ABC-Analyse

Die ABC-Analyse priorisiert Aufgaben, Probleme, Produkte oder andere gleichartige Elemente in drei Stufen: A = sehr wichtig / sehr dringend, B = wichtig / dringend, C = weniger wichtig / weniger dringend. Zweck der ABC-Analyse ist die Konzentration beschränkter Kapazitäten oder Arbeitszeit auf die wesentlichen und ausschlaggebenden Aufgaben.

Um zu verhindern, dass alles in eine Stufe einsortiert wird ("Alles, was ich mache, hat höchste Priorität") kann vorgegeben werden, wie die prozentuale Aufteilung der zu priorisierenden Elemente auf A, B und C auszusehen hat. Z.B. kann in Einklang mit dem Pareto-Prinzip der Anteil der "A"-Elemente auf 20% eingeschränkt werden.

ABC-XYZ-Analyse

Die ABC-Analyse kann zur ABC-XYZ-Analyse erweitert werden, wenn neben der Priorisierung in A, B und C noch eine weitere Priorisierungskategorie (z.B. Umsatz, Häufigkeit oder Korrigierbarkeit) hinzu genommen wird. Man erhält dann eine 3x3-Matrix mit neun Feldern. Die Risikomatrix ist in ihrer einfachsten Form mit den Kategorien "Eintrittswahrscheinlichkeit" und "Auswirkung" ein Beispiel für die ABC-XYZ-Analyse.

ABC-Analyse in der Logistik

Wirtschaftlich große Bedeutung hat die ABC-Analyse im Bereich der Logistik. Ihr Ziel ist die Reduktion der Lagerkosten durch Konzentration auf die A-Produkte, die den größten Umsatz erwirtschaften und die Auslagerung von B- und C-Produkten in die Lieferbestände der Zulieferer, die wiederum bei Bedarf "just in time" die benötigten Produkte liefern müssen.

ABC-Analyse im Customer Relationship Management

Auch in der Kundenanalyse gilt meist das Pareto-Prinzip: Ca. 20% der Kunden erzeugen rund 80% des Umsatzes. Dementsprechend kann ein Unternehmen seinen Kundenstamm auch nach A-,B- und C-Kunden einteilen, um seine Vertriebsaktivitäten zu optimieren. So kann es z.B. ein Ziel sein, die B-Kunden durch gezielte Werbemaßnahmen zu A-Kunden zu machen, entweder um Wachstum zu realisieren oder um einen Wegfall bei den A-Kunden zu kompensieren.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
Methode: ABC-Analyse
von Dr. Tomas Bohinc
2 Bewertungen
5
0 Kommentare
Verlassen Sie Ihren Arbeitsplatz häufiger mit dem Gefühl, heute nicht viel geschafft oder etwas Wichtiges vergessen zu haben? Dann empfehlen wir Ihnen die ALPEN-Methode: Mit täglich nur 15 Minuten verleihen Sie Ihrem Arbeitstag mehr Struktur und gewinnen mehr Sicherheit und Motivation. Dr. Tomas Bohinc stellt Ihnen die Methode vor.
von Cornelia Niklas
8 Bewertungen
4.5
0 Kommentare
Eine Portfoliobewertung gibt einen Überblick über die Projekte im Unternehmen und ermöglicht es, für das operative Controlling Schwerpunkte festzulegen. Im dritten Teil ihrer Serie über Projektcontrolling zeigt Cornelia Niklas, wie ein so genanntes Attraktivitätsportfolio erarbeitet und analysiert werden kann. Dieses stellt den geplanten Beitrag der Projekte zu den wirtschaftlichen und strategischen Zielen des Unternehmens dar.
von Cornelia Niklas
5 Bewertungen
4.6
0 Kommentare
Ein Controlling-Konzept darf weder starres Korsett noch übertriebener Formalismus sein, wenn es im Unternehmen akzeptiert werden soll. Damit Projektcontrolling gelebt wird und die angestrebte Transparenz bewirkt, kommt es vor allem auf eine klare Linie mit leicht verständlichen Anforderungen an. Wie Sie ein solches Konzept erstellen und auf die Bedürfnisse Ihres Unternehmens anpassen, zeigt Cornelia Niklas in diesem zweiten Teil der vierteiligen Artikelfolge. Als Grundlagen dienen das Ergebnis des Fragebogens aus dem ersten Teil und eine Microsoft Word-Vorlage, die Sie zusammen mit dem Artikel herunterladen können.
von Wolfram Müller
11 Bewertungen
3.454545
0 Kommentare
Viele Unternehmen haben Probleme damit, ihre Projekte eindeutig zu priorisieren: Die Geschäftsführer und Entscheider haben meist so viele Wünsche und Projektideen, dass die Kapazitäten für deren Umsetzung bei weitem nicht ausreichen. Die 1&1 Internet AG setzt seit 2004 ein System ein, das es ermöglicht, Projekte zügig und klar zu priorisieren und die Ressourcen nach objektiven Kriterien zuzuteilen. Die Entscheider erhalten ein realistisches Bild der vorhandenen Kapazitäten und können nicht umhin, echte Prioritäten zu vergeben. Wolfram Müller stellt das System der 1&1 Internet AG vor und erklärt, warum es so erfolgreich ist.
von Olaf Clausen
Bewertungen
0
0 Kommentare
Fast jeder Arbeitstag beginnt mit guten Vorsätzen was die Erledigung der anstehenden Aufgaben angeht. Viele dieser guten Vorsätze scheitern allerdings daran, dass man sie nicht konsequent genug umsetzt. Dabei reicht ein einfaches Bordmittel, wie z.B. Microsoft Outlook, um seine tägliche Arbeit besser zu organisieren. Schließlich gilt es nicht nur, von außen gesetzte Termine einzuhalten, sondern auch Überstunden zu vermeiden und abends seinen wohlverdienten Feierabend mit dem guten Gefühl zu genießen, dass man das Arbeitspensum ohne größeren Zeitdruck bewältigt hat.
von Jutta Voss
3 Bewertungen
4.666665
0 Kommentare
"Ich hechle meinem Zeitplan ständig hinterher," sagte ein Projektmanager während eines Zeitmanagementkurses. "Ich habe keine Ahnung, wie ich irgendetwas fertigstellen soll, bei all dem, was ich zu tun habe. In Ruhe zu arbeiten, davon träume ich nur." Kommt Ihnen das bekannt vor? Jutta Voss zeigt in ihrem Artikel, dass effektives und gelassenes Arbeiten kein Wunschtraum bleiben muss.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link