Scrum Master

Scrum Master ist eine der drei Rollen in der agilen Software-Entwicklungsmethode ↑Scrum. Der Scrum Master ist dafür verantwortlich, dass die Beteiligten Scrum richtig verstehen und umsetzen. Für den Qualifikationsnachweis als Scrum Master gibt es zwei aufeinander aufbauende Zertifikate, den Professional Scrum Master level 1 (PSM I) und den Professional Scrum Master level 2 (PSM II), die von Scrum.org in einem Online-Test erworben werden können.

Verantwortlichkeiten des Scrum Masters

Im Scrum Guide wird die Rolle des Scrum Masters beschrieben als "servant-leader", d.h. als Leiter, der nicht eine autoritäre, sondern eine dienende Funktion hat. Konkret bedeutet dies, dass der Scrum Master folgende Zuständigkeiten hat:

  • Er unterstützt den ↑Product Owner beim Management des ↑Product Backlogs.
  • Er moderiert die in Scrum vorgesehenen Arbeitstreffen.
  • Er unterstützt das Entwicklungsteam dabei, sich selbst zu organisieren und effizient zu arbeiten
  • Er übernimmt die Kommunikation mit der Trägerorganisation, in der das Scrum Team eingebunden ist.
  • Er bemüht sich darum, Hemmnisse zu beseitigen, die den Arbeitsfortschritt behindern.
  • Er unterstützt die Trägerorganisation bei der Einführung von Scrum.

Erläuterungen und Kommentar zum Begriff "Scrum Master"

Gemäß Scrum ist der Scrum Master somit eine moderierende Spezialistenrolle, die keine Autorität über die Teammitglieder oder Entscheidungsbefugnis über die Arbeitsinhalte hat. Daraus folgt, dass die Rolle des Scrum Masters nicht der traditionellen Rolle eines Projektmanagers entspricht. Wenn eine Software-Entwicklung gemäß Scrum innerhalb eines Projekts durchgeführt werden soll, ist der Scrum Master deshalb eine zusätzliche Rolle innerhalb der Projektorganisation.

Aus Projektmanagementsicht ist der Scrum Master ein Experte für die Vorbereitung, Durchführung und Abnahme der wertschöpfenden Projektprozesse eines Software-Entwicklungsprojekts. Dementsprechend beschreibt der Scrum Guide auch keine der traditionellen Aufgaben des Projektmanagements wie z.B. Terminplanung, Erstellung eines Business Cases, Risikomanagement usw. Im Projektmanagementsystem PRINCE2 entspricht der Scrum Master in etwa der dort definierten Rolle des Teammanagers. Hierbei muss die Sonderregelung von PRINCE2 in Anspruch genommen werden, dass der Prozess "Managen der Produktlieferung" nicht obligatorisch nach PRINCE2 gemanagt werden muss. Da bei Scrum der Scrum Master weder disziplinarische noch fachliche Autorität gegenüber dem Entwicklungsteam hat, muss bei einer Kombination von Scrum und PRINCE2 entweder die Rollenbeschreibung des Teammanagers angepasst werden (eine Person ist zugleich Scrum Master und Team Manager) oder der Scrum Master als zusätzliche Rolle dem Teammanager unterstellt werden.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Florian Meindl
Bewertungen
0
1 Kommentar
Hybrides Projektmanagement vereint die Vorteile von klassischem und agilem Projektmanagement: Einerseits fixe Termine einzuhalten, andererseits auch bei kurzfristigen Änderungen flexibel zu reagieren. Johannes Schweizer von der BLSG AG und Florian Meindl beschreiben, wie sie Logistikprojekte hybrid betreuen. In Teil 1 haben sie ihr Vorgehen bei der Projektplanung beschrieben, in Teil 2 erklären sie nun, wie sie Teams zusammen-stellen und das Projekt steuern.
von Florian Meindl
6 Bewertungen
4.5
0 Kommentare
In Logistikprojekten müssen fixe Termine eingehalten und kurzfristige Änderungswünsche zahlreicher Schnittstellen umgesetzt werden können. Weder das klassische noch das agile Projektmanagement wird diesen gegensätzlichen Anforderungen gerecht. Johannes Schweizer von der BLSG AG und Florian Meindl meistern den Spagat mit hybridem Projektmanagement. In Teil 1 erklären sie ihr Vorgehen bei der Projektplanung, in Teil 2 gehen sie auf das Team und die Projektsteuerung ein.
von Heinz Erretkamps
15 Bewertungen
4
6 Kommentare
Schneller entwickeln, innovativer werden und flexibel auf Marktanforderungen reagieren – das sind die Herausforderungen für Unternehmen, um die zunehmende Komplexität in den Griff zu bekommen. Der Weg zu einer solchen "Agilisierung" beginnt mit einer Neuorientierung: Es geht darum, in Ergebnissen und Lösungen zu denken statt in Aufgaben, Hürden und Problemen. Heinz Erretkamps skizziert einen pragmatischen und lösungsorientierten Ansatz für eine agile Transformation, mit der Unternehmen vom Reagieren zum Agieren kommen.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link