Mind Map

Eine Mind Map ist eine vom britischen Psychologen Tony Buzan geschaffene Form zur Visualisierung einer hierarchischen Struktur. Sie besteht aus einem zentralen Knoten, in dem das Thema bzw. der Hauptbegriff steht. Davon gehen Äste (mathematisch: "ungerichtete Kanten") aus, die sich verzweigen können. Am Ende eines jeden Asts, d.h. vor einer Verzweigungen, steht ein Wort oder eine Aussage. Im Gegensatz zum Baumdiagramm gehen die Äste in alle Richtungen, d.h. auch nach oben, links und rechts. Äste können sich verzweigen, aber nicht wieder zusammenführen. Ergänzend können Verbindungen zwischen den Begriffen gezeichnet werden, sowie Bilder statt Begriffe verwendet werden.

Herkunft der Mind Map

Die grafische Form der Mind Map und ihr methodischer Einsatz, das ↑Mind Mapping, gehen auf Tony Buzan (geb. 1942) zurück, der sie als Kreativmethode für ein strukturiertes Assoziieren Anfang der 1970er Jahre erfand und populär machte. In seinem ↑Blog gibt Buzan das Jahr 1974 als Erfindungsjahr der Mind Map an. In den Büchern "Make the Most of Your Mind" (1977) und "The Mind Map Book" (1996) beschreibt er das Arbeiten mit Mind Maps.

"Mind Maps" ist eine eingetragene Wortmarke des britischen Unternehmens The Buzan Organisation, Ltd.

Anwendungsmöglichkeiten von Mind Maps im Projektmanagement

Da das Strukturieren eines Gegenstands zu den wichtigsten Methoden im Projektmanagement gehört, sind Mind Maps hierfür geeignete Visualisierungen. So können z.B. ↑Projektstrukturpläne, Produktstrukturpläne oder Kostenstrukturpläne in Form von Mind Maps dargestellt werden.

Weiterhin können Mind Maps zur Dokumentation von Kreativ- und Analyseprozessen dienen. Beispiele hierfür sind Risikoanalyse, Stakeholderanalyse oder die Suche nach Lösungen für ein Problem.

Darüber hinaus können Mind Maps im Projektmanagement auch für alle ursprünglich gedachten Einsatzzwecke hohen Nutzen entfalten, z.B. für die Aufgabenplanung oder als Gedächtnisstütze.

Mit der Mind Map verwandte Darstellungsformen

Direkt ineinander überführbar sind Baumdiagramme (Strukturpläne, Organigramme) und Mind Maps. Baumdiagramme unterscheiden sich von Mind Maps dadurch, dass sie einer strengen Hierarchie folgen, d.h. die Strukturierung ausschließlich in einer Richtung (meist von oben nach unten) erfolgt. Weiterhin sind Baumdiagramme in Ebenen organisiert, während die Tiefe einer Gliederung bei der Mind Map keine Bedeutung hat.

Das Ishikawa- oder auch Fischgrät-Diagramm zur Fehlersuche ist formell ebenfalls analog zur Mind Map. Allerdings führt die starre grafische Form der wechselweise schrägen und horizontalen Linien zu einem intuitiv von der Mind Map stark abweichenden Erscheinungsbild.

