Ressource

"Ressource" bezeichnet im Projektmanagement ein für die Durchführung einer Aufgabe notwendiges Mittel. Dabei ist "Ressource" ein Oberbegriff sowohl für Mitarbeiter als auch für Sachmittel oder Finanzmittel.

Ressource gemäß DIN 69901-5

Die deutschen Projektmanagement-Normen verwendeten bis Januar 2009 statt "Ressource" den Begriff "Einsatzmittel". Gründe dafür waren zum einen die Ablehnung des Worts "Ressource" für Mitarbeiter und zum anderen das Bemühen, möglichst deutsche Begriffe zu verwenden. Da sich der Begriff "Einsatzmittel" nicht durchsetzte, folgten die Autoren der DIN 69901:2009 dem allgemeinen Sprachgebrauch und verwendeten nur noch den Begriff "Ressource".

Die DIN 69901-5 fasst den Ressourcenbegriff sehr weit und definiert Ressource als "abgrenzbare Einheit an Personal, Finanzmitteln, Sachmitteln, Informationen, Naturgegebenheiten, Hilfs- und Unterstützungsmöglichkeiten". Dabei stellt sie explizit den Bezug zur "Durchführung oder Förderung von Vorgängen, Arbeitspaketen oder Projekten" her.

Ressource gemäß PMBOK Guide 2008

Auch der PMBOK Guide fasst den Begriff der Ressource sehr weit und zählt als Ressourcen neben dem Personal auch "Ausrüstung, Dienstleistungen, Lieferungen, Güter, Material, Budgets oder Finanzmittel" auf. Bei den "Human Resources" ergänzt der PMBOK Guide explizit den Aspekt der spezifischen Qualifikation.

Erläuterungen und Kommentar zum Begriff Ressource

Im allgemeinen Sprachgebrauch wird der Begriff "Ressource" häufig eingeengt auf Personalressourcen verwendet. Der Grund hierfür liegt zum einen darin, dass in vielen Projekten die Personalkosten der größte Posten sind, zum anderen darin, dass häufig die geschwindigkeitsbestimmende Engpassressource ein Mitarbeiter oder eine Gruppe von Mitarbeitern ist. Für eine vollständige Ressourcenplanung und damit auch eine vollständige Kostenschätzung ist es jedoch unverzichtbar, alle Ressourcenarten zu betrachten, die für ein Projekt benötigt werden.

Ressourcenarten

Es gibt keine standardisierte Systematik für Ressourcenarten. Je nach Branche oder auch Unternehmen kann es hierfür unterschiedliche Begriffe und Gliederungen geben. Allgemein wird zwischen Personal und Sachmitteln und Finanzmittel unterschieden. Ergänzend ist es möglich, Informationen (z.B. Bearbeitungsverfahren, Marktanalysen) und Rechtsansprüche (z.B. Lizenzen, Patente) ebenfalls als Ressourcen zu betrachten, diese können unter dem Oberbegriff "Abstrakte Ressourcen" zusammengefasst werden.

Sachmittel müssen unterschieden werden in Investitionsgüter (z.B. Baumaschinen, Testeinrichtungen) und Verbrauchsgüter. Investitionsgüter stehen nach ihrer Verwendung unverändert für einen weiteren Einsatz zur Verfügung, während Verbrauchsgüter (z.B. Papier, Energieträger) nach ihrer Verwendung nicht mehr für andere Zwecke eingesetzt werden können. Ggf. wird die benötigte Infrastruktur (z.B. Räume, Software, Kommunikationsanlagen), die im Wesentlichen eine Mischung aus Investitionsgütern und Verbrauchsgütern darstellt, als eigene, den Sachmitteln zugehörige, Ressource ausgewiesen.

