Risikobudget

Risikobudget ist im Projektmanagement ein Teil des Projektbudgets, der zur Finanzierung von Risikomaßnahmen verwendet wird.

Risikobudget

Risikobudget ist im Projektmanagement ein Teil des Projektbudgets, der zur Finanzierung von Risikomaßnahmen verwendet wird.

Bei der ↑Risikoanalyse zu Projektbeginn werden die möglichen Risiken für das Projekt hinsichtlich EintrittswahrscheinlichkeitEintrittswahrscheinlichkeitDie Eintrittswahrscheinlichkeit ist eine quantitative oder qualitative Angabe über die Wahrscheinlichkeit, mit der ein Risikoereignis innerhalb eines bestimmten Zeitraums eintritt. und Auswirkung bewertet und Maßnahmen zu ihrer Behandlung festgelegt. Bei einem BauprojektBauprojektProjekte in der Bauwirtschaft weisen eine hohe branchenspezifische Ausprägung auf. Sie sind durch Gesetze, Verordnungen und Normen in ein sehr starres Projektumfeld eingebettet. Der Ablauf von Bauprojekten ist durch die Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) sowie die Verdingungsordnung Bau (VOB) detailliert geregelt. kann z.B. das Risiko des Wassereinbruchs in der Baugrube bestehen, wodurch zusätzliche Kosten anfallen können. In einem ↑Eventualplan sollten die dann erforderlichen Maßnahmen bereits vor Baubeginn definiert werden, um bei Risikoeintritt sofort reagieren zu können. Die für die Durchführung des Eventualplans erforderlichen Mittel sollten in einem eigens definierten und nicht für reguläre Projekttätigkeiten einsetzbarem Risikobudget vorgehalten werden.

Risikobudget bei PRINCE2®

Eine explizite Berücksichtigung des Risikomanagements in der ProjektkalkulationProjektkalkulationProjektkalkulation ist die Kalkulation des für ein Projekt erforderlichen Budgets. Je nachdem, aus welchen Bestandteilen sich das Projektbudget zusammensetzt, in welchen Detaillierungsschritten die Budgetierung erfolgt und mit welcher Genauigkeit die Prognosen benötigt werden, sind hierbei unterschiedliche Kalkulationsaufgaben auszuführen. findet sich ausschließlich bei ↑PRINCE2® in Form des (optionalen) Risikobudgets. Dieses wird zu Beginn des Projekts auf Basis der Risikoanalyse bestimmt. Das Risikobudget darf gemäß PRINCE2 nicht für die Risikoanalyse oder für die Entwicklung von Eventualplänen verwendet werden, sondern ausschließlich für die Durchführung der Maßnahmen zur Risikobehandlung.

PRINCE2® unterscheidet das Risikobudget streng vom ↑Änderungsbudget. Der ProjektmanagerProjektmanagerEin Projektmanager plant, koordiniert und überwacht ein Projekt - ein einmaliges, zeitlich begrenztes Vorhaben mit temporärer Organisationseinheit und einem konkreten Ziel . Je nach Größe des Projekts und den hierfür notwendigen Kenntnissen, der erforderlichen Arbeitskapazität und dem gegebenen Budget arbeitet ein Projektmanager allein oder mit einem Projektteam an seinem Vorhaben. Im Gegensatz zu Projektleiter/in ist "Projektmanager/in" nicht in der DIN festgelegt. Häufig werden die beiden Begriffe  Projektmanager  und Projektleiter gleichgesetzt, im englischen Sprachraum gibt es keine Unterscheidung. darf das Risikobudget keinesfalls zur Finanzierung von Änderungen einsetzen. Hierfür steht ausschließlich das Änderungsbudget zur Verfügung.