Ein zwar ähnliches Erscheinungsbild, aber formell eine Erweiterung stellt die Concept Map dar. Eine Concept Map besteht wechselweise aus beschrifteten Knoten und Pfeilen, wobei die Knoten beliebig miteinander verbunden werden können. Concept Maps und Mind Maps können deshalb nicht vollständig aufeinander abgebildet werden.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
Methode: Mind Mapping
von Dr. Mey Mark Meyer
7 Bewertungen
3.57143
3 Kommentare
Mindjets MindManager ist nicht nur ein ausgereiftes Tool für das Mindmapping, sondern wurde in den letzten Jahren systematisch um zusätzliche Funktionen für das Management kleinerer bis mittlerer Projekte erweitert. So kann die Software inzwischen auch Terminpläne darstellen, Kosten kalkulieren, Aufgaben verwalten und seit der aktuellen Version 2016 sogar Konzept- und Prozessdiagramme zeichnen. Dr. Mey Mark Meyer stellt die Neuerungen sowie die wichtigsten Funktionen des MindManagers vor.
von Marilla Bax
4 Bewertungen
4.25
1 Kommentar
Die Vor- und Nachbereitung einer Besprechung gehört für viele zu den eher lästigen Aufgaben, kostet sie doch neben der eigentlichen Besprechung zusätzlich Zeit. Für Besprechungen in kleineren Teams kann der MindManager jedoch ein gutes Hilfsmittel sein. Mit wenig Aufwand ist es damit möglich, eine informative Agenda als Map zu erstellen, darin die wesentlichen Punkte während der Besprechung zu notieren und im Anschluss daraus ein aussagekräftiges Protokoll zu erzeugen. Marilla Bax zeigt, wie Sie in MindManager 9 und 2012 dazu vorgehen.
von Marilla Bax
5 Bewertungen
4
6 Kommentare
Die RACI-Matrix stellt übersichtlich dar, wer für welches Aufgabengebiet die Verantwortung übernimmt und welcher Projektbeteiligte wie informiert wird. Bei Aufgaben, die aus mehreren strukturierten Arbeitsschritten bestehen, wird die RACI-Matrix jedoch unübersichtlich. Eine Lösungsmöglichkeit bietet hier der Mindjet MindManager. Mit ihm kann der Anwender die einzelnen Arbeitsschritte einer Aufgabe chronologisch abbilden und die RACI-Informationen integrieren. Marilla Bax erklärt an einem praxisnahen Beispiel, wie Projektbeteiligte so sämtliche Tätigkeiten und Zuständigkeiten im Blick behalten können.
von Marilla Bax
11 Bewertungen
3.545455
2 Kommentare
Der MindManager von Mindjet ist ein hilfreiches Tool, um den Projektplaner bei der Erstellung eines Projektstrukturplans zu unterstützen. So kann der Anwender mit der Software beispielsweise in einem ersten Schritt die für das Projekt erforderlichen Aufgaben sammeln. Anschließend lassen sich diese Arbeitspakete weiter strukturieren, um daraus mit nur wenigen Klicks einen Projektstrukturplan zu erstellen. Marilla Bax zeigt Ihnen in diesem Tipp, wie Sie dafür im MindManager vorgehen müssen.
von Dieter Schiecke
5 Bewertungen
4
0 Kommentare
Gerade für die Anfangsphase eines Projekts, aber auch für das Management von weniger komplexen Projekten gibt es Software-Lösungen, die auf der Mind Mapping Methode beruhen. Zwei Vertreter davon sind MindManager Pro 6 von Mindjet und OpenMind 2 Business von MatchWare, die beide über leistungsfähige Funktionen verfügen, um einfache Projekte zu managen. Dieter Schiecke und Norbert Schuster stellen die unterschiedlichen Ansätze beider Programme vor.
von Dieter Schiecke
Bewertungen
0
0 Kommentare
Das Programm MindManager hat sich in vielen Firmen einen festen Platz erobert, wenn es darum geht, Konzepte zu erstellen, Brainstormings durchzuführen, Besprechungen zu protokollieren oder gar Projekte zu planen und zu steuern. Vorhandene Maps lassen sich ohne großen Aufwand mit bordeigenen Mitteln präsentieren. Der MindManager kann aber noch mehr: Eine seiner Stärken ist die enge Verzahnung mit Microsoft Office-Programmen, wie z.B. mit Microsoft PowerPoint. Dieter Schiecke beschreibt, welche verschiedenen Möglichkeiten es gibt, um eine Map nach Microsoft PowerPoint zu übertragen. Er zeigt, wie Sie den Export bestmöglich einrichten und wie Sie die Maps in Microsoft PowerPoint für die Präsentation optimieren.