Empfehlungen für die Verwendung des Begriffs Ressource in einem Projekt

  • Der Begriff Ressource sollte im Glossar des Projekts definiert sein.
  • Die Ressourcenarten sollten in Form eines (hierarchischen) Ressourcenstrukturplans einheitlich festgelegt werden.
  • Die Definition zusammengesetzter Begriffe mit dem Wort Ressource (z.B. Ressourcenmanagement) sollten konsistent mit der Begriffsdefinition für Ressource sein.
Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Gottfried Zaby
3 Bewertungen
3.333335
0 Kommentare
Bei der Zusammenstellung von Projektteams ergeben sich immer wieder Personalengpässe. Besonders wenn die Zeit drängt und die verfügbaren Qualifikationen im eigenen Unternehmen nicht verfügbar sind, bietet es sich an, einen externen Dienstleister hinzu zu ziehen. Gottfried Zaby erklärt, worauf Sie bei der Auswahl des Dienstleisters achten sollten und was Sie als Kunde tun können, damit die Zusammenarbeit reibungslos abläuft, sodass Sie am Ende Ihren Wunschkandidaten erhalten.
von Kathryn Dixon
3 Bewertungen
4
0 Kommentare
Mit dem "Teamplaner" in Microsoft Project sehen die Anwender auf einen Blick, wo ihr Team im Projektzeitplan steht und wo Engpässe vorhanden sind. In der Version "2013 Professional" wurde der Teamplaner weiter verfeinert, was eine effiziente Ressourcenplanung ermöglicht. Kathryn Dixon zeigt in diesem Tipp, wie Sie den Teamplaner einsetzen und an Ihre individuellen Belange anpassen können.
von Uwe Techt
Bewertungen
0
0 Kommentare
Personalaufbau oder Investitionen steigern die Leistungsfähigkeit eines Unternehmens nur dann, wenn sie an der richtigen Stelle ansetzen. Die in den ersten beiden Teilen dieser Serie beschriebenen Lösungsansätze für Ressourcenmanagement und Projektportfoliomanagement erlauben es, in einer Multiprojektumgebung die optimalen Ansatzpunkte für Kapazitätsaufbau zu identifizieren. Uwe Techt, Jens-Olaf Schumacher und Gerhard Stix beschreiben, wie Prozessverbesserungen und Personalaufbau gezielt die Leistungsfähigkeit von Ressourcengruppen und damit die Effektivität des Unternehmens weiter steigern können. In bestimmten Situationen kann auch der Aufbau eines Sprint-Teams die Projektlaufzeiten zusätzlich reduzieren. Die empfohlenen Vorgehensweisen erhöhen darüber hinaus auch die Mitarbeiterzufriedenheit.
von Uwe Techt
1 Bewertung
5
2 Kommentare
Projekte stellen nicht nur Investitionen des Unternehmens dar, sondern zugleich Vorhaben, die dessen Ressourcen benötigen. Die Leistungsfähigkeit der Ressourcen bestimmt, welche und wie viele Projekte das Unternehmen durchführen und welche Liefertermine es verbindlich zusagen kann. Uwe Techt, Jens-Olaf Schumacher und Gerhard Stix beschreiben ein Vorgehen, wie Sie mit einem Minimum an Management- und Planungsaufwand ein Projektportfolio trotz Unsicherheiten und Dynamik der Projektarbeit ressourcentreu steuern können. So kann auch die Leistungsfähigkeit einer projektorientierten Organisation weiter gesteigert werden. Als Taktgeber für das Starten neuer Projekte dient dabei die sog. "Virtual Drum".
von Uwe Techt
10 Bewertungen
3.9
0 Kommentare
