Akzeptanzmanagement

Akzeptanzmanagement ist die Planung und Durchführung von Maßnahmen, die dazu dienen bei Anwendern oder Betroffenen die Akzeptanz für ein Produkt oder eine veränderte Situation zu fördern.

Bei traditionellen Produktentwicklungen besteht Akzeptanzmanagement aus Marktforschung und Marketing.

Eine andere Herangehensweise und darüber hinausgehende Maßnahmen sind jedoch bei Organisationsentwicklungsprojekten und Software-Einführungen erforderlich. Bei diesen Projektarten haben die Betroffenen des Projektergebnisses nicht dieselbe Entscheidungsfreiheit wie bei einem Produktkauf. Gleichzeitig bestimmen sie den Projekterfolg vollständig dadurch, dass sie das Projektergebnis entweder in vollem Umfang akzeptieren oder ablehnen. Dementsprechend müssen sie im Rahmen des Akzeptanzmanagements von Betroffenen zu Beteiligten gemacht werden. Das Akzeptanzmanagement sollte in diesen Fällen so früh wie möglich, im Idealfall bereits bei der Definition des Projektziels und der Wahl des Lösungsansatzes (z.B. Software-Auswahl) beginnen.

Bei Projekten, die Gesellschaft oder öffentliche Räume verändern (z.B. Straßenbau, Gesundheitsreformen usw.) ist das Akzeptanzmanagement ausschlaggebend sowohl für das Zustandekommen des Projekts als auch für seinen Erfolg. Meinungsbildung, Willensbildung und Akzeptanz sind bei diesen Projekten gesellschaftliche Lern- und Entscheidungsprozesse, auf die die verschiedenen Interessensgruppen Einfluss nehmen.

Mögliche Maßnahmen des Akzeptanzmanagements in Projekten:

Bei Software-Entwicklungen und z.T. auch bei SW-Einführungen ist Requirements Engineering eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass die Anwender das Produkt als nutzbringend erleben.

Verfahren zum Test der Anwenderakzeptanz (User Acceptance Testing, UAT) gewährleisten während der SW-Entwicklung, dass die Bedienungsoberflächen und die erstellten Funktionalitäten von den Anwendern verstanden und verwendet werden.

Quality Function Deployment ist die anspruchsvollste Methode, um die Produktfunktionen auf die Kundenanforderungen abzustimmen.

Frühzeitige Einbeziehung der späteren Anwender des Projektergebnisses. Bei PRINCE2 ist ein Benutzervertreter obligatorisches Mitglied des Lenkungsausschusses, was dieses Vorgehensmodell besonders geeignet für IT-Projekte und Organisationsentwicklungsprojekte macht.

Mediationsverfahren zur frühzeitigen Überwindung von Interessenskonflikten und Widerständen. Dies ist insbesondere bei Projekten mit gesellschaftlichem Konfliktpotential sinnvoll, z.B. bei großen Infrastrukturprojekten (Straßen, Flughäfen, Kraftwerken usw.).

Aktive Information der Betroffenen über Projektziele und Projektstatus

Vorbereitung der Betroffenen auf die Anwendung des Projektergebnisses bzw. die neue Situation, z.B. mit Schulungen.

Unterstützung der Betroffenen nach Projektende bei der Anwendung des Projektergebnisses

