Neue ISPRI-Studie

PM-Standards: Was nutzen sie? Wo werden sie verwendet? Welche sind wichtig?

Welchen Nutzen bringen Projektmanagement-Standards? In welchen Bereichen werden sie verwendet? Welche Standards sind am weitesten verbreitet? Das Forschungszentrum für Informationssysteme in Projekt- und Innovationsnetzwerken (ISPRI) hat den tatsächlichen Einsatz von PM-Standards in Unternehmen untersucht und dabei Potenziale und Defizite aufgedeckt. Aus den Ergebnissen der Studie lassen sich für Entwickler von Standards und Anwender hilfreiche Handlungs- bzw. Auswahlempfehlungen ableiten.

Für das Projektmanagement stehen heute zahlreiche Standards und Normen zur Auswahl. PM-Verantwortliche müssen also entscheiden, ob ein Standard für ihr Unternehmen geeignet ist und wenn ja, welchen Standard sie einsetzen möchten. Doch welchen Nutzen bringen Standards? Welcher Standard ist am weitesten verbreitet? Wo lassen sich Standards einsetzen? Antworten auf diese Fragen sowie Informationen zu Anwendungsbereichen von Standards, Erwartungshaltung der Anwender und realisiertem Nutzen liefert eine empirische Erhebung des ISPRI-Forschungszentrums. Die Ergebnisse der Befragung decken Potenziale und Defizite von Standards auf. Für die Entwickler von Standards und die Anwender lassen sich daraus hilfreiche Handlungs- bzw. Auswahlempfehlungen ableiten.

Die Qual der Standardwahl

Richtlinien, Standards und Normen für das Projektmanagement (im Folgenden "Standards") werden von verschiedenen Organisationen entwickelt und herausgegeben. Am bekanntesten sind die Standards der nationalen und internationalen Projektmanagement-Organisationen (z.B. IPMA, GPM, APM) sowie der offiziellen Normungsinstitutionen (z.B. ISO, ANSI / PMI, DIN). Da es eine Vielzahl konkurrierender Standards gibt, gestaltet sich die Auswahl für den Anwender nicht einfach:

  1. Als erstes muss er seine Erwartungshaltungen definieren, die er mit der Einführung eines Standards hat. Er sollte dabei möglichst konkrete Nutzen benennen, z.B. schnellere Prozessabläufe.
  2. Er muss klären, welcher Standard für seinen spezifischen Bedarf am besten geeignet ist. Die verschiedenen Standards decken nicht jeden Aspekt des Projektmanagements gleichermaßen ab.
  3. Die Sprache des Standards ist zu definieren. Einige Unternehmen können gleichermaßen deutsche und englischsprachige Standards verwenden, für andere Firmen kommen deutsche Standards nicht in Frage, weil die Projekte in einem internationalen Umfeld abgewickelt werden.
  4. Für die Auswahlentscheidung kann auch wichtig sein, welcher Standard sich langfristig durchsetzen wird bzw. eine weite Verbreitung erreicht. Der Wert eines Standards ist umso höher, je mehr Unternehmen bzw. Anwender ihn nutzen. Erst mit einer weiten Verbreitung kommen die Vorteile einer einheitlichen Begriffs- und Methodenverwendung sowie kompatibler Prozesse zur Geltung.

Das Forschungszentrum für Informationssysteme in Projekt- und Innovationsnetzwerken (ISPRI) (www.ispri.de) hat untersucht, welche Standards und Normen in welcher Weise verwendet werden. Die Studienergebnisse sollen einerseits die Anwender bei der Auswahl von Standards unterstützen. Andererseits soll für Standardisierungs- und Normierungsgremien das Anwenderverhalten transparent werden.

Im Frühjahr und Sommer 2006 wurden 269 Projektmanagement-Fachexperten und -Anwender online zu Projektmanagement-Standards befragt. Die Ergebnisse werden derzeit noch detailliert wissenschaftlich ausgewertet. Für die Praxis lassen sich aber bereits jetzt wesentliche Fragen beantworten.

Im Folgenden werden zunächst die Struktur, die Zielsetzung und das Spektrum heutiger Projektmanagement-Standards diskutiert. Anschließend erfolgt die Vorstellung ausgewählter Ergebnisse der Untersuchung. Am Ende werden die Ergebnisse zusammengefasst und erste Schlüsse gezogen.

Struktur und Zielsetzung heutiger PM-Standards

Die Autoren von Projektmanagement-Standards haben der

Anzeige
Jetzt kostenlos weiterlesen!
Abonnenten des Projekt Magazins wissen mehr!
Starten Sie jetzt unser 4-wöchiges Kennenlern-Angebot: Die Anmeldung dauert nur ein paar Minuten – Sie können also gleich weiterlesen.
  • KostenlosDas Kennenlern-Angebot kostet Sie nichts.
  • Kein RisikoSie können jederzeit kündigen, ohne dass Ihnen Kosten entstehen.
  • Einen Monat lang alles lesen4 Wochen Online-Zugriff auf alle Inhalte des Projekt Magazins.
Tech Link