von Robert Bruch
2 Bewertungen
5
0 Kommentare
Die MindMapping-Software MindManager wird in der Projektarbeit vor allem zur Visualisierung eingesetzt. Komplexe Zusammenhänge lassen sich damit einfach darstellen und dem Projektteam leicht verständlich vermitteln. Doch das Tool bietet auch umfassende Möglichkeiten zur grafischen Auswertung. Robert Bruch und Dieter Schiecke zeigen in diesem Beitrag, wie Sie in der neuen Version X5 Pro des MindManagers projektrelevante Informationen mit Hilfe von Darstellungs- und Filtertechniken leicht erfassen und schnell auswerten können. Die vorgestellten Beispiele stehen Ihnen als Datei zum Download zur Verfügung.
von Dieter Schiecke
1 Bewertung
4
0 Kommentare
Das MindMapping-Tool MindManager kann weit mehr als Brainstormings unterstützen und Protokolle erstellen. Es eignet sich auch hervorragend für Präsentationen. Dieter Schiecke zeigt in seinem Beitrag, welche Funktionen MindManager mitbringt, damit Sie mit wenigen Handgriffen eine MindMap präsentationsfähig machen und per Beamer vorführen können – eben so, wie Sie es sonst von Microsoft PowerPoint gewohnt sind.
von Oliver Grasl
Bewertungen
0
0 Kommentare
Beherrschen Sie Ihr Projekt oder beherrscht Ihr Projekt Sie? – das ist die Schlüsselfrage, wenn es darum geht, die Qualität eines Projektmanagers zu messen. Immer häufiger werden erfolgreichen Projektmanagern immer komplexere Projekte überantwortet, so dass die Gefahr der Überforderung mit der Aufgabe stetig wächst. Oliver Grasl zeigt in seinem Beitrag einen Weg auf, wie sich dieser Entwicklung schon rein mental Einhalt gebieten lässt: Die bewusste Arbeit an unseren mentalen Modellen, welche unsere täglichen Verhaltensweisen sonst unreflektiert bestimmen, versetzen nicht zuletzt Projektmanager wieder in die Lage, ihre beruflichen Herausforderungen besser zu meistern.
von Petra Berleb
1 Bewertung
5
0 Kommentare
Mit 25 Jahren erkrankte Mike Jetter an Leukämie. Sein Wunsch, der Welt ein Vermächtnis zu hinterlassen, war der Anstoß für die Entwicklung des MindManagers. Ein ehrgeiziger Plan zu einer Zeit, in der Computer noch im textbasierten Dos- und Unixmodus arbeiteten. Anlässlich des kürzlich in Deutschland erschienenen Buchs "Cancer Code" traf sich Petra Berleb mit den beiden in München. Das Interview beleuchtet die neue Version X5 und die Zukunftspläne für den MindManager, aber auch die Hintergründe der Buchveröffentlichung und das Leben der Jetters nach der Krankheit.
von Dr. Georg Angermeier
3 Bewertungen
4.333335
0 Kommentare
Wer eine Reise plant, muss nicht nur das Ziel kennen, sondern auch wissen, wo es losgehen soll. Denn wer am falschen Ort startet, kann auch realistische Ziele nicht erreichen. Nicht anders ist es bei der Planung eines Projekts: Erst wenn Start- und Zielpunkt geklärt sind, lassen sich Aufgaben, Zeiten und Ressourcen planen. Dr. Georg Angermeier verdeutlicht anhand eines Praxisbeispiels den Weg von der Projektidee bis zur Definition eines belastbaren Projektziels. Er erklärt die Vorgehensweise bei der Stärken/Schwächen-Analyse (SWOT-Analyse), die zur Analyse von Ausgangs- und Zielsituation dient und veranschaulicht den Unterschied zwischen Vision, Ziel, Projektgegenstand, Lieferobjekt und Ergebnis anhand einer übersichtlichen Aufstellung.
von Petra Meier
4 Bewertungen
3.5
0 Kommentare
Widerstände gegen Änderungen, ein unterschiedliches Verständnis der Aufgaben und andere Probleme erschweren externen Beratern oft die Arbeit in Kundenprojekten. Sie sind auf die Kooperation der Mitarbeiter angewiesen, weil nur diese über die internen Abläufe Bescheid wissen. Petra Meier nutzt in ihrer Beratung für die Integration der Beteiligten in die Projektarbeit und für wesentliche Planungsschritte neben Standard-Software auch Mind Maps und den MindManager. In ihrem Beitrag beschreibt sie die Erfahrungen, die sie mit verschiedenen Einsatzmöglichkeiten während eines Logistik-Projekts gemacht hat, und gibt Tipps zur Anwendung der Software.
