Ressourcenverfügbarkeit

Die Ressourcenverfügbarkeit beschreibt, zu welcher Zeit, an welchem Ort und mit welcher Kapazität eine Ressource eingesetzt werden kann und bisher für keine Aufgabe eingeplant ist.

Die Verfügbarkeit einer Ressource bedeutet noch nicht, dass sie auch tatsächlich für eine bestimmte Aufgabe eingesetzt wird. Hierfür muss zuerst die entsprechende Autorität sie für die jeweilige Aufgabe freigeben, der Ressourcenplaner muss Aufgabe und Ressource einander zuweisen und der für die Aufgabe Verantwortliche muss den Einsatz der Ressource anweisen.

Der Begriff "Ressourcenverfügbarkeit" ist derzeit in keiner Richtlinie definiert. Der PMBOK Guide 2008 definiert statt dessen den Begriff "Resource Calender".

Erläuterungen und Kommentar

Wie die Ressourcenverfügbarkeit beschrieben wird und von welche Faktoren sie beeinflussen, hängt von der Ressourcenart ab.

Die Verfügbarkeit von Personal wird u.a. bestimmt durch Arbeitszeitregelungen, Fehlzeiten (Urlaub, Krankheit, Fortbildung) und Auslastung der personellen Kapazitäten mit Aufgaben der Linienorganisation und anderer Projekte.

Die Verfügbarkeit von Maschinen wird z.B. bestimmt durch Wartungsintervalle, Umweltschutzvorschriften und die Verfügbarkeit des Bedienungspersonals.

Bei Verbrauchsmaterial kann die Verfügbarkeit z.B. vom Lagerbestand, von Liefermöglichkeiten, von Sicherheitsvorschriften oder Entsorgungsmöglichkeiten abhängen.

Mitarbeiter mit besonderen Qualifikationen (z.B. Spezialisten für besondere Verfahrenstechniken) und Spezialmaschinen (z.B. Testeinrichtungen, Großgeräte in der Laborforschung) können die Terminplanung eines Projekts bestimmen. Ressourcen mit geringer Verfügbarkeit aber hoher Bedeutung für ein Projekt bezeichnet man als Engpassressourcen.

