Tipp: Führung – Teamführung

Konfliktgespräche mit älteren Mitarbeitern führen

Das Führen von Projektteams hält einige Tücke bereit. Ein häufig auftretendes Problem z.B. ist, dass ältere Mitarbeiter sich gegenüber Veränderungen verschließen. Wie Sie in einer solchen Situation den drohenden Konflikt entschärfen und gleichzeitig Ihre Ziele durchsetzen, zeigt Stefan Häseli in diesem Tipp.

Ein Beispiel aus dem Baugewerbe: Bei der morgendlichen Besprechung haben Sie Ihr Team darüber informiert, dass demnächst ein neues Programm für die Lagerbewirtschaftung installiert wird. Dadurch soll das Führen der Bestände und die Kontrolle über diese verbessert werden. Der Haken: Schnell etwas aus dem Lager holen und raus auf die Baustelle – das geht in Zukunft nicht mehr. Die Materialverluste im vergangenen Jahr waren einfach zu groß.

Gerhard P., der in Ihrem Team für die Materialbeschaffung zuständig ist und mit 63 Jahren bald in den Ruhestand geht, verkündet sogleich seinen Unmut: Er verstehe nicht, warum man nach nur zwei Jahren wieder alles neu machen müsse, nachdem doch erst das Formularsystem eingeführt worden sei. Er habe definitiv keine Lust, kurz vor seinem Ruhestand nochmal alles auf den Kopf zu stellen – und überhaupt, er hätte ja von Anfang an gesagt, dass die Formulare Quatsch seien. Früher hätte man weitsichtiger geplant und vor allem den Mitarbeitern vertraut.

Herr P. zeichnet sich durch langjährige Firmenzugehörigkeit aus und gilt allgemein als zuverlässig und fleißig. Dass er in letzter Zeit immer häufiger von seinem näher rückenden Ruhestand spricht, und damit nun auch noch seine Unlust rechtfertigt, sich auf Veränderungen einzustellen, erschwert Ihnen die Zusammenarbeit mit ihm.

Generationenkonflikt schadet dem Team

Dass sich vor allem jüngere Führungskräfte häufig von älteren Mitarbeitern herausgefordert fühlen, liegt in der Regel daran, dass hier zwei sehr unterschiedliche Arbeitswelten aufeinandertreffen: Hier die junge Führungskraft, die unter Umständen ganz neu in dieser Position ist und voller Euphorie die ersten Herausforderungen angehen will. Dort der erfahrene und verdiente Mitarbeiter, der auf eine lange Berufszeit zurückblicken kann, aber nun im Unternehmen keine Perspektive mehr für sich sieht. Der eine strotzt (hoffentlich) vor Optimismus, während der andere sich häufig mit dem Gedanken noch nicht ganz abfinden kann, dass es "das bald war". Doch dies rechtfertigt kein negatives Verhalten am Arbeitsplatz.

Die Loyalität älterer Mitarbeiter erhalten – in vier Schritten

Sie sind in der Team-Besprechung nicht näher auf die Beschwerden eingegangen. Das war richtig, weil Gerhard P. sonst vor der versammelten Gruppe zu exponiert gewesen wäre. Unter diesen Umständen hätte es schnell passieren können, dass er sich angegriffen fühlt, was einen Vertrauensverlust Ihnen gegenüber zur Folge gehabt hätte. Fairer ist es, nur kurz auf den Kommentar einzugehen, z.B.: "Danke für Deinen Hinweis. Ich möchte das im Augenblick einmal so stehen lassen und zunächst das inhaltliche Vorgehen erklären."

Bitten Sie den Mitarbeiter nach der Besprechung kurz zu Ihnen und sprechen Sie ihn auf seine Beschwerde an, z.B. wie folgt: "Ich würde gerne deine Einwände mit Dir persönlich besprechen." Bis zu diesem

Anzeige
Der vollständige Artikel ist für Abonnenten frei zugänglich.
Artikel kaufen (3,00 €)
  • 4 Seiten Praxiswissen
  • PDF-Download
Kostenlos weiterlesen!
  • Diesen Beitrag kostenlos lesen
  • 4 Wochen Online-Zugriff auf alle Artikel, Methoden und das Glossar
Tech Link