Produkt

Allgemeine Bedeutung im Projektmanagement

Aus Projektsicht ist ein Produkt die im Lastenheft beschriebene, zu erbringende Leistung des Projekts. Meistens muss ein Projekt mehrere Produkte erstellen, um den vereinbarten Leistungsumfang zu erbringen. Die Auflistung aller zu erstellenden Produkte eines Projekts ist das sog. Leistungsverzeichnis. Die Menge aller Produkte eines Projekts definieren den sog. Projektumfang (Inhalt und Umfang, Scope).

Spezifische Bedeutung bei PRINCE2

PRINCE2 verwendet den Begriff "Produkt" verallgemeinert für alle durch ein Projekt herzustellenden Ergebnisse, was im Wesentlichen dem Begriff des "Liefergegenstands" des PMBOK Guides entspricht. Allerdings fasst PRINCE2 den Produktbegriff weiter. So unterscheidet PRINCE2 zwischen Managementprodukten und Spezialistenprodukten. Managementprodukte sind z.B. Projektpläne, Produktbeschreibungen oder Berichte. Spezialistenprodukte sind hingegen die mit dem Auftraggeber vereinbarten Leistungen des Projekts.

Eines der sieben Prinzipien von PRINCE2 ist die Fokussierung auf Produkte. Dementsprechend sind Planung, Überwachung und Steuerung des Projekts stets an den Produkten ausgerichtet. Die Planung erfolgt z.B. produktorientiert mit Produktstrukturplan und Produktflussdiagramm. Der Fortschritt wird anhand der abgenommenen Produkte gemessen. Auch das Qualitätsmanagement findet bei PRINCE2 Eingang über die Beschreibung und Prüfung der Produkte.

Weiter unterscheidet PRINCE2 zwischen internen und externen Produkten. Interne Produkte sind durch Arbeitspakete innerhalb des Projekts nach Anweisung des Projektleiters erstellte Produkte, während externe Produkte dem Projekt zur Verfügung stehen, ohne dass hierfür ein Arbeitspaket geplant und durchgeführt werden muss. Auch von Lieferanten gegen Festpreis gelieferte Leistungen innerhalb des Projekts zählen bei PRINCE2 zu den internen Produkten, während diese vom PMBOK Guide als externe Liefergegenstände bezeichnet werden.

Dem Begriff "Liefergegenstand" im PMBOK Guide entspricht also bei PRINCE2 das "Spezialistenprodukt", wobei die Charakterisierung "intern" und "extern" in diesen beiden Projektmanagementsystemen nach verschiedenen Kriterien vorgenommen wird und nicht zur Deckung gebracht werden kann.

Erläuterungen und Kommentar

Zwischen Produktlebenszyklus und Projektlebenszyklus besteht ein enger Zusammenhang. Einerseits ist der ProjektlebenszykIus nur ein Teil des Produktlebenszyklus, da nach Erstellung eines Produkts das Projekt abgeschlossen ist und anschließend die weiteren Phasen des Produktlebenszyklus folgen. Andererseits begleiten unterschiedliche Projektarten die Produkte eines Unternehmens während ihres gesamten Lebenszyklus:

  • Entwicklungsprojekte entwerfen neue oder verbessern bestehende Produkte. Sie sichern die Rechte am Produkt und beurteilen die Ertragschancen.
  • Marketingprojekte erschließen Absatzmärkte für Produkte.
  • Vertriebsprojekte generieren mit Produkten Umsatz.
  • Einführungsprojekte installieren ein Produkt beim Kunden, passen es an seine Anforderungen an und schulen die Mitarbeiter des Kunden in der Verwendung des Produkts.
  • Bau- bzw. Anlagenbauprojekte installieren Großprodukte bei Kunden und nehmen sie vor Ort in Betrieb.
  • Rückbauprojekte stellen den Zustand vor Installation eines Großproduktes wieder her und wickeln die Entsorgung ab.