von Dr. Georg Angermeier
4 Bewertungen
3.75
0 Kommentare
Wozu noch einen Projektstrukturplan (PSP) erstellen, wenn ohnehin alles klar ist? So denkt mancher kreative Praktiker und schreitet hemdsärmelig zur Tat. Doch wer sich nur auf seine Intuition verlässt, macht solides Ressourcen-Management, Kostenschätzung und Terminplanung unmöglich. Ein einfacher methodischer Ansatz, um diesem Problem zu begegnen, ist die Verwendung von Mind Mapping zur Kreativarbeit im Team und die Erstellung des Projektstrukturplans aus den erarbeiteten Ergebnissen. Dr. Georg Angermeier zeigt in diesem Artikel Schritt für Schritt, wie Sie dabei vorgehen können.
von Dr. Georg Angermeier
17 Bewertungen
3.588235
0 Kommentare
Der Projektstrukturplan (PSP) leistet bei Projektplanung und -durchführung wertvolle Dienste. Er bietet Projektmanagern eine gute Möglichkeit, dem Projekt eine von allen akzeptierte Struktur zu geben und es professionell zu visualisieren. Doch in der Praxis ziehen viele Projektmanager den Balkenplan dem PSP vor. Grund ist oft die Unsicherheit darüber, wie ein "richtiger" Projektstrukturplan aussehen muss. Dr. Georg Angermeier nennt in seinem Artikel Argumente für den Einsatz des PSP. Er bescheibt seine Aufgaben und erläutert an einem anschaulichen Beispiel den Weg zum "Quick and Dirty"-PSP, bis hin zur systematischen Erstellung eines komplexen Projektstrukturplans für große Projekte.
von Jutta Voss
Bewertungen
0
0 Kommentare
Arbeiten Sie mit Checklisten, um sich wiederkehrende Aufgaben zu erleichtern? Falls Sie gut damit zurechtkommen, wunderbar. Jeder hat seine eigene Arbeitsmethode und es gilt die Devise: Hauptsache, es funktioniert. Vielleicht sind aber auch für Sie Mind Maps eine Alternative. Jutta Voss zeigt in ihrem Artikel, wie Sie Mind Maps als Vorlage nutzen können und sich damit die Planung von Aufgaben wie Geschäftsreisen erleichtern.
von Dr. Peter Duwe
Bewertungen
0
0 Kommentare
In der globalisierten Wirtschaft benötigen weltweit agierende Unternehmen internationale Teams und Projektmitarbeiter, die mit Menschen aus verschiedenen Kulturkreisen umgehen können. Die Autoren Peter Duwe und Helmut Vogt zeigen in ihrem Praxisbericht, wie man Methoden des Projektmanagements einsetzt, damit typische Reibungspunkte in multinationalen Projekten von vornherein vermieden werden und sich Konflikte konstruktiv und ergebnisorientiert lösen lassen.
von Angelika Bodein
5 Bewertungen
3.2
0 Kommentare
Ein Meeting findet statt: Jeder weiß genau, worüber gerade gesprochen wird und welche Punkte noch offen sind. Kreative Ideen sprudeln. Keiner wird durch Bemerkungen gebremst. Die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Beiträgen sind deutlich. Wiederholungen sind selten, da sie sofort auf bereits besprochene Punkte zurückgeführt werden. In einem Viertel der sonst üblichen Zeit werden Ergebnisse erarbeitet und Aufgaben verteilt. Das Protokoll können die Teilnehmer sofort mitnehmen. Das gibt es nicht, sagen Sie? Angelika Bodein zeigt, wie Sie das mit Mind Mapping schaffen.
von Angelika Bodein
9 Bewertungen
3.444445
0 Kommentare
Eigentlich haben Sie alles im Kopf, was Sie für Ihren persönlichen Erfolg brauchen. Aber wahrscheinlich haben Sie trotzdem Schwierigkeiten, Ihre Gedanken übersichtlich zu ordnen. Bei der Entwicklung neuer Projekte gehen Ideen verloren, weil Sie sich in Details verzetteln. Für diese Probleme bietet Ihnen Mind Mapping Lösungen an, die leicht zu erlernen sind und auch noch Spaß machen. In dieser Artikelserie stellen wir Ihnen Einsatzmöglichkeiten von Mind Maps im Projektmanagement vor.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link