In immer mehr Unternehmen tragen Projekte zu weit über 50% der Wertschöpfung bei, so dass ein erheblicher Anteil der Mitarbeiter projektorientiert an wechselnden Aufgaben arbeitet. Traditionelles Ressourcenmanagement erweist sich in dieser Multiprojektumgebung als ineffizient: Schädliches Multitasking und beständige Ressourcenkonflikte sind die Folge. Der Arbeitskreis "Ressourcenmanagement" in der Fachgruppe "Multiprojektmanagement" der GPM beschäftigt sich seit 2009 damit, für diese Herausforderung aus Best-Practice-Erfahrungen Lösungsansätze zu entwickeln. Uwe Techt, Jens-Olaf Schumacher und Gerhard Stix leiten diesen Arbeitskreis und präsentieren im ersten Teil dieser Serie eine Vorgehensweise für das operative Ressourcenmanagement innerhalb einer Multiprojektumgebung.
von Uwe Keller
16 Bewertungen
3.8125
3 Kommentare
Bei der Planung von Mitarbeiterkapazitäten kommt es häufig zu Ressourcenkonflikten. Es besteht dabei die Gefahr, dass ein Mitarbeiter überlastet wird. Die Geschäftsführung will jedoch, dass die Ressourcen in den Projekten möglichst optimal ausgelastet werden. Uwe Keller erläutert, wie Projektleiter und Ressourcenmanager in drei Schritten ein Kapazitätsmanagement durchführen können und wie sie vorgehen, damit die Kapazitätsplanung ausgeglichen ist. Außerdem zeigt er, wie die Unternehmensführung langfristige Ressourcenengpässe vermeiden kann.
von Michael Schiedermeier
5 Bewertungen
3.6
0 Kommentare
Besonders Unternehmen der IT-Branche greifen für die Durchführung ihrer Projekte immer häufiger auf externe Projektmanager zurück. Doch häufig wissen die Firmen nicht, worauf sie beim Auswahl- und Rekrutierungsprozess achten sollen. Michael Schiedermeier beleuchtet in diesem Beitrag die aktuelle Marktsituation und gibt Handlungsempfehlungen für die Beschaffung externer Mitarbeiter für Projektaufgaben.
von Max L.J. Wolf
3 Bewertungen
3
0 Kommentare
Fällt kurzfristig Personal aus, darf der Projektleiter weder in Panik geraten noch das Problem ignorieren. Max L.J. Wolf rät dazu, zuerst nüchtern zu analysieren, welche Verzögerung dadurch für das Projekt entstehen werden. Anschließend stellt er einige Maßnahmen vor, mit denen Sie einem plötzlichen Ressourcenausfall begegnen können.
von Prof. Dr. Uwe Braehmer
2 Bewertungen
3
0 Kommentare
Projektleiter können die Einhaltung der Arbeitszeit- und Arbeitsschutzbestimmungen für ihre Mitarbeiter nicht immer in vollem Umfang gewähren. Schalten die Projektmitarbeiter aufgrund der schlechten Arbeitsbedingungen den Betriebsrat ein, kann dies die Projektarbeit erheblich verzögern. Der Projektleiter sollte den Betriebsrat deshalb frühzeitig selbst über mögliche Härten für die Mitarbeiter informieren, so dass gemeinsam eine Lösung gefunden werden kann. Prof. Dr. Uwe Braehmer erläutert in seinem Beitrag, in welchen Fällen der Betriebsrat einbezogen werden muss und wie man dabei am besten vorgeht.
von Dr. Achim Kindler
1 Bewertung
1
0 Kommentare
Mit einer zunehmenden Verschärfung des Wettbewerbs nimmt auch die Bedeutung einer professionellen Aufwandschätzung zu, da die geringen finanziellen Spielräume es nicht mehr erlauben, Schätzprobleme einfach durch Risikozuschläge bei der Kalkulation auszugleichen. Im zweiten und letzten Teil dieser Artikelfolge erläutert Dr. Achim Kindler vier zusätzliche Maßnahmen, um die Schätzergebnisse mittelfristig weiter zu verbessern. Darüber hinaus zeigt er, mit welcher Kritik Sie rechnen müssen, wenn Sie die beschriebenen Maßnahmen im eigenen Unternehmen umsetzen, und wie Sie darauf reagieren können.
