Rechtliche Fallstricke für Projektmanager im Kunden- bzw. Lieferantenkontakt

Schauen Sie doch mal bei unseren Kunden vorbei und bringen Sie die Reklamation von voriger Woche aus der Welt." Ihr Chef hat Sie auf dem Flur angesprochen und Ihnen diesen mündlichen Auftrag gegeben. Sie sind Projektmanager des angesprochenen Projekts und machen sich mit Eifer an die Arbeit. Der Kunde ist hartnäckig und verlangt von Ihnen kostenlose Zusatzleistungen. Sie möchten das gute Verhältnis aufrechterhalten und gestehen ihm diese zu. Als Ihr Chef davon erfährt, macht er Ihnen die Hölle heiß. "Wie konnten Sie das tun? Dazu haben Sie keine Berechtigung!

"Schauen Sie doch mal bei unseren Kunden vorbei und bringen Sie die Reklamation von voriger Woche aus der Welt." Ihr Chef hat Sie auf dem Flur angesprochen und Ihnen diesen mündlichen Auftrag gegeben. Sie sind Projektmanager des angesprochenen Projekts und machen sich mit Eifer an die Arbeit.

Der Kunde ist hartnäckig und verlangt von Ihnen kostenlose Zusatzleistungen. Sie möchten das gute Verhältnis aufrechterhalten und gestehen ihm diese zu. Als Ihr Chef davon erfährt, macht er Ihnen die Hölle heiß. "Wie konnten Sie das tun? Dazu haben Sie keine Berechtigung!"

So etwas passiert in der betrieblichen Praxis leider häufig. Sie erhalten einen Auftrag, sind sich aber nicht sicher, ob Sie gegenüber einem Kunden oder Lieferanten im Namen des Unternehmens sprechen und handeln können und wie weit Sie dabei gehen dürfen. Viele Unternehmen lassen ihre Projektmanager hier im Unklaren.

Wie sieht die rechtliche Seite in diesen Fällen aus?

Das BGB macht hier ganz klare Aussagen. §179 sagt: Wenn Sie nicht vertretungsberechtigt für Ihr Unternehmen sind, haften Sie (!) dem Kunden oder Lieferanten gegenüber auf Erfüllung oder Schadenersatz, wenn Ihr Chef sich quer stellt und Ihre Vereinbarungen nicht akzeptiert.

Nachweis der Vertretungsberechtigung

Im Zweifelsfall müssen Sie Ihre Vertretungsberechtigung nachweisen. Dies kann auf verschiedene Weise geschehen:

  • Durch präzise Formulierungen in Ihrer (hoffentlich aktuellen) Aufgabenbeschreibung oder in Ihrem Arbeitsvertrag
  • Durch entsprechende Festlegungen in einem Projekthandbuch
  • Festlegungen im Vertrag (Sie werden hier mit Ihren Zuständigkeiten namentlich genannt)
  • Durch ein authorisierendes Dokument (Projektcharter), das Ihnen
Anzeige
Der vollständige Artikel ist für Abonnenten frei zugänglich.
Artikel kaufen (1,00 €)
  • 1 Seite Praxiswissen
  • PDF-Download
Kostenlos weiterlesen!
  • Diesen Beitrag kostenlos lesen
  • 4 Wochen Online-Zugriff auf alle Artikel, Methoden und das Glossar
Tech Link