Projektarbeit als Karrieresprungbrett

Nicht überall, wo Projekte ausgeschrieben werden, sind sofort begeisterte Freiwillige zur Stelle. Projekte sind oft mit Mehrarbeit verbunden, reißen den Mitarbeiter aus seinem gewohnten Arbeitsumfeld und nicht zuletzt aus seinem sozialen Gefüge heraus. Um dennoch Interesse für die Projektarbeit zu wecken, muss man effektive Anreizsysteme etablieren. Wolfgang Rabl, Geschäftsführer von next level consulting, gab Antworten auf Fragen zu Chancen und Risiken in der Projektkarriere.

Nicht überall, wo Projekte ausgeschrieben werden, sind sofort begeisterte Freiwillige zur Stelle. Projekte sind oft mit Mehrarbeit verbunden, reißen den Mitarbeiter aus seinem gewohnten Arbeitsumfeld und nicht zuletzt aus seinem sozialen Gefüge heraus. Um dennoch Interesse für die Projektarbeit zu wecken, muss man effektive Anreizsysteme etablieren. Wolfgang Rabl, Geschäftsführer von next level consulting, gab Antworten auf Fragen zu Chancen und Risiken in der Projektkarriere.

Geld ist nicht alles

Mag. Wolfgang Rabl,
GF next level consulting

Projekt Magazin: Herr Rabl, welche Beweggründe sprechen bei Mitarbeitern dagegen, sich in Projekten zu engagieren?

Wolfgang Rabl: Aus unserer Erfahrung heraus gibt es dazu zwei Aspekte, je nachdem wie das Projektmanagement grundsätzlich im Unternehmen positioniert ist. So kommt es häufig vor, dass Projektmanagement als Modebegriff verwendet und somit schlichtweg alles im Unternehmen als Projekt bezeichnet wird. In diesem Zusammenhang ist oft eine Abwehrhaltung zu beobachten.

Wenn ich Projektverantwortung bekomme, heißt das, dass ich die Aufgabe allein, ohne Unterstützung von der Linie, bewältigen muss. Ich muss mir alle nötigen Kompetenzen und Experten selbst zusammen suchen. Auf Grund der fehlenden Projektorganisation und fehlender Strukturen in der Projektarbeit versucht daher jeder, diesen Projektaufträgen sozusagen "zu entkommen".

Das ist anders, wenn in Unternehmen grundsätzliche Strukturen in der Projektarbeit etabliert sind. In diesem Fall setzt ein Projektauftraggeber ein Projektteam und einen Projektleiter ein. Dieser wird in die Lage versetzt, ein interdisziplinäres und auch interhierarchisches Team zu führen, um einen abgegrenzten Auftrag auszuführen. Dabei stellt sich folgende Frage: Was passiert nach dem

Anzeige
Jetzt kostenlos weiterlesen!
Abonnenten des Projekt Magazins wissen mehr!
Starten Sie jetzt unser 4-wöchiges Kennenlern-Angebot: Die Anmeldung dauert nur ein paar Minuten – Sie können also gleich weiterlesen.
  • KostenlosDas Kennenlern-Angebot kostet Sie nichts.
  • Kein RisikoSie können jederzeit kündigen, ohne dass Ihnen Kosten entstehen.
  • Einen Monat lang alles lesen4 Wochen Online-Zugriff auf alle Inhalte des Projekt Magazins.
Tech Link