Qualitätsmanagement - was nutzt es dem Projekt?

Das Qualitätsmanagement steht außerhalb der eigentlichen Projektarbeit und bedeutet immer einen administrativen Mehraufwand für die Teammitglieder. Der Nutzen dieser zusätzlichen Arbeit ist dem Einzelnen oft nur schwer ersichtlich, weshalb Qualitätsmanagement in der Projektpraxis häufig vernachlässigt wird. Regina Wolf legt dar, welchen Nutzen ein gutes Qualitätsmanagement für das Projekt hat und liefert praktische Ratschläge zu seiner Umsetzung.

Das Qualitätsmanagement (QM) steht außerhalb der eigentlichen Projektarbeit und bedeutet immer einen administrativen Mehraufwand für die Teammitglieder. Der Nutzen dieser zusätzlichen Arbeit ist dem Einzelnen oft nur schwer ersichtlich, weshalb Qualitätsmanagement bei den Mitarbeitern in der Regel auf wenig Begeisterung stößt und in der Projektpraxis häufig vernachlässigt wird. Trotzdem kann jedem Projektleiter nur geraten werden, Qualitätsmanagement den Stellenwert einzuräumen, den es verdient. Ein gewissenhaftes Qualitätsmanagement ermöglicht während der Projektdurchführung eine genaue Standortbestimmung und reduziert somit das Risiko von Fehlentwicklungen und Blindleistungen.

Was ist Qualitätsmanagement in Projekten?

Qualitätsmanagement in Projekten ist ein projektbegleitendes Kontrollverfahren, das die gewünschte Funktionalität, Qualität und termingerechte Fertigstellung eines Produkts und somit also den Projekterfolg gewährleisten soll. Im Folgenden werden die einzelnen Maßnahmen des Qualitätsmanagements genannt und beschrieben.

Zieldefinition

Man kann nicht genug betonen, wie wichtig eine eindeutige Zielbestimmung ist. Legen Sie im Vorfeld des Projekts ganz genau fest, wie Ihr Auftrag aussieht. Welches Ergebnis soll zu welchen Kosten und mit welchen Mitteln bis zu welchem Termin erreicht werden? Stimmen Sie das Projektziel mit dem Auftraggeber ab und lassen Sie keine Interpretationsspielräume offen. Auf Grundlage der Zieldefinition können ein Zielkatalog und ein detaillierter Projektplan erarbeitet werden. Sollen Sie beispielsweise ein Modul A entwickeln, definieren Sie in Absprache mit dem Auftraggeber die Kriterien und Funktionen, die es erfüllen muss, um als vollständig und einsatzfähig zu gelten.

Risiko-Assessment

Klären Sie vor Projektbeginn ab, welche Risiken bestehen, bewerten Sie die Risiken und ergreifen Sie entsprechende Präventionsmaßnahmen.

Risikomanagement

Risikomanagement ist die Fortsetzung des Risiko-Assessments. Auch während der Projektdurchführung müssen die Risiken beobachtet und bewertet werden. Welche Risiken sind neu bzw. nicht mehr relevant und wie verschieben sich die Prioritäten? Greifen die Maßnahmen zur Risiko-Prävention?

Standards

Standards müssen mit Beginn des Projekts eingeführt werden. Sie legen z.B. fest, in welcher Form und in welchen Abständen die Projektberichte verfasst werden. Am besten halten Sie sich bei der Erstellung von Standards an folgende Vorgehensweise:

Erstellen Sie auf der Basis von Aktivitätenlisten detaillierte Projektpläne, welche wiederum in Unterziele (Meilensteine)

Anzeige
Jetzt kostenlos weiterlesen!
Abonnenten des Projekt Magazins wissen mehr!
Starten Sie jetzt unser 4-wöchiges Kennenlern-Angebot: Die Anmeldung dauert nur ein paar Minuten – Sie können also gleich weiterlesen.
  • KostenlosDas Kennenlern-Angebot kostet Sie nichts.
  • Kein RisikoSie können jederzeit kündigen, ohne dass Ihnen Kosten entstehen.
  • Einen Monat lang alles lesen4 Wochen Online-Zugriff auf alle Inhalte des Projekt Magazins.
Tech Link