Konfiguration

Konfiguration ist die Menge aller tatsächlichen funktionellen und physischen Merkmale eines Produktes. Produkte sind dabei nicht nur physische Objekte, sondern z.B. auch elektronische Dokumente oder Dienstleistungen. Die vollständige Dokumentation der Produktmerkmale bildet die Konfigurationsbeschreibung.

Konfigurationsidentifizierung

Die Konfigurationsbeschreibung wird durch einen eindeutigen Code, der sog. Konfigurationsnummer oder Versionsnummer, identifiziert. Diese Konfigurationsnummer sollte auch Bestandteil des Produkts sein, mindestens jedoch in einem Produktbegleitdokument (z.B. Bedienungsanleitung) angegeben sein.

Konfigurationsaudit und Konfigurationsabweichung

Die Konfiguration eines konkreten Produkts stimmt nicht notwendigerweise mit dem Plan (z.B. Konstruktionszeichnung, Spezifikation, Produktbeschreibung) für ein Produkt überein. Der Vergleich eines Produkts mit seiner Konfiguration findet im Konfigurationsaudit statt. Dabei festgestellte Konfigurationsabweichungen sind noch nicht automatisch Qualitätsmängel. Diese werden bei einer Qualitätsprüfung identifiziert. Konfigurationsabweichungen können sowohl Ursachen für Qualitätsmängel sein, als auch Maßnahmen, um Qualitätsmängel zu beheben. So wäre z.B. das Hinzufügen einer weiteren Schraube zu einem Produkt, um die in den Qualitätskriterien geforderte mechanische Stabilität zu erreichen, eine Abweichung von der aktuellen Konfiguration. Dies muss anschließend in einer neuen Version der Konfigurationsbeschreibung dokumentiert werden.

Konfigurationsmanagement

Die Konfigurationen aller Produkte einer Organisationseinheit, z.B. eines Unternehmens oder eines Projekts, werden durch das Konfigurationsmanagement verwaltet. Das Konfigurationsmanagement ist Teil des Qualitätsmanagements.

Änderungen an Konfigurationen

Um eine Konfiguration zu verändern, muss eine definierter Änderungsprozess durchlaufen werden, der durch das Änderungssteuerungssystem definiert und überwacht wird. Das Änderungssteuerungssystem ist Teil des Konfigurationsmanagements.

.
Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Dr. Mey Mark Meyer
Bewertungen
0
0 Kommentare
Die Anforderungen an die neue PM-Software sind ermittelt, eine Longlist mit möglichen Produkten ist erstellt – nun geht es darum, die Liste stufenweise weiter einzugrenzen, um schließlich zu einer Kaufentscheidung zu gelangen. Dr. Mey Mark Meyer erklärt in diesem zweiten und abschließenden Teil, wie Sie Angebotsanfragen so formulieren, dass sich die Ergebnisse leicht vergleichen lassen, wie Sie mit Hilfe eines "Drehbuchs" für aussagekräftige Produktpräsentationen sorgen und wie Sie bei Bedarf letzte Unklarheiten durch einen Testworkshop ausräumen.
von Dr. Georg Angermeier
11 Bewertungen
3.545455
1 Kommentar
Arbeitspakete sind die Grundbausteine eines Projekts. Nur wenn sie richtig definiert sind, steht das Projektgebäude stabil. Sie sind für die Arbeitsverteilung an die Mitarbeiter notwendig und ermöglichen effizientes Projekt-Controlling. Dr. Georg Angermeier erläutert in seinem Beitrag, wie Sie Arbeitspakete definieren und bei der Projektabwicklung für die Überwachung und vorausschauende Steuerung einsetzen können. Anhand eines Praxisbeispiels verdeutlicht er die entscheidende Rolle des Arbeitspakets im Projektkontext.
von Bernd Hilgenberg
1 Bewertung
1
0 Kommentare
Vielfach reduzieren sich die Arbeiten an einem Pflichtenheft auf die für die Softwareerstellung relevanten Inhalte. Es wird meist einfach nur eine Vorgabe für die Programmierung geschrieben. Doch das ist für die effiziente Erstellung eines Pflichtenhefts nicht genug. Es gibt viele Fallstricke organisatorischer und politischer Natur, die durch den rein fachlichen Teil nicht abgedeckt werden können. Bernd Hilgenberg gibt Ihnen Tipps, wie Sie Ihr Team erfolgreich durch die schwierige Phase der Pflichtenhefterstellung führen.
Tech Link