Kosten und Nutzen von PM-Software

Teil 2: Kosten reduzieren und Erträge erhöhen
Statussymbol? Arbeitswerkzeug? Spielzeug? Rückgrat der Projektorganisation? Die Beurteilung von PM-Software reicht von ehrfürchtiger Bewunderung bis zu tiefer Verachtung. Ursachen für diese Bandbreite der Meinungen sind die Vielfalt der Projektkulturen, die unterschiedlichen Anforderungen der Projekttypen, der fehlende Konsens über Methoden und die Vielzahl der Produkte. Dr. Georg Angermeier beschreibt in seinem Beitrag, wie Sie durch die Definition der PM-Prozesse Ihres Unternehmens zu klaren Kriterien finden, um den Nutzen von PM-Software zu ermitteln.

Statussymbol? Arbeitswerkzeug? Spielzeug? Rückgrat der Projektorganisation? Die Beurteilung von PM-Software reicht von ehrfürchtiger Bewunderung bis zu tiefer Verachtung. Ursachen für diese Bandbreite der Meinungen sind die Vielfalt der Projektkulturen, die unterschiedlichen Anforderungen der Projekttypen, der fehlende Konsens über Methoden und die Vielzahl der Produkte. Dieser Beitrag zeigt auf, wie Sie durch die Definition der PM-Prozesse Ihres Unternehmens zu klaren Kriterien finden, um den Nutzen von PM-Software zu ermitteln. Dabei wird zwischen der operativen und der strategischen Komponente unterschieden.

Wettbewerbsfähigkeit erhöhen - Projekte zum Ergebnis führen

Unternehmen dürfen PM-Software nur aus einem einzigen Grund einführen: Zur Verbesserung ihrer Wettbewerbsposition. Ausschlaggebend ist hier die sogenannte "Ability to Execute", meist mit "Fähigkeit zur Durchführung" übersetzt.

In ihrem Management-Bestseller: "Execution: The Discipline of Getting Things Done" legen Larry Bossidy und Ram Charan dar, dass die besten Pläne wertlos sind, wenn das Unternehmen nicht die Fähigkeit zur Umsetzung besitzt. Wettbewerbsfähig ist ein Unternehmen nur dann, wenn es seine Strategie auch operativ durchführen kann. Projektmanagement hat genau diesen einen Zweck: Durchführung der gestellten Aufgabe.

Um es in einer Analogie auszudrücken: Wie bei einer Fußballmannschaft kommt es nicht darauf an, kunstvolle Spielzüge zu beherrschen. Entscheidend ist, mehr Tore zu erzielen als der Gegner. Natürlich können die wichtigsten Werkzeuge des Fußballers - die Schuhe - nicht von selbst Tore schießen. Doch kein Fußballer wird deshalb auf seine Schuhe verzichten. Denn nur mit guten Schuhen hat er auf einem nassen Rasen Halt und kann gezielte Pässe spielen.

Genauso verhält es sich in Projekten:Auch Projektmanager benötigen Werkzeuge, um ihr Projekt zum Erfolg zu führen. Alleine kann aber selbst die beste Software keine Projekte managen.

Voraussetzung: Definition der PM-Prozesse des Unternehmens

Um das richtige Werkzeug auswählen und seinen Nutzen ermitteln zu können, müssen die PM-Prozesse des Unternehmens genau beschrieben sein. Die DIN 69904 zählt beispielsweise 19 Prozessgruppen von der Zieldefinition bis zur Dokumentation auf. Im PMBOK Guide sind 39 PM-Prozesse benannt. Keine einzige Software bietet alle

Anzeige
Jetzt kostenlos weiterlesen!
Abonnenten des Projekt Magazins wissen mehr!
Starten Sie jetzt unser 4-wöchiges Kennenlern-Angebot: Die Anmeldung dauert nur ein paar Minuten – Sie können also gleich weiterlesen.
  • KostenlosDas Kennenlern-Angebot kostet Sie nichts.
  • Kein RisikoSie können jederzeit kündigen, ohne dass Ihnen Kosten entstehen.
  • Einen Monat lang alles lesen4 Wochen Online-Zugriff auf alle Inhalte des Projekt Magazins.
Tech Link