Myers-Briggs-Typenindikator

Carl Gustav Jung, ein Schüler Sigmund Freuds, benennt in seinem 1921 erschienenen Buch "Psychologische Typen" drei Dispositionspaare, die bei jedem Menschen unterschiedlich ausgeprägt sind (Denken - Fühlen; Empfinden - Intuition; Extrovertiertheit - Introvertierheit).

1962 publiziert die amerikanische Psychologin Katharine Myers gemeinsam mit ihrer Tochter Isabel Myers-Briggs den Myers-Briggs Type-Indicator. Neben den drei Jungschen Dispositionspaaren führen sie mit "judgment - perception" (Urteilen- Wahrnehmen) ein weiteres Dispositionspaar ein. Aus den vier Dispositionspaaren ergeben sich 16 Grundtypen von Persönlichkeitstypen.

1972 erfuhr der MBTI durch die Consulting Psychologist Press in den USA eine immer stärkere Verbreitung. Bis 1996 sollen sich bereits 3,5 Millionen Amerikaner mit Unterstützung des MBTI beraten haben lassen. Ende der 80er Jahre übertrugen Reiner Blank und Richard Bents den MBTI ins Deutsche. Der MBTI wird auch hier in zunehmendem Maße zur Teambildung eingesetzt.

Zweck des MBTI ist es, die Zusammenarbeit in Teams zu optimieren, indem harmonierende Typ-Konstellationen gebildet, bzw. konfliktträchtige Konstellationen vermieden werden.

Der MBTI ist eine eingetragene Marke und darf nur von lizenzierten Trainern (in der Regel Psychologen) verwendet werden.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Cornelia Wüst
3 Bewertungen
4
0 Kommentare
Im Projekt "menschelt" es? Das lässt sich per se nicht ändern. Cornelia Wüst beschreibt Ihnen mit dem DISG-Modell aber ein mächtiges Werkzeug, mit dem Sie Ihre Teammitglieder so einsetzen können, dass diese ihre Stärken optimal einbringen – für den maximalen Projekterfolg.
von Helge F. R. Nuhn
12 Bewertungen
3.083335
0 Kommentare
Dass ein wichtiger Mitarbeiter kündigt, stellt für jedes Unternehmen ein Risiko dar. Viel Know-how kann dabei verloren gehen. In der Teamworkstudie 2013 haben Helge Nuhn und Prof. Dr. Andreas Wald neben den Folgen auch die Ursachen eines Mitarbeiteraustritts untersucht. In ihrem Beitrag stellen sie die teils erstaunlichen Ergebnisse vor und geben Empfehlungen, wie Unternehmen ihre Mitarbeiter halten können.
von Dr. Alfred Oswald
3 Bewertungen
3.666665
0 Kommentare
Dass weiche Faktoren den Projekterfolg beeinflussen, ist nicht neu. Um diesen Einfluss besser zu verstehen, ist es zunächst notwendig, ihn messbar zu machen. Wie das geht und wie das gewonnene Wissen dabei hilft, ein gemeinsames Verständnis von Projektzielen und aufgaben herzustellen, zeigen die ersten beiden Teile dieser Artikelfolge. Zentrales Werkzeug ist dabei die Collective-Mind-Methode, die zwischen unterschiedlichen Kommunikationsstilen vermittelt. In diesem dritten und letzten Teil liefern Dr. Jens Köhler und Dr. Alfred Oswald Empfehlungen für die Umsetzung der Collective-Mind-Methode in der Praxis.
von Dr. Alfred Oswald
4 Bewertungen
3.75
1 Kommentar
Die erfolgreiche Durchführung eines Projekts erfordert ein gemeinsames Verständnis der Projektinhalte. Was trivial klingen mag, erweist sich in der Praxis oft als Herausforderung, da abweichende Vorstellungen der Projektbeteiligten nicht immer offensichtlich sind. Im zweiten Teil des dreiteiligen Beitrags zeigen Dr. Jens Köhler und Dr. Alfred Oswald, wie sich das Werkzeug "Collective Mind" einsetzen lässt, um zwischen den einzelnen Projektmitarbeitern mit ihren unterschiedlichen Denkweisen und Kommunikationsstilen zu vermitteln.
von Dr. Alfred Oswald
17 Bewertungen
3.17647
2 Kommentare
Der "Faktor Mensch" spielt in der Projektarbeit eine entscheidende Rolle. Doch wie wirken sich unterschiedliche Temperamente und Charaktere konkret auf die Zusammenarbeit aus? Und welche Grundmuster kennzeichnen dabei erfolgreiche und welche weniger erfolgreiche Projekte? Um diese Fragen zu klären, untersuchten Dr. Alfred Oswald und Dr. Jens Köhler systematisch den Einfluss von Soft Skills auf den Projekterfolg. Im ersten Teil dieses zweiteiligen Beitrags stellen sie eine Systematik vor, um die Persönlichkeit der Projektbeteiligten zu typisieren und die "weichen Faktoren" damit beherrschbar zu machen. Ein praxisnahes Beispiel zeigt, welche Auswirkungen Soft Skills auf den Projekterfolg haben.
von Jörg Meyer
7 Bewertungen
4.42857
0 Kommentare
Viele Projekte scheitern nicht an fehlender Fachkompetenz, sondern an zwischenmenschlichen Problemen. Hier kommt die emotionale Intelligenz ins Spiel – eine Meta-Fähigkeit, die darüber entscheidet, wie der Mensch seine vielfältigen Einzelfähigkeiten zu nutzen versteht. Das gilt auch für eine erfolgreiche Zusammenarbeit im Projekt. Jörg Meyer vermittelt in seinem Beitrag die Bedeutung der emotionalen Intelligenz für die Projektarbeit. Er erläutert ihre fünf grundlegenden Fähigkeiten, schildert problematische und ideale Mitarbeitertypen und analysiert anhand zahlreicher Beispiele deren Wirkung auf das Projektteam und seine Arbeit.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link