Meilensteintrendanalyse

Die Meilensteintrendanalyse ist eine sehr effektive Methode zur Überwachung des inhaltlichen Projektfortschrittes. Voraussetzungen sind die Definition einer ausreichenden Zahl aussagekräftiger Meilensteine und die regelmäßig Durchführung eines Projekttreffens (Jour Fixe), bei dem die Terminvereinbarungen überprüft werden. Der ProjektManager bezeichnet das Meilensteintrenddiagramm sogar als eines der wichtigsten Instrumente des Projektmanagements. Allerdings ist die MTA hauptsächlich im deutschen Sprachraum verbreitet und wird auch nur bei bestimmten Unternehmen eingesetzt.

Zur Durchführung wird in einem rechtwinkligen Koordinatensystem die Hochwertachse als Soll-Zeitachse definiert und darauf die Meilensteine zu den geplanten Terminen aufgezeichnet. Die Rechtswertachse stellt die Ist-Zeitachse dar, auf ihr sind die Termine für die Projektreffen aufgezeichnet. Bei diesen Projekttreffen werden für jeden Meilenstein die jeweils Verantwortlichen nach dem voraussichtlichen Erfüllungstermin befragt. Diese genannten Erfüllungstermine werden über dem Besprechungszeitpunkt in das Diagramm eingetragen. Es ergibt sich für jeden Meilenstein eine Prognosekurve, die idealerweise horizontal bis zur Winkelhalbierenden geht. Dort fallen Soll- und Ist-Zeit zusammen, der Meilenstein ist in der geplanten Zeit erfüllt. Meist aber steigen die Kurven an (Terminverzögerung) und erreichen die Winkelhalbierende verspätet.

Der erfahrene Projektmanager kann aus dem Verlauf der Kurven eine gewisse Prognose für den zukünftigen Verlauf erstellen und zu erwartende Probleme rechtzeitig erkennen. Ihren besonderen Wert erhält die Meilensteintrendanalyse aus der Kombination von Rückblick auf erreichte Ergebnisse und Ausblick auf noch zu erbringende Leistungen.