Verantwortlich für die Verwaltung des Risikobudgets ist der Projektmanager. Eine Erhöhung oder Verringerung des Risikobudgets darf nur vom LenkungsausschussLenkungsausschussDer Lenkungsausschuss ist das verbindende Gremium zwischen Projekt- und Unternehmensorganisation. Seine Funktion und Rolle ist jedoch nicht einheitlich festgelegt. (innerhalb seiner Befugnisse) vorgenommen werden.

Contingency reserves beim PMBOK® Guide

Im PMBOK GuidePMBOK GuidePMBOK Guide ist eine Abkürzung von Guide to the Project Management Body of Knowledge Seventh Edition wird im Kapitel 2.8.5.3 Management and Contingency Reserve das Risikobudget allgemein definiert als "contingency reserve". Dies kann sowohl ein zeitlicher als auch ein finanzieller PufferPufferPuffer sind die Handlungsspielräume, der während der Projektplanung für die Risiken der Projektabwicklung in finanzieller, zeitlicher oder qualitativer Hinsicht eingebaut werden. sein, der für die Behandlung eingetretener Risiken vorgehalten wird. Davon wird die "management reserve" abgegrenzt. Diese ist ein eigens ausgewiesener Anteil des Budgets, das für nicht geplante Arbeiten zur Erstellung des Leistungsumfangs zurückgestellt wird.

Risikobudget bei Finanzprojekten

Bei Finanzprojekten dient das Risikobudget zur Absicherung oder Begrenzung von Verlusten. Je nach Art der InvestitionInvestitionEine Investition ist der Einsatz von Finanzmitteln mit der Absicht Gewinn zu erzielen. Aus der Sicht des Auftraggebers ist damit auch jedes Projekt eine Investition, da er die Kosten des Projekts tragen muss. Die Projekte eines Unternehmens können daher auch mit Hilfe der Portfoliotechnik verwaltet werden. Es ist strategische Aufgabe der Unternehmensleitung zu entscheiden, in welche Projekte investiert wird und welche Projekte zurückgestellt werden. kann es z.B. den Anteil des eingesetzten Finanzvolumens bedeuten, der maximal verloren gehen darf.

Erläuterungen und Kommentar

Das KonzeptKonzeptNach der Formulierung des Projektziels, das bewusst lösungsneutral gehalten werden soll, steht die Suche nach Lösungsmöglichkeiten für die Aufgabenstellung. Für die aussichtsreichsten Lösungen werden dann Konzepte entwickelt, die den konkreten Lösungsweg beschreiben. des Risikobudgets erfährt derzeit durch die Diskussion über Kostenexplosionen und Verzögerungen bei Großprojekten besondere Aufmerksamkeit. Oft wird es als Lösung dieser Probleme angesehen. Dabei muss man sich jedoch bewusst sein, dass der Zweck eines Risikobudgets nicht darin besteht, Planungsfehler oder fehlerhafte Aufwandsschätzungen abzufedern.

Zum einen bindet auch das Risikobudget FinanzmittelFinanzmittelFinanzmittel sind Ressourcen, die zur Deckung der in einem Projekt entstehenden Kosten dienen. Erst die Verfügbarkeit von Finanzmitteln (z.B. durch Anweisung auf ein für das Projekt reserviertes Konto) gewährleistet die Liquidität des Projekts. Die Definition oder Genehmigung eines Projektbudgets ist noch nicht gleichbedeutend mit dem Vorhandensein von Finanzmitteln. Ggf. kann z.B. eine Zwischenfinanzierung der Projektarbeit durch Kredite erforderlich sein - die dadurch entstehenden Finanzierungskosten müssen ebenfalls im Budget berücksichtigt werden. und zum anderen wird es benötigt für die Bewältigung identifizierter Risiken. Der KostenplanKostenplanKostenplan ist das Ergebnis der Projektkalkulation . Er gibt an, welche Kosten zu welchem Zeitpunkt für welche Leistungen voraussichtlich anfallen. eines Projekts muss deshalb vollständig vom Projektbudget abzüglich Risikobudget und Änderungsbudget gedeckt sein. Auch wenn das Projekt bereits sehr weit fortgeschritten ist und viele der befürchteten Risiken nicht mehr eintreten können, bedeutet dies nicht, dass das Risikobudget für andere Aufgaben, z.B. für die Finanzierung von Änderungen, eingesetzt werden darf. In der Regel wird der Lenkungsausschuss überschüssige Mittel aus dem Risikobudget für andere Projekte zur Verfügung stellen, bei denen das Risikobudget nicht ausgereicht hat.