Produkte stellen auch die Verbindung zwischen Projekt- und Linienarbeit dar. Projektportfoliomanagement ist nicht vorstellbar ohne ein entsprechendes Portfoliomanagement für die Produkte des Unternehmens.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Prof. Dr. Frank Habermann
4 Bewertungen
3.75
0 Kommentare
Meilensteine markieren Etappenziele innerhalb eines Projekts und geben dadurch dem Team Orientierung. Karen Schmidt und Prof. Dr. Frank Habermann stellen die Methode "Milestone Maker" vor, mit der Sie gemeinsam mit den wichtigsten Stakeholdern die geeigneten Meilensteine Ihres Projekts herausfinden. Diese stellen ein wirksames Führungsinstrument sowohl für traditionelle als auch für agile und designorientierte Vorgehensmodelle dar.
von Marko Zotschew
3 Bewertungen
4.333335
0 Kommentare
Bei der Produktentwicklung zielen viele Kreativitätstechniken darauf ab, neue Funktionen zu einem bereits bestehenden Produkt hinzuzufügen. Die Subtraction-Technik verfolgt den umgekehrten Weg, um zu neuen, innovativen Produktideen zu gelangen. Marko Zotschew stellt diese einfache Methode an einigen Beispielen vor.
von Winfried Vogel
9 Bewertungen
4.666665
0 Kommentare
Bei Software-Projekten vergessen die Auftraggeber häufig, dass neben der Entwicklung oder Einführung einer Software weitere Leistungen zu erbringen sind, um diese Software sinnvoll einsetzen zu können. Sie lassen z.B. die Migration von Datenaltbeständen oder Einführungs- und Trainingsaufwände außer acht. Winfried Vogel stellt ein systematisches Vorgehen für die Planung von IT-Projekten vor, bei der er die produktbasierte Planungsmethode nach PRINCE2® mit der traditionellen Projektstrukturplanung kombiniert. Dieses Vorgehen gewährleistet bei den IT-Projekten der Abteilung Information Management der Airbus Defence and Space, dass der Leistungsumfang zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer klar vereinbart ist und entsprechend große Planungssicherheit hinsichtlich Aufwand und Dauer erzielt wird.
von Jens-Uwe Meyer
11 Bewertungen
3.09091
2 Kommentare
Um neue Ideen und innovative Produkte zu entwickeln, muss man kein Genie sein. Davon war Thomas Edison, Erfinder der Glühbirne, überzeugt. Er selbst ging bei der Ideenfindung in sechs Schritten vor. Dieses "Edison-Prinzip" kann auch Geschäftsführern und Projektmanagern nützlich sein, die ihr Unternehmen mit zukunftsfähigen Entwicklungen voranbringen müssen. Jens-Uwe Meyer stellt das Edison-Prinzip vor.
von Nicola Kellner
1 Bewertung
1
1 Kommentar
Mit einschneidenden Veränderungen in seiner Aufbau- und Ablauforganisation sowie im Projektmanagement hat der Göttinger Messtechnikhersteller Mahr sich fit gemacht für den Wettbewerb. Das Ziel: kürzere Produktentwicklungszyklen und eine ertragsorientiertere Projektauswahl. Mahr stellte die Entwicklungsabteilung von Linien- auf Matrixorganisation um und führte gleichzeitig ein Multiprojektmanagement-System ein. Nicola Kellner erläutert in ihrem Beitrag das Vorgehen und die Erfahrungen, die Mahr dabei gemacht hat.
von Dr. Georg Angermeier
11 Bewertungen
3.545455
1 Kommentar
Arbeitspakete sind die Grundbausteine eines Projekts. Nur wenn sie richtig definiert sind, steht das Projektgebäude stabil. Sie sind für die Arbeitsverteilung an die Mitarbeiter notwendig und ermöglichen effizientes Projekt-Controlling. Dr. Georg Angermeier erläutert in seinem Beitrag, wie Sie Arbeitspakete definieren und bei der Projektabwicklung für die Überwachung und vorausschauende Steuerung einsetzen können. Anhand eines Praxisbeispiels verdeutlicht er die entscheidende Rolle des Arbeitspakets im Projektkontext.
von Regina Wolf-Berleb
9 Bewertungen
3.444445
0 Kommentare
Eine exakte Zieldefinition ist eines der wichtigsten Schritte innerhalb der Projektinitiierung. Alles, was hier an Vorarbeit versäumt wird, muss hinterher bitter gebüßt bzw. nachgeholt werden. Nur durch ein eindeutig definiertes Projektziel wird eine realistische Planung erst möglich. Regina Wolf stellt hier eingehend fundierte Methoden zur Zielfindung und Gewichtung vor.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link