Kreative Workshoptechniken

So setzen Sie in Ihrem Workshop neue Impulse

Teil 1: Vier originelle Techniken für den Workshopstart und die Themenbearbeitung
Sie suchen nach neuen und kreativen Möglichkeiten, um frischen Wind in Ihren Workshop zu bringen und die Teilnehmer zu Höchstleistungen zu motivieren? Dr. Tomas Bohinc stellt Ihnen in diesem Zweiteiler insgesamt zehn Techniken für eine kreative Workshopgestaltung vor. Im ersten Teil beschreibt der Autor, wie Sie die Dramaturgie eines Workshops gestalten und präsentiert Ihnen vier Methoden für einen gelungenen Workshopstart sowie eine interessante Themenbearbeitung.

Ein Workshop ist eine Methode, um mit Experten gemeinsam Lösungen zu erarbeiten, Entscheidungen vorzubereiten oder Themen mit Stakeholdern zu diskutieren. Er lebt davon, dass die Teilnehmer aktiv und kreativ mitarbeiten. Ob, und wie sie dies tun, hängt entscheidend davon ab, wie der Workshop gestaltet ist.

In diesem Beitrag werden bewährte Techniken vorgestellt, mit denen Sie einen abwechslungsreichen Workshop gestalten können und so die Motivation Ihrer Teilnehmer anregen.

Kreativität stimuliert

Ein Workshop ist dann erfolgreich, wenn die Teilnehmer neue Ideen entwickeln und auf innovative Lösungen kommen. Die Entfernung vom Alltag und dem Trott der täglichen Arbeitswelt ermöglicht dies. Zusätzlich kann der Moderator die Kreativität der Teilnehmer steigern, indem er mit neuen, ungewohnten Arbeitsweisen überrascht. Durch die Gestaltung des Workshops selbst kann der Moderator die Teilnehmer stimulieren und motivieren. Hilfreich dabei sind Techniken, die dazu anregen, einmal etwas anders zu machen und auf neue Weise miteinander zu kommunizieren.

So gestalten Sie Ihre eigene Workshop-Dramaturgie

Die in diesem Artikel dargestellten Techniken ergänzen die klassischen Moderationstechniken (siehe Lösungen im Team entwickeln Teil 1 und Teil 2). Ihre Workshop-Dramaturgie gestalten Sie am besten mit einer Planungsliste. In Bild 1 ist ein Template einer solchen Planungsliste dargestellt. Zur Veranschaulichung wurde hier die Get-together-Party beispielhaft eingetragen. Die Planungsliste gibt den Verlauf des Workshops wieder. Dokumentiert werden sowohl die Zeit, für wann der Technikeinsatz geplant ist, als auch die Dauer. Außerdem werden das Thema, zu welchem die Technik eingesetzt wird, eingetragen sowie das Ziel des Einsatzes, die Methode, die Medien und die bei der Durchführung beteiligten Personen. Eine weitere Spalte bietet Platz für Bemerkungen und andere Informationen.

Bild 1: Planungsliste für Workshops.

Bild 1: Planungsliste für Workshops.
Bild vergrößern

Welche Techniken eingesetzt werden, muss aus dem Verlauf des Workshops entschieden werden. Situationen und Zeitpunkte im Workshop, die sich für eine Technik eignen, sind in den jeweiligen Abschnitten aufgeführt. Die hier ausgewählten Techniken stellen vor allem die Interaktion der Teilnehmer miteinander in den Vordergrund und erlauben, dass

Anzeige
Der vollständige Artikel ist für Abonnenten frei zugänglich.
Artikel kaufen (4,50 €)
  • 11 Seiten Praxiswissen
  • PDF-Download
Kostenlos weiterlesen!
  • Diesen Beitrag kostenlos lesen
  • 4 Wochen Online-Zugriff auf alle Artikel, Methoden und das Glossar
Tech Link