Zur Berechnung der Ressourcenverfügbarkeit verwenden Software-Programme individuelle Kalender z.B. für Ressourcen, Unternehmen oder Projekte. Im Zusammenspiel von Netzplantechnik und dem Abgleich dieser Kalender lässt sich dann ermitteln, ob der Ressourcenbedarf gedeckt werden kann, bzw. wo Überlastungen und Konflikte auftreten.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Peter Flühr
11 Bewertungen
4.81818
0 Kommentare
Unkonzentriert, erschöpft und kniffelige Aufgaben lassen sich nur unter höchster Anstrengung lösen: gerade in stressigen Projektphasen für viele beruflicher Alltag. Machen Sie Schluss mit pausenlosem Funktionieren am Anschlag! Peter Flühr zeigt Ihnen, wie Sie in der Primetime Ihr Potential voll ausschöpfen und den Ansatz in Ihr Team einbringen.
von Markus Rupprecht
1 Bewertung
5
2 Kommentare
Für die Abwesenheitsplanung von Mitarbeitern stellt Microsoft Project eine passgenaue Funktion bereit: Die Defi-nition von "Kalenderausnahmen". Was dieser jedoch fehlt, ist eine zentrale Übersicht, um die Abwesenheiten aller Mitarbeiter gleichzeitig zu sehen. Abhilfe schafft ein per VBA-Code erzeugter Team-Kalender, mit dem Sie Abwesenheiten komfortabel überblicken und verwalten können. Markus Rupprecht stellt die von ihm selbst entwickelte Lösung vor und erklärt, wie Sie den Code installieren.
von Renke Holert
9 Bewertungen
4.444445
5 Kommentare
Die beste Terminplanung nützt nichts, wenn Mitarbeiter wegen Urlaubs nicht wie vorgesehen für das Projekt zur Verfügung stehen. Nur wer Abwesenheiten frühzeitig und konsequent plant, kann später Verantwortung für die Termintreue seiner Projekte übernehmen. Renke Holert zeigt, wie Sie eine solche Abwesenheitsplanung in Microsoft Project mit Hilfe von Sonderprojekten umsetzen können. Die praxiserprobte Lösung ist leicht zu bedienen und funktioniert sowohl mit Project Server bzw. Project Online als auch mit einem dateibasierten Ressourcenpool.
von Lutz Malburg
2 Bewertungen
5
0 Kommentare
Ist nach Phasen der Mehrarbeit keine Erholung möglich, nimmt die Leistungsfähigkeit selbst hartgesottener Mitarbeiter drastisch ab. Ein wichtiger Grund, um auf eine angemessene Auslastung seiner Teammitglieder zu achten. Auch das Agile Manifest nimmt sich diesem wichtigen Punkt der "Sustainable Pace" – also einer dauerhaft haltbaren Arbeitsgeschwindigkeit – an. Lutz Malburg zeigt, was sich hinter diesem Begriff verbirgt und plädiert dafür, dass die Unternehmen mehr auf die Auslastung ihrer Teams achten sollten.
von Renke Holert
8 Bewertungen
4.5
0 Kommentare
Damit gebuchte Ressourcen zum benötigten Zeitpunkt tatsächlich zur Verfügung stehen, sollten Sie bei der Planung einige wichtige Grundregeln beachten. Dennoch kann es zu Ressourcenkonflikten kommen, z.B. wenn Vereinbarungen nicht eingehalten werden. Um diese Konflikte rechtzeitig erkennen zu können, benötigen Sie ergänzend ein Frühwarnsystem in Ihrem PM-Tool. Anhand von Microsoft Project stellt Renke Holert entsprechende Lösungsansätze vor.
von Carsten Frank
4 Bewertungen
4.75
3 Kommentare
Vor allem bei großen Projektportfolios ist eine effiziente Ressourcenplanung erforderlich, um Kapazitätsengpässe zu vermeiden. In der Praxis erweist es sich allerdings oft als Herausforderung, trotz Unsicherheiten und Engpassressourcen verlässliche Vorhersagen zu treffen. Carsten Frank und Henning Verhoeven beschreiben den Prozess der Ressourcenplanung, der sich in ihrem projektorientierten Unternehmen mit zahlreichen Spezialisten und unterschiedlichen Projektarten bewährt hat.
von Uwe Keller
16 Bewertungen
3.8125
3 Kommentare
Bei der Planung von Mitarbeiterkapazitäten kommt es häufig zu Ressourcenkonflikten. Es besteht dabei die Gefahr, dass ein Mitarbeiter überlastet wird. Die Geschäftsführung will jedoch, dass die Ressourcen in den Projekten möglichst optimal ausgelastet werden. Uwe Keller erläutert, wie Projektleiter und Ressourcenmanager in drei Schritten ein Kapazitätsmanagement durchführen können und wie sie vorgehen, damit die Kapazitätsplanung ausgeglichen ist. Außerdem zeigt er, wie die Unternehmensführung langfristige Ressourcenengpässe vermeiden kann.
von Max L.J. Wolf
3 Bewertungen
3
0 Kommentare
Fällt kurzfristig Personal aus, darf der Projektleiter weder in Panik geraten noch das Problem ignorieren. Max L.J. Wolf rät dazu, zuerst nüchtern zu analysieren, welche Verzögerung dadurch für das Projekt entstehen werden. Anschließend stellt er einige Maßnahmen vor, mit denen Sie einem plötzlichen Ressourcenausfall begegnen können.
von Stefan Haffner
1 Bewertung
2
0 Kommentare
In der Projektarbeit fallen neben projektbezogenen Arbeiten meist auch Tätigkeiten an, die keinen Projektcharakter besitzen. Diese sogenannten Regeltätigkeiten muss ein Projektleiter zusätzlich zu den projektbezogenen Aufgaben erfassen können, um eine zuverlässige Basis für das Ressourcenmanagement, die Projektplanung und das Controlling zu erhalten. Stefan Haffner stellt in diesem Beitrag die vielfältigen Möglichkeiten von Microsoft Project 2003 vor, um Regeltätigkeiten zu erfassen und zeigt die jeweils damit verbundenen Vor- und Nachteile auf.
von Gerhard Großberger
4 Bewertungen
3.25
0 Kommentare
Der erste Teil dieser Artikelserie beschrieb, wie man mit Hilfe von Microsoft Excel eine übersichtliche und funktionale Ressourcenplanung erstellt. In diesem zweiten und abschließenden Beitrag zeigt Gerhard Großberger, wie Sie die bereits vorhandene Microsoft Excel-Lösung erweitern können, so dass Sie auch die Auslastung einzelner Mitarbeiter sowie der Fachbereiche oder Abteilungen über mehrere Projekte hinweg übersichtlich auswerten können. Die fertige Lösung stellen wir Ihnen gemeinsam mit dem Artikel zum Download zur Verfügung.
von Petra Berleb
Bewertungen
0
0 Kommentare
Die Wichtigkeit erfahrener Mentoren für Jungmanager wird unterschätzt, die Bedeutung ungeeigneter Organisationsstrukturen als Ursache mangelnder Geschäftsorientierung verkannt. Und die Mär vom großen Nutzen der Überstunden zieht weiter ihre Kreise – kurzum: Es gibt noch viel zu verbessern in den europäischen Unternehmen, wenn es nach dem (Projekt-)Management-Guru und Bestseller-Autor Tom DeMarco geht. Im Interview mit dem Projekt Magazin zeigt der US-Amerikaner auf, was zu tun ist.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link