Projektmanagement in der Wirtschaftskrise:

Streichposten oder Erfolgsgarant?

Die Wirtschaftskrise geht auch am Projektmanagement nicht spurlos vorbei. Umsatzeinbrüche zwingen die Unternehmen zu Projekteinstellungen, Trainingsstopps und Stellenabbau. Till Balser, Gründer und Geschäftsführer der Tiba Managementberatung, ist international als Projektmanagement-Berater tätig und beobachtet, wie sich die Rezession auf Projekte, Unternehmen und Projektmanager auswirkt. Petra Berleb und Jessika Herrmann sprachen mit ihm über richtige und falsche Sparmaßnahmen in der Krise, die Besinnung auf unternehmensinterne PM-Kompetenzen und den Silberstreifen am Horizont.

Die Wirtschaftskrise geht auch am Projektmanagement nicht spurlos vorbei. Till Balser, Gründer und Geschäftsführer der Tiba Managementberatung, ist international als Projektmanagement-Berater tätig und beobachtet, wie sich die Rezession auf Projekte, Unternehmen und Projektmanager auswirkt. Das Projekt Magazin sprach mit ihm über richtige und falsche Sparmaßnahmen in der Krise, Stellenabbau und den Silberstreifen am Horizont.

Projekt Magazin: Projektmanagement gilt als wichtiger Erfolgsfaktor für unternehmerischen Erfolg. Aber halten die Firmen in Deutschland auch in der Wirtschaftskrise am Projektmanagement fest?

Balser: Da gibt es himmelweite Unterschiede. Grundsätzlich gibt es zwei Gruppen von Unternehmen. In der ersten Gruppe - das sind die meisten - ist die Erkenntnis, dass Projektmanagement für den wirtschaftlichen Erfolg eine hohe Bedeutung hat, leider nur intellektuell. Die Umsetzung fehlt. Diese Unternehmen drücken pauschal auf die Kostenbremse. Tendenziell gilt: Je stärker ein Unternehmen von der Krise betroffen ist, desto mehr wird am Projektmanagement gespart.

 

Till Balser

Till Balser, Jahrgang 1960, arbeitet seit 25 Jahren im Bereich Beratung und Training. Erste Erfahrungen sammelte der Diplom-Volkswirt bereits während seines Studiums bei RRP – Reul, Reining Programmsysteme, wo er später den Bereich Verkauf und Beratung für die Software "Termikon" leitete. 1989 gründete Balser die Tiba Managementberatung mit Sitz in München. Es folgte die Gründung der zwei Tochterfirmen Tiba Software Center GmbH in Berlin und Tiba LLC in Detroit/USA, deren Hauptgesellschafter Balser ist. www.tiba.de

Projekt Magazin: Diese Unternehmen greifen also unreflektiert zum Rotstift?

Balser: Ja. Der Rotstift trifft dabei auch Projekte, die strategisch wichtig wären. Aber nicht nur das: Project Offices werden abgebaut, Projektleiter-Laufbahnen und Neueinführungen von PM-Konzepten gestrichen. Ganz radikal wird an PM-Trainings gespart. Die Kürzungen erfolgen in den meisten Firmen nach dem Rasenmäher-Prinzip. Da wird nicht aussondiert, bei welchen Themen oder in welchen Bereichen die

Anzeige
Jetzt kostenlos weiterlesen!
Abonnenten des Projekt Magazins wissen mehr!
Starten Sie jetzt unser 4-wöchiges Kennenlern-Angebot: Die Anmeldung dauert nur ein paar Minuten – Sie können also gleich weiterlesen.
  • KostenlosDas Kennenlern-Angebot kostet Sie nichts.
  • Kein RisikoSie können jederzeit kündigen, ohne dass Ihnen Kosten entstehen.
  • Einen Monat lang alles lesen4 Wochen Online-Zugriff auf alle Inhalte des Projekt Magazins.
Tech Link