Management by Kolumbus

Teil 1: Projekte - Expeditionen ins Ungewisse
Kolumbus' Seefahrt nach Indien war ein voller Erfolg - dachte immerhin er selbst. Sehen wir einmal großzügig darüber hinweg, dass er sein eigentliches Ziel - nämlich Indien - nie erreichte, hat er sich als hervorragender Projektleiter erwiesen, insbesondere bei der Vorbereitung und beim Stakeholdermanagement. Aus Kolumbus' Vorgehen hat Markus Körner zwölf Lektionen für die Abwicklung von Projekten mit extremer Unsicherheit abgeleitet. Lesen Sie, was Veränderungsprojekte mit Expeditionen gemeinsam haben, wie Sie Könige überzeugen und Matrosen dazu bewegen, mit Ihnen bis ans Ende der Welt zu segeln.

Manche Projekte sind so unvorhersehbar und riskant, dass wir sie am besten wie Expeditionen behandeln. Die Projektmanager müssen sich jeden Tag auf neue Herausforderungen einstellen, flexibel reagieren, ihren Einfallsreichtum ausschöpfen und durchhalten, bis das Ziel erreicht ist. Ein solches Expeditionsprojekt war die Entdeckung Amerikas durch Christoph Kolumbus. Aus dieser gut dokumentierten Expedition und dem Vorgehen von Kolumbus können wir ein Dutzend Lektionen für das Management von Projekten mit hoher Unsicherheit ableiten. Bevor ich diese Lektionen vorstelle, gehe ich im ersten Teil dieses Beitrags auf die Besonderheiten der Projektarbeit in heutigen Unternehmen ein.

Geschäftsprojekte - unberechenbar und kaum zu strukturieren

Projektarbeit in Unternehmen wurde ursprünglich nur in technischen Bereichen betrieben, z.B. bei IT-Einführungs- und Investitionsprojekten. Projektmanagement heißt dabei, die Zielkonflikte des magischen Dreiecks zu bewältigen, also Qualität/Ergebnisse, Termine und Kosten abzustimmen. Die meisten dieser Projekte finden unter Bedingungen geringer Komplexität und Umweltdynamik statt. Somit lassen sich die Faktoren, die für das Projektmanagement bestimmend sind, meist eindeutig definieren und oft sogar berechnen. Traditionelles Projektmanagement ist in seinem Kern ein - wenn auch vertracktes - Optimierungsproblem und hat sich für die Bearbeitung technischer Fragen bewährt.

Aufgrund dieser Erfolge wird Projektmanagement nun auch bei Aufgabenstellungen angewendet, die nicht rein technisch sind. So finden wir in immer mehr Unternehmen eine große Anzahl von "Geschäftsprojekten", die Veränderungs- und Erneuerungsaufgaben kombinieren und die Wertschöpfungskraft des Unternehmens verbessern sollen. Geschäftsprojekte umfassen Organisations-, Entwicklungs- und IT-Aufgaben. Beispiele dafür sind:

  • Die Entwicklung und Einführung neuer oder verbesserter Geschäftsprozesse und Restrukturierungen.
  • Die Entwicklung und Einführung von Kennzahlensystemen oder Standards.
  • Die Erhöhung der Kundenorientierung oder die Verbesserung der Fähigkeit, bestimmte Kundenansprüche zu erfüllen.
  • Die Entwicklung und Einführung einer neuen Produktgruppe oder eines grundsätzlich neuen Produkts.
  • Unternehmenszusammenschlüsse und Ausgründungen
  • usw.

Auch bei Geschäftsprojekten muss das Problem der gleichzeitigen Optimierung von Zeit, Budget und Ergebnissen gelöst werden. Diese Faktoren sind jedoch meist nicht erfolgskritisch. Was die Projektleiter um den Schlaf bringt, sind meist andere Themen, die jenseits des magischen Dreiecks liegen. Darunter z.B.:

  • Mikropolitik im Unternehmen
  • Rechtliche Grauzonen oder gar weiße Flecken
  • Innovationssprünge bei Geschäftsmodellen und Prozessen
  • Volatilität und Hysterie der Angebots- und Nachfragemärkte
  • Interkulturelle Kommunikation und Konflikte.

Wie man mit diesen Themen umgeht, lässt sich kaum berechnen und nur ansatzweise strukturieren. Mit ingenieurs- oder betriebswirtschaftlichen Werkzeugen und Vorgehensweisen kann man diesen "weichen" Faktoren deshalb nicht begegnen - ein wesentliches Problem für das systematische Management dieser Themen.

Schlimmer noch: Hinter jedem dieser Themen tun sich Abgründe auf, die ein ganzes Projekt verschlingen können - egal wie gut es technisch oder in den Details seiner Ausführung gemacht ist. Wir alle kennen den Fall der technisch perfekten, termin- und kostengerechten Lösung, die nicht zum Einsatz kommt, weil sie nicht an die Unternehmenskultur angepasst wurde oder aus politischen Gründen

Anzeige
Jetzt kostenlos weiterlesen!
Abonnenten des Projekt Magazins wissen mehr!
Starten Sie jetzt unser 4-wöchiges Kennenlern-Angebot: Die Anmeldung dauert nur ein paar Minuten – Sie können also gleich weiterlesen.
  • KostenlosDas Kennenlern-Angebot kostet Sie nichts.
  • Kein RisikoSie können jederzeit kündigen, ohne dass Ihnen Kosten entstehen.
  • Einen Monat lang alles lesen4 Wochen Online-Zugriff auf alle Inhalte des Projekt Magazins.
Tech Link