Der gelungene Karrieresprung

Teil 1: Vorbereitung auf die neue Stelle
Wer einen Sprung auf der Karriereleiter macht, muss sich in seiner neuen Position bewähren und möglichst bald Erfolge vorweisen – andernfalls landet er schnell auf dem Abstellgleis. Damit der Start in den neuen Job gelingt, hilft ein strukturierter Maßnahmenplan. Kay Schulz beschreibt anhand eigener Erfahrungen, wie man sich vor Stellenantritt strategisch auf die neue Aufgabe und Arbeitsumgebung vorbereitet. Im zweiten Teil seines Beitrags erklärt er, welche Maßnahmen hilfreich sind, um bereits in den ersten drei Monaten nach Stellenantritt mit durchdachten Verbesserungen zu überzeugen.

Ein Karrieresprung ist eine feine Sache. Er bedeutet in der Regel mehr Verantwortung, neue Herausforderungen, interessante Aufgaben und mehr Geld. Aber er bedeutet auch, dass man hohe Erwartungen erfüllen und sich bewähren muss. Gelingt das nicht, wird der neue Traumjob schnell zum Schleudersitz oder man endet auf dem Abstellgleis.

Um Ihre neue Position erfolgreich auszufüllen, sollten Sie sich auf die anstehenden Aufgaben und Ihr neues Umfeld möglichst gut vorbereiten. Das bedeutet, sowohl das Potenzial als auch die Risiken des Jobwechsels zu sehen und den Start in die neue Position systematisch zu planen. Im Folgenden zeige ich anhand persönlicher Erfahrungen, wie das gelingen kann. Das Vorgehen, das ich vorstelle, teilt sich in zwei Phasen auf: die Vorbereitung vor Stellenantritt und die ersten drei Monate im neuen Job. Das Vorgehen ist bei jedem Karrieresprung anwendbar – es ist also egal, ob Sie der neue CEO eines Großunternehmens sind, die Leitung eines kleinen Teams übernehmen oder als ehemaliger Projektleiter nun Programmleiter werden.

Hoch hinaus

Ich hatte es in meiner Position satt. Meine Zielvereinbarungen zeigten, dass ich sehr gute Arbeit leistete, aber beruflich kam ich trotzdem nicht weiter. Also ging ich auf Jobsuche. Ich wollte den nächsten Schritt in meiner Karriere einleiten. Da ich keine Eile hatte, konnte ich mich gezielt auf geeignete Stellenangebote bewerben. Nach einigen Interviews erhielt ich endlich den lang ersehnten Anruf.

Ein Unternehmen, bei dem ich mich auf eine Führungsposition beworben hatte, machte mir ein extrem attraktives Angebot: Man wollte mich als Direktorin im Senior Management einstellen. Und meine Gehaltsforderung, die mein bisheriges Gehalt um 20% überstieg, wurde vom Angebot sogar übertroffen. Bisher hatte ich schon kleine Teams und große Projekte geführt, aber das hier war definitiv der nächste Schritt. Oder vielleicht der übernächste?

Nachdem die erste Freude vorüber war, begann ich nachzudenken. Was würde die Firma von mir erwarten? Bei so einem Gehalt – wurde da vielleicht mehr erwartet, als ich konnte? Ich wurde skeptisch. Was konnte ich tun, um den hohen Anforderungen gerecht zu werden? Mir fiel das Peter-Prinzip ein: Demnach wird ein Mitarbeiter so lange befördert, bis er die Ebene seiner Inkompetenz erreicht hat. Sollte mir das jetzt widerfahren? Sollte es mir so gehen, wie dem Lehrer, der sehr gut mit Schülern umgehen kann? Der wird aufgrund seiner sehr guten Leistungen erst zum Vizedirektor und danach sogar zum Direktor befördert. Dort hat er aber keinen direkten Kontakt mehr zu den Schülern, seine pädagogischen Stärken bringen ihm nichts und er kann seine Aufgabe nicht annähernd so gut erfüllen wie als Lehrer.

Ich wollte den neuen Job. Um die Herausforderungen der neuen Position zu meistern, musste ich mich aber gut vorbereiten.

Meine Planung

Bei meiner Vorbereitung auf meine neue Stelle half mir das Buch "Die entscheidenden 90 Tage" von Michael Watkins und

Anzeige
Jetzt kostenlos weiterlesen!
Abonnenten des Projekt Magazins wissen mehr!
Starten Sie jetzt unser 4-wöchiges Kennenlern-Angebot: Die Anmeldung dauert nur ein paar Minuten – Sie können also gleich weiterlesen.
  • KostenlosDas Kennenlern-Angebot kostet Sie nichts.
  • Kein RisikoSie können jederzeit kündigen, ohne dass Ihnen Kosten entstehen.
  • Einen Monat lang alles lesen4 Wochen Online-Zugriff auf alle Inhalte des Projekt Magazins.
Tech Link