Missverständnisse ausräumen mit der Differenzialtechnik

Konflikte sind nicht immer auf rein emotionale Belange zurückzuführen, oft sind auch sachliche Missverständnisse dafür verantwortlich. Mit der Differenzialtechnik kann man diese Missverständnisse offenlegen und den Konflikt leicht in den Griff bekommen. Wilfried Reiter stellt die Methode vor.

Besteht zwischen verschiedenen Teammitgliedern ein Konflikt, wissen viele Projektmanager nicht, wie sie sich verhalten sollen. Geht es dabei um persönliche Abneigung, Neid oder Verletzungen, ist eine schnelle Lösung meist nicht möglich. Oft liegt die Ursache jedoch weniger tief, z.B. wenn der Konflikt auf sachliche Missverständnisse zurückzuführen ist. Mit der hier vorgestellten Technik können Sie solche Konflikte leicht in den Griff bekommen.

Missverständnis als Konfliktursache

Besteht ein Konflikt aufgrund eines sachlichen Missverständnisses, geht es nicht um unterschiedliche Meinungen, sondern darum, dass eine Partei nicht genau verstanden hat, was die andere eigentlich meint. Deshalb muss zunächst das Missverständnis ausgeräumt werden - der Konflikt löst sich dann meist von selbst. Die hier vorgestellte Technik hilft Ihnen dabei, Unterschiede und Gemeinsamkeiten erkennbar zu machen und so den Konflikt zu lösen. Ich nenne sie deshalb Differenzialtechnik.

Beispiel

In einem Projektteam sagt eine Partei: "Lasst uns die neue Technik einsetzen!" Eine andere Partei sagt: "Seid ihr verrückt? Die ist doch noch gar nicht ausgereift! Wir holen uns doch keine blutige Nase und setzen das Projekt in den Sand, bloß weil ihr ein neues Spielzeug ausprobieren wollt!" Und schon entwickelt sich eine hitzige Debatte mit starker Abwehrhaltung auf beiden Seiten, was über kurz oder lang zum Konflikt führt.

Nehmen Sie als Projektleiter in einem solchen Fall die kontroversen Meinungen der beiden Seiten unparteiisch auf und arbeiten Sie deren unterschiedliche Positionen heraus. Dazu können Sie die sechs Fragen der Differenzialtechnik verwenden. Bevor Sie den Beteiligten die Fragen stellen, legen Sie als Regel fest, dass nur die Person oder Partei spricht, die gerade befragt wird, und die andere zuhören und keine Einwände vorbringt.

Die sechs Fragen der Differenzialtechnik

Sind die Verhaltensregeln für die Befragung geklärt, können Sie mit dem Interview beginnen. Beiden Konfliktparteien stellen Sie die folgenden sechs Fragen. Bitten Sie Ihren Gesprächspartner jeweils um eine einfache und kurze Antwort.

  1. Was genau wollen Sie mit Ihrer Position ausdrücken?
  2. Was bringt es Ihnen, wenn wir uns
Anzeige
Jetzt kostenlos weiterlesen!
Abonnenten des Projekt Magazins wissen mehr!
Starten Sie jetzt unser 4-wöchiges Kennenlern-Angebot: Die Anmeldung dauert nur ein paar Minuten – Sie können also gleich weiterlesen.
  • KostenlosDas Kennenlern-Angebot kostet Sie nichts.
  • Kein RisikoSie können jederzeit kündigen, ohne dass Ihnen Kosten entstehen.
  • Einen Monat lang alles lesen4 Wochen Online-Zugriff auf alle Inhalte des Projekt Magazins.
Tech Link