Cleveres Zeitmanagement Mit der AUA-Methode die wichtigsten Ziele erreichen

Mit der AUA-Methode gelingt es Ihnen, Bauchschmerzen beim täglichen Abgleich geplanter und erledigter Aufgaben zu vermeiden, und zufriedener den Projektalltag zu bewältigen. Prof. Dr. Lothar Seiwert schildert ein pragmatisches Vorgehen in drei Schritten und gibt zusätzliche Hinweise für ein strategischeres und effizienteres Abarbeiten der anstehenden Aufgaben.

 

Cleveres Zeitmanagement Mit der AUA-Methode die wichtigsten Ziele erreichen

Mit der AUA-Methode gelingt es Ihnen, Bauchschmerzen beim täglichen Abgleich geplanter und erledigter Aufgaben zu vermeiden, und zufriedener den Projektalltag zu bewältigen. Prof. Dr. Lothar Seiwert schildert ein pragmatisches Vorgehen in drei Schritten und gibt zusätzliche Hinweise für ein strategischeres und effizienteres Abarbeiten der anstehenden Aufgaben.

 

Die AUA-Methode hilft Ihnen, bei der Planung Ihre Ziele immer "auf dem Schirm" zu behalten. Und wie geht das? Indem Sie täglich diese drei Schritte beherzigen:

Alles aufschreiben

Unvorhergesehenes einplanen

Abends Bilanz ziehen

Schritt 1: Alles aufschreiben

Planen Sie schriftlich – so werden Sie nicht mehr nachts im Bett hochschrecken, weil Ihnen einfällt, was Sie tagsüber vergessen haben zu erledigen. Zudem birgt das einen großen Vorteil: Wenn Sie eine Aufgabe erledigt haben, können Sie diese befriedigt abhaken.

Ein Planungssystem verwenden

Es bringt nichts, wenn Sie Ihre Aktivitäten mal auf der Schreibtischunterlage, mal auf einer Zeitschrift und dann wieder in Ihrem Timer notieren – so ist das Terminchaos schon vorprogrammiert. Ob Sie sich bei der Planung Ihrer Lebens- und Arbeitszeit auf Ihren digitalen Kalender in Ihrem Smartphone, Tablet oder Notebook verlassen oder lieber auf Timer und Co. setzen, ist allein Ihre Entscheidung: Was zählt ist, dass Sie gerne mit dem gewählten Planungssystem arbeiten und dieses konsequent nutzen.

Morgens oder abends – wann ist Ihre beste Zeit zum Planen?

Wann Sie sich Zeit für Ihre Planung nehmen, bleibt ebenfalls Ihnen überlassen. Manche notieren lieber morgens bei einer ersten Tasse Kaffee, was sie alles erledigen müssen. Andere planen ihren Tag bereits am Vorabend. Der Vorteil: Sie spielen alles schon einmal in Gedanken durch und gehen so mit dem guten Gefühl schlafen, den Ablauf des neuen Tages bereits zu "kennen".

Buntstifte oder Textmarker, aber auch die farbliche Markierung der Aufgaben in Ihrem digitalen Kalender, sind geniale Zeitmanagement-Helfer. Rot signalisiert: Dieser Termin muss gut vorbereitet werden! Orange steht für Verabredungen, die Sie pünktlich einhalten müssen. Markieren Sie Auswärtstermine gelb. So erkennen Sie sofort, wenn Gefahr droht, dass Sie ständig unterwegs sind und nicht genügend Zeit für wichtige Aufgaben im Büro haben. Alles, was Ihnen Freude macht, kennzeichnen Sie grün. Ganz wichtig: Sorgen Sie für möglichst viele grüne Highlights in Ihrem Kalender!

Nicht nur Aufgaben, sondern Ziele planen

Schreiben Sie nicht nur auf, was Sie erledigen wollen. Fragen Sie sich auch: "Was will ich erreichen?" Planen Sie nicht nur Aufgaben, sondern Ziele. Notieren Sie hinter jedem To-do, was das Ziel dieser Aktion ist. Falls Sie für eine Aufgabe kein sinnvolles Ziel finden, sollten Sie den Punkt streichen. Wenn wichtige Ziele in Ihren Zeitplänen gar nicht auftauchen, ergänzen Sie unbedingt Ihre Aufgabenliste.

Wenn Sie heute nur eine einzige Aufgabe schaffen könnten, welche wäre das? Sie gehört ganz oben auf Ihren Tagesplan. Erledigen Sie das Allerwichtigste immer zuerst.

Sinnvolle Zeitlimits setzen

Bewertungen und Kommentare

Diese Funktion steht nur eingeloggten Nutzern zur Verfügung. Jetzt einloggen
1 Kommentare anzeigen & selbst mitreden!
Gesamt
Bewertungen 11
Kommentare 1

Alle Kommentare (1)

Gerhard
Friedrich
Dr.

Wieder einmal sehr gut zusammengefasst und auf den Punkt gebracht. Auch nicht auf Perfektionismus ausgerichtet. Das einzige AUA, das bleibt: man muss es tun, und das konsequent ;-)