Sie kann sowohl eigenständig als auch in Verbindung mit allen Netzplantechniken eingesetzt werden. Allerdings ergeben sich je nach zugrunde liegender Planungsmethode unterschiedliche Kurvenverläufe. Bei einer Planung nach Critical Chain beispielsweise ist ein gewisses Ansteigen der Meilensteinkurven als normal anzusehen, während bei der Planung nach Kritischem Weg die Steuerungsmaßnahmen bereits bei kleinen Abweichungen einsetzen müssen.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Ignatz Schels
1 Bewertung
5
0 Kommentare
Um die Kosten und Termine eines Projekts im Blick zu behalten, greifen viele Projektarbeiter gerne auf Microsoft Excel zurück. Im ersten Teil des Beitrags haben Sie bereits erfahren, wie Sie damit einen funktionalen Projektplan erstellen. Ignatz Schels zeigt Ihnen in diesem Beitrag des Zweiteilers, wie Sie aus dem Projektplan eine aussage-kräftige Kostentrend- und Meilensteintrendanalyse erstellen – damit Sie Kosten und Fortschritt kleiner bis mittlerer Projekte stets im Blick haben.
von Ignatz Schels
4 Bewertungen
3.5
2 Kommentare
Wenn es um PM-Software geht, ziehen viele Projektarbeiter das Tabellenkalkulations-Programm Microsoft Excel komplexen und damit schulungsintensiven PM-Systemen vor. Ignatz Schels zeigt Ihnen, wie Sie Excel für die Planung und Fortschrittskontrolle kleiner bis mittlerer Projekte verwenden können. In diesem ersten Beitrag der zweiteiligen Artikelserie erfahren Sie, wie Sie einen funktionellen Projektplan in Excel anlegen. Dieser bildet die Grundlage für die spätere Kosten- und Terminüberwachung.
von Dr. Georg Angermeier
4 Bewertungen
4.5
1 Kommentar
Meilensteine können auf vielfältige Weise eingesetzt werden. Sie sind ein wichtiges und einfaches Instrument zur Planung und Steuerung – für Projektauftraggeber, Projektmanager und Terminplaner. Doch wie viele Meilensteine benötigt ein Projekt? Wie kann ich Meilensteine für Multiprojektmanagement und Controlling einsetzen? Diese und andere Fragen beantwortet Dr. Georg Angermeier im zweiten Teil der Artikelserie mit wertvollen Praxistipps.
von Dr. Georg Angermeier
8 Bewertungen
3.5
1 Kommentar
Meilensteine sind besondere Ereignisse im Projekt, die als Orientierungspunkte im Projektplan dienen. Nur wenn sie vollständig definiert und diese Informationen allen relevanten Beteiligten zugänglich sind, ermöglichen sie es dem Projektleiter, das Projekt richtig zu steuern und den Fortschritt zu überwachen. Orientiert an Standards und Best Practices zeigt Dr. Georg Angermeier im ersten Teil der Artikelserie, wie Sie Meilensteine systematisch beschreiben, damit sie den gewünschten Nutzen bringen.
von Cornelia Niklas
4 Bewertungen
4.5
0 Kommentare
Ein Controlling-Konzept darf weder starres Korsett noch übertriebener Formalismus sein, wenn es im Unternehmen akzeptiert werden soll. Damit Projektcontrolling gelebt wird und die angestrebte Transparenz bewirkt, kommt es vor allem auf eine klare Linie mit leicht verständlichen Anforderungen an. Wie Sie ein solches Konzept erstellen und auf die Bedürfnisse Ihres Unternehmens anpassen, zeigt Cornelia Niklas in diesem zweiten Teil der vierteiligen Artikelfolge. Als Grundlagen dienen das Ergebnis des Fragebogens aus dem ersten Teil und eine Microsoft Word-Vorlage, die Sie zusammen mit dem Artikel herunterladen können.
von Nicola Kellner
1 Bewertung
1
1 Kommentar
Mit einschneidenden Veränderungen in seiner Aufbau- und Ablauforganisation sowie im Projektmanagement hat der Göttinger Messtechnikhersteller Mahr sich fit gemacht für den Wettbewerb. Das Ziel: kürzere Produktentwicklungszyklen und eine ertragsorientiertere Projektauswahl. Mahr stellte die Entwicklungsabteilung von Linien- auf Matrixorganisation um und führte gleichzeitig ein Multiprojektmanagement-System ein. Nicola Kellner erläutert in ihrem Beitrag das Vorgehen und die Erfahrungen, die Mahr dabei gemacht hat.
von Dr. Georg Angermeier
7 Bewertungen
3.42857
4 Kommentare
Wo steht das Projekt? Passt der Projektfortschritt zu den bisherigen Ausgaben und dem Zeitaufwand? Wenn der Kunde dem Projektteam diese Fragen stellt, bekommt er unterschiedliche Antworten – je nachdem, ob er mit dem Arbeitspaketverantwortlichen, dem Buchhalter oder dem Terminplaner spricht. Mittels Earned Value Management, der Projektsteuerung nach Fertigstellungswert, ist dagegen eine schnelle, einheitliche Positionsbestimmung möglich. Planung und Realität werden über einfache Messgrößen verglichen. Dr. Georg Angermeier erläutert in seinem Beitrag, wie diese Controlling-Methode funktioniert. Falls Sie die Methode gleich selber ausprobieren möchten, können Sie dazu die mitgelieferte Microsoft Excel-Vorlage verwenden.
von Dr. Georg Angermeier
17 Bewertungen
4.29412
0 Kommentare
International kaum beachtet, fristet die Meilenstein-Trendanalyse (MTA) ein bescheidenes Dasein in einigen deutschen Lehrbüchern und Schulungsunterlagen. Zu Unrecht, denn diese Methode zur Überwachung des Zeitplans ist einfach anzuwenden und gibt einen Überblick über die wesentlichen Stationen des Projekts. Für Präsentationszwecke eignet sie sich besonders gut, da sie die Informationsflut auf die entscheidenden Aussagen reduziert. Dr. Georg Angermeier beschreibt in seinem Beitrag das praktische Vorgehen bei der MTA und zeigt anhand verschiedener Beispiele, welche Warnsignale Sie beim Kurvenverlauf beachten sollten. Das mitgelieferte Microsoft Excel-Beispiel gibt eine Anregung, wie Sie die Kurven ansprechend darstellen können.
von Jürgen Wedelstaedt
3 Bewertungen
3
0 Kommentare
Dieser Artikel beschäftigt sich mit den Grundlagen des Kosten- und Termincontrollings. Nach einer Übersicht über mögliche Abweichungen im Rahmen der Termin-, Kapazitäts- und Kostenplanung lernen Sie grundlegende Instrumente des Kosten- und Termincontrollings kennen. Denn: Ohne eine zielorientierte und systematische Planung und Überwachung von Terminen und Kosten haben Projekte nur eine geringe Erfolgschance!
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link