Eine Kostenplanung für kleinere Projekte muss nicht aufwendig sein – eine übersichtlich gegliederte Exceltabelle reicht oft aus.

Allerdings hat die Ausweisung eines Risikobudgets zur Folge, dass der Projektumfang meist verringert wird. Grund dafür ist, dass der AuftraggeberAuftraggeberDer Auftraggeber eines Projekts ist der wichtigste Projektbeteiligte (Stakeholder). Er erteilt den Auftrag und ist der Vertragspartner, der über den Erfolg des Projekts endgültig entscheidet. nicht unbegrenzte Mittel zur Verfügung hat, sondern nur eine bestimmte Maximalsumme für ein Vorhaben ausgeben will. Bei einer sorgfältigen Risikobetrachtung werden normalerweise stets Risiken identifiziert, deren Bewältigung zusätzliche Kosten verursacht. Das so ermittelte Risikobudget verringert dann die Finanzmittel, die für die Projektarbeiten bereitgestellt werden können. Der Vorteil davon ist, dass das Projekt auch bei einem eingetretenen Risiko nahtlos fortgeführt werden kann, da keine NachforderungNachforderungNachforderungen sind Ansprüche, die ein Vertragspartner an den anderen erhebt und mit Abweichungen des Projektablaufs gegenüber dem Plan oder Änderungen des vereinbarten Werks begründet. Eine Nachforderung setzt einen Vertrag voraus. Ohne vertragliche Vereinbarung (die auch mündlich sein kann) fehlt die Grundlage für eine Nachforderung, da es keine Bezugsgrößen (vereinbarter Plan, vereinbartes Ergebnis) gibt. von Finanzmitteln notwendig ist.

Artikel zum Risikobudget

Vorschaubild

Kostenplanung ist selbst für kleinere Projekte ein Muss. Doch wie löst man diese Aufgabe ohne allzu großen Aufwand? Gerade bei kleineren Projekten bietet sich dafür Microsoft Excel an. Erfahren Sie, wie Sie damit einen aussagefähigen und …

Teil 3:
Kostenplan und Kalkulation erstellen

Eine fundierte und transparente Kostenplanung, die ggf. auch spezielle Budgets für Risiken und Änderungen berücksichtigt, ist erforderlich, um später das Kostencontrolling effizient durchführen zu können. Wie ein tragfähiges Konzept für eine …

Auch kleinere Projekte benötigen eine Kostenplanung. Diese muss nicht aufwändig sein – eine einzige, übersichtlich nach Arbeitspaketen gegliederte Tabelle, z.B. in Microsoft Excel, reicht dafür aus.

Bewertungen

Gesamt
Bewertungen 2
Kommentare 0

Was ist ein Risikobudget?

Das Risikobudget ist im Projektmanagement ein Teil des Projektbudgets, der zur Finanzierung von Risikomaßnahmen verwendet wird.

➜ Mehr Infos

Wie ist Risikobudget bei PRINCE2® definiert?

Eine explizite Berücksichtigung des Risikomanagements in der Projektkalkulation findet sich ausschließlich bei PRINCE2® in Form des (optionalen) Risikobudgets. Dieses wird zu Beginn des Projekts auf Basis der Risikoanalyse bestimmt.

➜ Mehr Infos

Welche Funktion hat das Risikobudget bei Finanzprojekten?

Bei Finanzprojekten dient das Risikobudget zur Absicherung oder Begrenzung von Verlusten.

➜ Mehr Infos