Unterstützung in stürmischen Zeiten

Systemisches Coaching in der Praxis

Die meisten Projekte geraten irgendwann in unruhiges Fahrwasser. Häufig fällt es den Beteiligten in solchen Situationen schwer, sich von ihren unmittelbaren Aufgaben und ihren Sichtweisen zu lösen und neue Ideen, Lösungsansätze oder Alternativen zu entwickeln. Ein externer Coach kann helfen, festgefahrene Situationen und Muster zu durchbrechen und neue Handlungsoptionen zu finden. Er unterstützt die Beteiligten dabei, sich ihrer Interessen bewusst zu werden und sich wirksam zu positionieren – als Person oder in ihrer Rolle. Dr. Peter Duwe beschreibt anhand eines praxisnahen Beispiels, wie Coaching durchgeführt wird und wie sich die Coaching-Maßnahmen auf den Coachee und das Projektumfeld auswirken können.

Das Berufsleben stellt (Projekt-)Manager täglich vor neue Herausforderungen: knifflige Entscheidungen, schwierige Kollegen und anspruchsvolle neue Aufgaben sind nur einige davon. Manchmal wachsen einem solche Situationen über den Kopf. Während man selbst für ein Problem nur eine einzige Lösung sieht, hat ein Außenstehender möglicherweise einen anderen Blickwinkel darauf, kann neue Ideen beisteuern und den eigenen Horizont erweitern. Coachs z.B. unterstützen Projektbeteiligte in schwierigen Situationen systematisch, indem sie ihnen spezifisches Wissen vermitteln, gemeinsam mit ihnen neue Perspektiven eröffnen oder alternative Lösungen entwickeln. Im Folgenden wird anhand eines praxisnahen Beispiels beschrieben, wie Coaching durchgeführt wird wie sich die Coaching-Maßnahmen auf den Coachee und das Projektumfeld auswirken können.

Die Vorgeschichte

21 Uhr. Nach 14 Stunden Arbeit verlässt der Projektleiter das Werksgelände - ein Tag wie jeder andere. Die Arbeitsbelastung ist inzwischen so groß, dass er kaum noch bei seiner Familie ist. Auf der Heimfahrt fasst er einen Entschluss: Er wird einen Stellvertreter einarbeiten und einige seiner Aufgaben delegieren. Aber es gibt noch einen weiteren Grund für diese Entscheidung: Der Projektleiter hat sich intern auf eine neue Stelle beworben. Sollte er sie erhalten, muss er die Projektleitung aufgeben. Das kann er zwar noch nicht kommunizieren, möchte aber seinen Abgang so gut wie möglich vorbereiten.

Am nächsten Morgen bittet er einen der Teilprojektleiter zu sich. Dieser ist Ingenieur und aus Sicht des Projektleiters am besten als Stellvertreter geeignet. Allerdings hat er noch nie selbstständig ein großes Projekt geleitet. Im Gespräch wird deutlich, dass den Ingenieur hauptsächlich fachliche Themen interessieren. Administrative Aufgaben der Projektverwaltung und der Auftritt auf dem "politischen" Parkett des Unternehmens liegen ihm weniger. Er bittet deshalb um Bedenkzeit.

Der Ingenieur wägt seine Entscheidung ab: Eine Projektleitung bzw. die Rolle des Stellvertreters ermöglichen einen baldigen Karrieresprung in der Linienorganisation. Er hatte nicht damit gerechnet, dass er eine solche Chance so früh erhalten würde, deshalb ist er fachlich noch nicht ausreichend vorbereitet. Er beschließt, das Angebot trotzdem anzunehmen. Allerdings unter der Bedingung, dass die Einarbeitung durch einen Coach begleitet wird, der ihn vor allem im Projektmanagement fachlich unterstützt. Am nächsten Tag teilt der Ingenieur dem Projektleiter seine Entscheidung mit. Dieser ist aufrichtig erfreut und stimmt dem Coaching zu.

Wie findet man einen guten Coach?

Es gibt kein Patentrezept, um einen guten Coach zu finden. Coaching hat in den vergangenen Jahren einen Boom erlebt und in der Folge tummeln sich auf dem Coaching-Markt zahlreiche Anbieter mit den verschiedensten Ausbildungen - bis hin zu Beratern, die ausschließlich auf Grundlage ihrer fachlichen Kompetenz Coaching anbieten. Der Begriff "Coach" ist nicht geschützt.

Ausbildung

Die Qualifizierungen zum Coach sind sehr unterschiedlich. Auf dem Markt konkurrieren dreitägige Seminare mit mehrjährigen Ausbildungen, wobei diese unabhängig von der Dauer meist mit einem Zertifikat der Organisation oder des Lehrinstituts abschließen. Hinsichtlich der Zertifizierungssysteme und der Definition, was Coaching eigentlich ist, konkurrieren mehrere größere Vereinigungen

Anzeige
Jetzt kostenlos weiterlesen!
Abonnenten des Projekt Magazins wissen mehr!
Starten Sie jetzt unser 4-wöchiges Kennenlern-Angebot: Die Anmeldung dauert nur ein paar Minuten – Sie können also gleich weiterlesen.
  • KostenlosDas Kennenlern-Angebot kostet Sie nichts.
  • Kein RisikoSie können jederzeit kündigen, ohne dass Ihnen Kosten entstehen.
  • Einen Monat lang alles lesen4 Wochen Online-Zugriff auf alle Inhalte des Projekt Magazins.
Tech Link