Teams geschickt zusammenstellen

Ihr Projekt ist in den Startlöchern hängen geblieben? Ein möglicher Grund: Das Team ist zu groß und falsch besetzt. Lesen Sie hier, wie Sie Fehler beim Zusammenstellen Ihrer Mannschaft vermeiden können. Sie lernen die Vor- und Nachteile ganz bestimmter Teamgrößen und Organisationsarten kennen und erhalten damit Argumentationshilfen, mit denen Sie bei Ihrem Chef Ihr optimal geformtes Team beantragen können.

Die Stimmung ist mies, Ihr Projekt will einfach nicht so recht anlaufen. Es ist sozusagen "in den Startlöchern hängengeblieben". Ein paar Mitarbeiter langweilen sich ganz offensichtlich, einige haben keine Lust zu arbeiten, und wieder andere halten sich mit Kompetenzgerangel auf. Dabei gibt es eigentlich genügend zu tun. Genügend? Für die Hälfte der Mitarbeiter vielleicht, und auch für spezielle Fachleute, die Sie aber leider auf dem Stellenmarkt nicht gefunden haben. Der Rest Ihrer Leute verursacht nur Kosten. Kurzum: Ihr Team ist zu groß und falsch besetzt.

Lesen Sie auf den folgenden Seiten, wie Sie Fehler beim Zusammenstellen des Teams vermeiden können. Sie lernen die Vor- und Nachteile ganz bestimmter Teamgrößen und Organisationsarten kennen und erhalten damit Argumentationshilfen, mit denen Sie bei Ihrem Chef Ihr optimal geformtes Team beantragen können.

Die ideale Größe

Wieviel ein Team leistet, hängt also stark von seiner Größe und Zusammensetzung ab. Man könnte denken: "Je mehr Mitarbeiter ich habe, desto effizienter ist mein Projektteam." Ganz so einfach ist es in der Realität aber nicht. Ist eine Gruppe von Mitarbeitern zu groß und/oder bezüglich der Qualifikationen ungünstig kombiniert, dann behindern sich die Mitarbeiter früher oder später gegenseitig.

Nehmen wir an, Sie wollen ein Team bilden, das Software entwickelt. Überlegen Sie sich zunächst, welche Aufgaben Ihre Leute bewältigen müssen und wer bezüglich seiner Qualifikation für welche Aufgabe in Frage kommt. Die Personalkosten bleiben zunächst einmal außen vor.

Einerseits sollen das Team aus Gründen der Effektivität so organisiert sein, dass jeweils nur wenige Mitarbeiter in kleinen Gruppen miteinander arbeiten. Andererseits müssen die notwendigen Qualifikationen vorhanden sein und die Mitarbeiter gemäß ihres Fachwissens, Teamfähigkeit und Verfügbarkeit so miteinander kombiniert werden, dass Sie das Optimale herausholen. Das klingt zunächst einmal wie die sprichwörtliche "Quadratur des Kreises". Doch diese Aufgabe ist bewältigbar.

Bilden Sie einen "harte Kern"

Gehen Sie von einem "harten Kern" aus, um den herum Sie die "Zuarbeiter" gruppieren. Zwei oder drei ständige Teammitglieder bilden dieses Kernteam. In der Regel wird dazu ein erfahrener Programmierer gehören, der die (programmier-)technischen Zusammenhänge kennt, die Architektur der Software gestalten und Termine und Probleme realistisch einschätzen kann.

Anzeige
Der vollständige Artikel ist für Abonnenten frei zugänglich.
Artikel kaufen (2,50 €)
  • 3 Seiten Praxiswissen
  • PDF-Download
Kostenlos weiterlesen!
  • Diesen Beitrag kostenlos lesen
  • 4 Wochen Online-Zugriff auf alle Artikel, Methoden und das Glossar
Tech Link