Nomen Nominandum

"Nomen Nominandum", bzw. "N.N." bezeichnet im Ressourcenmanagement eine namentlich nicht benannte, meist noch unbekannte Ressource.

"N.N." wird gemeinhin als Abkürzung der lateinischen Ausrücke "nomen nominandum" (="der Name ist noch zu benennen"), "nomen nescio" (="den Namen weiß ich nicht") oder auch "nomen notus" (="der Name ist bekannt") erklärt (s. Wikipedia-Eintrag zu "Nomen Nominandum").

Bei der Zuordnung von Arbeitspaketen oder Aufgaben zu den ausführenden Personen werden im ersten Schritt oftmals Platzhalter eingesetzt. Das "N.N." bringt dabei zum Ausdruck, dass hier nicht eine bestimmte Person, sondern lediglich eine bestimmte Qualifikation gefordert ist.

Ein solches Vorgehen ist sinnvoll, wenn zunächst nur Aufwände und Teamgrößen abgeschätzt werden sollen, wenn das Unternehmen über Mitarbeiterpools mit ausreichender Kapazität verfügt, oder wenn das Arbeitspaket an externe Mitarbeiter vergeben werden soll, die erst in einem späteren Ausschreibungsverfahren ermittelt werden.

Riskant ist es jedoch, wenn die Platzhalterfunktion dazu eingesetzt wird, um interne Personalentscheidungen hinauszuzögern. Wenn im Extremfall bei Projektstart Mitglieder des Projektmanagementteams (z.B. Projektleiter oder Mitglieder des Lenkungsausschusses) mit "N.N." besetzt sind, ist der Erfolg des Projekts als sehr gefährdet einzuschätzen.

Es ist von daher dringend zu empfehlen, spätestens bei der Ressourcenplanung der jeweils nächsten Projektphase den Begriff "N.N." nicht mehr zuzulassen, sondern zumindest durch die Benennung des Ressourcenpools oder einen Verweis auf das durchzuführende Ausschreibungsverfahren zu ersetzen. Alle Mitglieder des Projektmanagementteams müssen bei Projektstart auf jeden Fall persönlich benannt sein.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Gero Lomnitz
1 Bewertung
3
0 Kommentare
Ihr Projekt hat höchste Priorität. Doch die personellen Ressourcen reichen nicht aus, um es erfolgreich zum Ziel zu führen. Was ist zu tun? Gero Lomnitz beschäftigt sich in diesem Beitrag mit Ursachen von Ressourcenproblemen und Möglichkeiten zu deren Vermeidung. Er zeigt, was Sie tun können, um eine klare Ressourcenvereinbarung zu erreichen, auf was Sie bei der Personalauswahl achten sollten und wie Sie vorgehen, wenn während des Projekts dennoch Probleme auftauchen.
von Dr. Georg Angermeier
11 Bewertungen
3.545455
1 Kommentar
Arbeitspakete sind die Grundbausteine eines Projekts. Nur wenn sie richtig definiert sind, steht das Projektgebäude stabil. Sie sind für die Arbeitsverteilung an die Mitarbeiter notwendig und ermöglichen effizientes Projekt-Controlling. Dr. Georg Angermeier erläutert in seinem Beitrag, wie Sie Arbeitspakete definieren und bei der Projektabwicklung für die Überwachung und vorausschauende Steuerung einsetzen können. Anhand eines Praxisbeispiels verdeutlicht er die entscheidende Rolle des Arbeitspakets im Projektkontext.
von Hedwig Kellner
10 Bewertungen
4.3
0 Kommentare
Es gibt keine Schätzmethode, die treffsichere Ergebnisse von Aufwand- und Kostenschätzungen garantiert, denn vielfältige Einflüsse wirken sich auf eine Projektkalkulation aus. Hedwig Kellner gibt Tipps, wie Projektschätzer mögliche Risiken rechtzeitig erkennen können. Eine Checkliste zum Ausdrucken dient als Orientierungshilfe, damit Sie bei Ihren Schätzungen keine wichtigen Einflussfaktoren vergessen.
Tech Link