig ist die Einstiegshürde: Bei der Definition von Projekt und Projektmanagement finden sich keine akademischen Überlegungen, sondern die drei Hauptgründe für den Beginn eines Projekts: Ideen, Probleme und Zwänge. Nur wer weder Ideen noch Probleme noch Zwänge in seinem Unternehmen hat, kann demzufolge auf Projektarbeit verzichten.

Ohne dass es dem Leser richtig bewusst wird, führt ihn die Autorin dann Schritt für Schritt in logischer Folge durch die einzelnen Aspekte projektorientierten Arbeitens: Phasenstruktur, Prozesse, Projektleitung, Mitarbeiter, Kommunikation, Team, Teamführung und Systemdenken reihen sich bruchlos an die Ausgangsüberlegung an.

In dieser ersten Hälfte des Buchs kann die Autorin ihre Kompetenz auf den Gebieten der Kommunikation und Führung ausspielen. Mühelos versteht auch der technisch orientierte Leser, wie Teamarbeit funktioniert, was er selbst dazu beitragen kann und wie sie aktiv gestaltet werden kann. Ich hätte es begrüßt, wenn Petra Krämer dies noch weiter ausgebaut hätte.

Den ersten Haltepunkt gibt es beim Kapitel "Methoden und Techniken im Projektmanagement". Der Leser befindet sich dann bereits mitten im Projektgeschehen und hat hoffentlich erkannt, dass die diversen traditionellen Methoden kein zusätzlicher Ballast, sondern Lösungsansätze für die zahlreichen Herausforderungen sind, vor denen er steht.

Allerdings scheint Petra Krämer sich selbst auch nicht ganz hundertprozentig wohl zu fühlen bei Projektstrukturplanung und Netzplantechnik. Sie führt zwar kurz in sie ein, aber sie versäumt es, ihren eigentlichen Nutzen für effizientes Projektmanagement zu vermitteln: Vollständigkeit und Pünktlichkeit.

Wichtige Hinweise auf die Bedeutung des richtigen Vertragsmanagements sind im Kapitel über "Juristisches Wissen für Projektleiter und Manager" zu finden. Der Umfang ist allerdings zu knapp bemessen um ausreichend harte Fakten bieten zu können.

Das aktuelle Trendthema Risikomanagement kommt dafür im Doppelpack: Im Kapitel "Typische Hindernisse und Gefahren im Projekt" beschreibt die Autorin Schwierigkeiten, die jeder Projektmanager berücksichtigen und überwinden muss: Die "Vertrödelungs-Hürde" hat mir zum Beispiel besonders gut gefallen. Wenn Entscheidungen nicht getroffen werden, weil keiner will, keiner kann, keiner darf oder keiner da ist, helfen auch die größten verfügbaren Ressourcenkapazitäten nichts. Was Sie gegen diese und andere Hürden konkret unternehmen können, müssen Sie allerdings in "Projekte steuern... Nerven behalten!" selbst nachlesen.

So vorbereitet wird man dem Titel des anschließenden Kapitels "Risikomanagement gehört immer zum Projektmanagement" nicht mehr widersprechen können. Auf wenigen Seiten fasst Petra Krämer hier die grundlegenden Vorgehensweisen des Risikomanagements zusammen. Der meiner Meinung nach wichtigste Satz zum Thema Risikomanagement steht auf Seite 134:

"Es muss wahrscheinlich sein, dass Sie den Fertigstellungstermin um mindestens 20 Prozent unterschreiten können!"

Wenn Sie dies tatsächlich können, dann können Sie sich meiner Meinung nach den ganzen Risikomanagementbrimborium schenken. Die bittere Pille dabei verschweigt die Autorin: Eine verlässliche Aussage über die Projektdauer können Sie nur mit Hilfe der Netzplantechnik erhalten.

Das letzte Kapitel "Projektmanagement in jungen Unternehmen und virtuellen Firmen" soll wohl der abschließenden Motivation zur Einführung von Projektmanagement dienen. Aber eben deswegen hätte ich es an den Anfang gestellt. Lesen Sie als erstes zumindest das Beispiel eines realistischen Projektablaufs im Unterkapitel "Wie läuft es in der Praxis?" Wenn Sie hier das eine oder andere deja-vus-Erlebnis (auf Deutsch: "das kenne ich doch") haben, dann haben Sie die notwendige Motivation, dieses Buch von Anfang bis zum Ende durchzuarbeiten.

Die letzte Hürde vor dem Projektmanagement-Paradies müssen Sie freilich selbst nehmen: Projektmanagement im Unternehmen einführen. Die letzten sieben Seiten des Buchs sind dieser heiklen Aufgabe gewidmet, verbleiben dabei aber leider ein wenig im allgemeinen. Eigentlich braucht es sie auch gar nicht. Den wesentlichen Nutzen von "Projekte steuern... Nerven behalten!" sehe ich nämlich in erster Linie in der persönlichen Befähigung von Projektbeteiligten, den üblichen, unvollkommenen Projektalltag in deutschen Unternehmen zu bewältigen. Den Anspruch, systematisches Projektmanagement in ein Unternehmen einzuführen sollten sich seine Leser erst nach dem Erwerb ausreichender Routine stellen.


Verlagstext

Effizientes Projektmanagement ist ein absolutes Muss für jeden, der Führungsverantwortung zu tragen hat. Knapp, präzise und leicht verständlich zeigt die Autorin, wie oftmals unter Zeitdruck stehende Führungskräfte ihre Projektarbeit optimieren können. Vom Projektauftrag bis zur Projektabnahme wird Schritt für Schritt anschaulich erläutert, worauf Sie achten müssen. Sie erhalten zahlreiche Checklisten, mit denen Sie Ihre eigenen Projekte gezielt und Gewinn bringend voranbringen. Viele Beispiele erleichtern dabei die schnelle Umsetzung in die Unternehmenspraxis. Kurzum: Ein erfolgreicher Projektabschluss ist Ihnen sicher!



Buch bewerten
Wie n√ľtzlich finden Sie dieses Buch?
Keine Stimmen
Kommentare
Bitte geben Sie Ihren Namen an: *
F√ľr die Richtigkeit der Angaben √ľbernimmt die Redaktion keine Gew√§hr.
Tech Link