Product Owner

Product Owner ist eine der drei Rollen in der agilen Software-Entwicklungsmethode ↑Scrum. Der Product Owner ist verantwortlich für das ↑Product Backlog. Für den Qualifikationsnachweis als Product Owner gibt es zwei aufeinander aufbauende Zertifikate, den Professional Scrum Product Owner level 1 (PSPO I) und den Professional Scrum Product Owner level 2 (PSPO II), die von Scrum.org in einem Online-Test erworben werden können.

Verantwortlichkeiten des Product Owners

Der Product Owner ist Eigentümer des sog. Product Backlogs, d.h. der Liste mit den Anforderungen an die zu entwickelnde Software. In dieser Eigenschaft hat er folgende Verantwortlichkeiten:

  • Relevanz der Anforderungen im Product Backlog für den Wert der zu erstellenden Software
  • Eindeutige und verständliche Beschreibung der Anforderungen im Product Backlog
  • Priorisierung der Anforderungen
  • Maximierung der Wertschöpfung der Arbeit des Entwicklungsteams
  • Gewährleisten, dass das Product Backlog dem Entwicklungsteam als geeignete Arbeitsgrundlage zur Verfügung steht.

Organisatorische Einbindung des Product Owners

Der Scrum Guide weist explizit darauf hin, dass die Rolle des Product Owners nicht geteilt werden darf. Dadurch soll gewährleistet werden, dass die an das Entwicklungsteam zur Umsetzung gegebenen Anforderungen konsistent und klar priorisiert sind.

Der Product Owner ist damit der einzige verbindliche Kommunikationskanal zwischen Entwicklungsteam und Trägerorganisation.

Erläuterungen und Kommentar zum Begriff "Product Owner"

Da das Product Backlog bei Scrum das Produkt über seinen ganzen Lebenszyklus begleitet, entspricht die Rolle des Product Owners der traditionellen Rolle des Produktmanagers. Die Linienfunktion des Produktmanagers muss im Rahmen eines Software-Entwicklungsprojekts jedoch um projektorientierte Verantwortlichkeiten erweitert werden.

Eine projektspezifische Entsprechung findet die Scrum-Rolle Product Owner bei ↑PRINCE2 mit dem Benutzervertreter (Senior User). Die Verantwortlichkeiten des Benutzervertreters gehen über die des Product Owners allerdings deutlich hinaus, da er Mitglied des Lenkungsausschusses ist und explizit über Autorität für den Einsatz von Benutzerressourcen verfügt.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Florian Meindl
Bewertungen
0
1 Kommentar
Hybrides Projektmanagement vereint die Vorteile von klassischem und agilem Projektmanagement: Einerseits fixe Termine einzuhalten, andererseits auch bei kurzfristigen Änderungen flexibel zu reagieren. Johannes Schweizer von der BLSG AG und Florian Meindl beschreiben, wie sie Logistikprojekte hybrid betreuen. In Teil 1 haben sie ihr Vorgehen bei der Projektplanung beschrieben, in Teil 2 erklären sie nun, wie sie Teams zusammen-stellen und das Projekt steuern.
von Florian Meindl
6 Bewertungen
4.5
0 Kommentare
In Logistikprojekten müssen fixe Termine eingehalten und kurzfristige Änderungswünsche zahlreicher Schnittstellen umgesetzt werden können. Weder das klassische noch das agile Projektmanagement wird diesen gegensätzlichen Anforderungen gerecht. Johannes Schweizer von der BLSG AG und Florian Meindl meistern den Spagat mit hybridem Projektmanagement. In Teil 1 erklären sie ihr Vorgehen bei der Projektplanung, in Teil 2 gehen sie auf das Team und die Projektsteuerung ein.
von Wolfram Müller
9 Bewertungen
4.22222
4 Kommentare
Scrum ist bei Software-Entwicklungen zwar weit verbreitet und bewährt, allerdings garantiert es weder Termintreue noch einen bestimmten Leistungsumfang. Wolfram Müller beschreibt, wie er durch eine Kombination mit der Critical Chain-Methode die Zuverlässigkeit eines nach Scrum durchgeführten Projekts deutlich erhöht. Dieses von ihm "Reliable Scrum" genannte Vorgehen besteht darin, die Unsicherheiten im Projektinhalt und der Abarbeitungsgeschwindigkeit zu modellieren und daraus verlässliche Prognosen für Projektende und realisierbaren Leistungsumfang zu erstellen. Die dafür benötigten Rechenverfahren finden Sie in den beigefügten Excel-Tabellen.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link