Pünktlichkeit

Pünktlichkeit ist einer der scheinbar trivialen Erfolgsfaktoren für Projekte. Dies beginnt mit dem pünktlichen Eintreffen bei Besprechungen, geht weiter mit der pünktlichen Erledigung von Aufgaben und fokussiert sich auf das pünktliche Erfüllen von Meilensteinen.

Seltsamerweise wird zwar die Erreichung des Projektziels zum vorgesehenen Termin als Erfolgskriterium des Projektes allgemein anerkannt, gleiches gilt für die Beurteilung von Meilensteinen, aber die individuelle Unpünktlichkeit im Team und bei der Erledigung anstehender Aufgaben gilt schon fast als üblich.

Mit dem Drängen auf Pünktlichkeit hat der Projektmanager die besten Chancen, sich beim Projektteam und anderen Projektbeteiligten unbeliebt zu machen. Um dies zu vermeiden, sollte der Projektmanager klare Vereinbarungen (Spielregeln) zu Beginn des Projektes vereinbaren. Zu diesen gehören:

  • Projektmeetings beginnen pünktlich
  • Projektmeetings enden pünktlich
  • Eine Konventionalstrafe (z.B. 1 Euro pro Minute zu spät kommen für einen guten Zweck) wird vereinbart
  • Abgearbeitete Aufgaben und fertige Ergebnisse werden sofort und nicht erst zum Termin gemeldet bzw. abgegeben.
  • Geeignete Belohnungen für das gesamte Team (nicht für Einzelpersonen!) werden bei frühzeitiger Erfüllung von Meilensteinen vereinbart.
Damit werden Ursachen für Terminverzögerungen individuell bestraft und das Ergebnis pünktlichen Arbeitens kollektiv belohnt. Damit wird vermieden, dass innerhalb des Teams ein Konkurrenzkampf um die einzelne Beurteilung einsetzt, vielmehr wird deutlich gemacht, dass das Team nur gemeinsam gewinnen kann.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Jessika Herrmann
4 Bewertungen
2.25
0 Kommentare
Warten kann eine sehr unerfreuliche, weil langweilige bzw. nervenaufreibende Angelegenheit sein. Aber es gibt auch viele Möglichkeiten, mit Wartezeit sinnvoll umzugehen und etwas Positives daraus zu ziehen. Jessika Herrmann stellt ein paar dieser Möglichkeiten vor.
von Gisela Punzet
5 Bewertungen
2.4
0 Kommentare
Wissen wird in der heutigen Gesellschaft zunehmend zum eigentlichen Kapital der Unternehmen. Viele Firmen betreiben deshalb Wissensmanagement mit dem Ziel, das Wissen ihrer Mitarbeiter zu erfassen, zu erhalten und wieder zu verwenden. Zu diesem Zweck werden oft Gemeinschaften (Communities) gebildet, in denen sich interessierte Mitarbeiter freiwillig an einem Wissensaustausch zu einem bestimmten Thema beteiligen. Gisela Punzet leitete für einen global tätigen Konzern das virtuelle Kernteam einer solchen Community. In ihrem Erfahrungsbericht erläutert sie die Besonderheiten des Projekts und beschreibt, welche speziellen Schwierigkeiten sich durch die virtuelle Teamaufstellung ergaben und wie sie diese bewältigte.
von Gero Lomnitz
1 Bewertung
5
0 Kommentare
Die Verbindlichkeit als Maß für die Übereinstimmung von Sagen und Tun ist der Zement der Projektarbeit. Von seiner Qualität hängt die Stabilität des Gebäudes ab. Doch leider gehört in vielen Unternehmen eine mehr oder weniger stark ausgeprägte Unverbindlichkeit zum Alltag bei der Projektarbeit. In diesem Artikel beschreibt Gero Lomnitz die Ursachen für mangelnde Verbindlichkeit, gibt Empfehlungen für den Umgang damit und zeigt, wie Sie die Verbindlichkeit im Entscheidungsprozess steigern können.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link