von Stefan Haffner
1 Bewertung
2
0 Kommentare
In der Projektarbeit fallen neben projektbezogenen Arbeiten meist auch Tätigkeiten an, die keinen Projektcharakter besitzen. Diese sogenannten Regeltätigkeiten muss ein Projektleiter zusätzlich zu den projektbezogenen Aufgaben erfassen können, um eine zuverlässige Basis für das Ressourcenmanagement, die Projektplanung und das Controlling zu erhalten. Stefan Haffner stellt in diesem Beitrag die vielfältigen Möglichkeiten von Microsoft Project 2003 vor, um Regeltätigkeiten zu erfassen und zeigt die jeweils damit verbundenen Vor- und Nachteile auf.
von Gerhard Großberger
4 Bewertungen
3.25
0 Kommentare
Der erste Teil dieser Artikelserie beschrieb, wie man mit Hilfe von Microsoft Excel eine übersichtliche und funktionale Ressourcenplanung erstellt. In diesem zweiten und abschließenden Beitrag zeigt Gerhard Großberger, wie Sie die bereits vorhandene Microsoft Excel-Lösung erweitern können, so dass Sie auch die Auslastung einzelner Mitarbeiter sowie der Fachbereiche oder Abteilungen über mehrere Projekte hinweg übersichtlich auswerten können. Die fertige Lösung stellen wir Ihnen gemeinsam mit dem Artikel zum Download zur Verfügung.
von Gerhard Großberger
5 Bewertungen
4.2
1 Kommentar
Um eine erfolgreiche Ressourcenplanung im Mittelstand durchzuführen, muss man nicht immer auf teure und aufwändige Tools zurückgreifen. Ganz im Gegenteil: Eine einfache Darstellung der ungefähren Wochenarbeitszeit wird vom Projektteam oftmals eher akzeptiert, als ein mit detaillierten Informationen hinterlegtes Gantt-Diagramm. Gerhard Großberger stellt in diesem Beitrag eine Microsoft Excel-Lösung vor, die Übersichtlichkeit und Funktionalität miteinander verbindet und sich problemlos auf die eigene Projektsituation anpassen lässt. Die fertige Lösung stellen wir Ihnen zusammen mit dem Artikel zum Download zur Verfügung.
von Gerhard Großberger
2 Bewertungen
3.5
0 Kommentare
Braucht jedes kleinere und mittlere Unternehmen ein professionelles Projektmanagement? Sind fehlende Projektmanagement-Strukturen immer ein Nachteil? Größere Projektpartner oder Auftraggeber antworten darauf gerne mit "Ja". Dabei lassen sie jedoch etwas außer Acht, was bei mittleren Unternehmen bemerkenswert stark ausgeprägt ist: ein großer Teamgeist aufgrund einer sehr flachen Unternehmenshierarchie sowie eine starke Identifikation jedes Teammitglieds mit den Projekten. Ein Ressourcenmanagement, das solche Strukturen unterstützt, steigert die Zufriedenheit im Team und macht die Projekte erfolgreicher. Gerhard Großberger gibt in seinem Beitrag praktische Hinweise und wertvolle Anregungen, wie solche Teambindungen in der Projektarbeit stärker gefördert und weiter verbessert werden können.
von Gero Lomnitz
1 Bewertung
3
0 Kommentare
Ihr Projekt hat höchste Priorität. Doch die personellen Ressourcen reichen nicht aus, um es erfolgreich zum Ziel zu führen. Was ist zu tun? Gero Lomnitz beschäftigt sich in diesem Beitrag mit Ursachen von Ressourcenproblemen und Möglichkeiten zu deren Vermeidung. Er zeigt, was Sie tun können, um eine klare Ressourcenvereinbarung zu erreichen, auf was Sie bei der Personalauswahl achten sollten und wie Sie vorgehen, wenn während des Projekts dennoch Probleme auftauchen.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link