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Helga Trölenberg
5 Bewertungen
4
0 Kommentare
Als Projektleiter haben Sie häufig mit (verdecktem) Widerstand zu kämpfen, besonders bei Change Projekten. Mit der Veränderungsformel erkennen Sie Vorbehalte sowie Widerstände der Projektbeteiligten und leiten passgenaue Maßnahmen zur Überwindung ab. Auch Ihre persönliche Veränderungsbereitschaft können Sie mit der Formel ermitteln. Für beide Fälle stellt Helga Trölenberg Ihnen Vorlagen zur Verfügung und zeigt im Beitrag den Einsatz anhand einer Scrum-Einführung.
von Dr. Adrian Etter
5 Bewertungen
4.8
5 Kommentare
Reorganisationen verunsichern Betroffene und rufen Widerstände hervor. Einen ungewöhnlichen Weg, um diese mit Witz und Humor aufzulösen und dadurch Betroffene zu Mitwirkenden zu machen, beschreibt Adrian Etter anhand eines Fallbeispiels bei einer Organisationseinheit der Schweizerischen Bundesbahnen. Während eines technologiegetriebenen Transformationsprozesses galt es, die Vertrauenskrise der Mitarbeitenden gegenüber dem Leitungsteam zu überwinden. Mit Hilfe einer "Karnevalistischen Intervention" gelang es ihm, die Blockaden zu lösen.
von Martina Griguscheit
4 Bewertungen
4.5
0 Kommentare
Im ersten Teil zeigte Martina Griguscheit wie sich Veränderungsprojekte mit bewährten PM-Standards und Methoden initiieren und planen lassen. In diesem zweiten und abschließenden Teil beschreibt sie, auf welche Besonderheiten Sie bei der Steuerung und beim Abschluss eines Change-Projekts achten sollten.
von Martina Griguscheit
5 Bewertungen
4.2
0 Kommentare
Veränderungsprojekte unterscheiden sich in ihren Inhalten deutlich von anderen Projektarten. Deshalb vertreten viele Verantwortliche die Ansicht, dass ein Change-Projekt auch nach einem völlig neuen Vorgehen abgewickelt werden sollte. Dass dies jedoch nicht notwendig ist, zeigt Martina Griguscheit. Denn Veränderungsprojekte lassen sich hervorragend mit bewährten PM-Standards und -Methoden durchführen – sinnvoll ergänzt um Elemente aus der Organisationsentwicklung.
von Dr. Adrian Etter
Bewertungen
0
0 Kommentare
Geschäftsprozesse zu optimieren, während gleichzeitig der Betrieb auf vollen Touren läuft, ist eine herausfordernde Aufgabe. Umso beeindruckender erscheint die Organisationsentwicklung, welche die Cargo Leitzentrale der Schweizer Bundesbahn 2009 durchführte. Denn rund um die Uhr ist sie dafür verantwortlich, dass täglich ca. 195.000 Tonnen Güter pünktlich und sicher an ihrem Zielort ankommen. Dr. Adrian Etter, der diesen OE-Prozess begleitete, beschreibt die Schritte dieses anspruchsvollen Projekts, bei dem die Schichtübergabe neu gestaltet wurde. Durch die intensive Einbindung aller Beteiligten gelang nicht nur eine reibungsfreie Einführung des verbesserten Prozesses, sondern entstand auch ein neues Verantwortungsbewusstsein bei den Beteiligten, das sogar eine Reorganisation überdauerte.
von Dr. Dieter Massa
27 Bewertungen
4.77778
2 Kommentare
Anstatt gezielt Geschäftsprozesse zu optimieren oder Organisationsentwicklungen durchzuführen, entscheiden sich Unternehmensführungen oft dafür, eine neue Software zu installieren. Sie hoffen, dass die Einführung z.B. einer ERP-Software automatisch die Effizienz der Mitarbeiter steigert. Dr. Dieter Massa zeigt anhand von Beispielen, dass dies ein Trugschluss ist. Er plädiert dafür, Veränderungsvorhaben deutlich als solche zu benennen und die IT lediglich als Mittel zum Zweck zu betrachten. Er gibt konkrete Handlungsempfehlungen, um die Erfolgsaussichten von Organisationsentwicklungen zu steigern und sie richtig durch IT zu unterstützen.
von Markus Kammermeier
10 Bewertungen
3.8
3 Kommentare
Veränderungen des Arbeitsumfelds führen bei den Betroffenen oft zunächst zu einer Abwehrhaltung – sie wünschen keine Veränderung und stehen dieser skeptisch gegenüber. Um diese Blockadehaltung zu lösen, ist es wichtig, Akzeptanz zu schaffen. Dafür eignet sich das Modell der "Logischen Ebenen" nach Robert Dilts. Damit ist es möglich, die Auswirkungen einer Veränderung auf die Mitarbeiter besser zu verstehen, um so geeignete Maßnahmen für die Veränderungsarbeit abzuleiten. Markus Kammermeier stellt das Modell vor und erklärt dessen Prinzip an zwei praxisnahen Beispielen.
von Marijan Kosel
22 Bewertungen
3.5
0 Kommentare
Nicht jede Unternehmenskultur fördert das Gelingen von Projekten. Im Gegenteil – manchmal ist die Unternehmenskultur ein wahrer Projektkiller. Wo Unverbindlichkeit, Abteilungsdenken und direktive Führungsstile herrschen, steht der Projektleiter schnell auf verlorenem Posten. Aber das muss nicht so bleiben. Marijan Kosel beschreibt, welche kulturellen Aspekte die Projektarbeit in Unternehmen behindern und was ein Projektleiter tun kann, um seine Projekte trotzdem erfolgreich abzuschließen.
von Christopher Seinecke
19 Bewertungen
3.842105
2 Kommentare
Stakeholder können den Erfolg eines Projekts stark beeinflussen, für Projektmanager ist es deshalb wichtig, deren Interessen zu kennen. Die hier vorgestellte Methode der Stakeholderanalyse verwendet die Faktoren "Macht", "Beeinflussbarkeit" und "Einstellung zum Projekt", um mögliche Verhaltensweisen der Stakeholder zu prognostizieren. Sie eignet sich sowohl für kleine Projekte als auch für komplexe Projektorganisationen. Christopher Seinecke, Fabian Koark und Björn Engelhardt beschreiben die Methode anhand eines Beispiels aus ihrer Beratungspraxis.
von Dr. Tomas Bohinc
20 Bewertungen
3.95
0 Kommentare
Veränderungen in Unternehmen stoßen bei Mitarbeitern häufig auf Widerstand: Sie müssen alte Gewohnheiten aufgeben, neue Kompetenzen erwerben oder sich in neue Rollen und Aufgaben einfinden. Damit das Veränderungsprojekt ein Erfolg wird, ist es wichtig, Personen, die vom Ergebnis unmittelbar betroffen sind, in das Projekt mit einzubeziehen. Dr. Tomas Bohinc erklärt in diesem Beitrag, wie Sie als Projektleiter die betroffenen Personen vom Nutzen eines Projektergebnisses überzeugen und ihre Akzeptanz und Unterstützung gewinnen können.
von Barbara Brecht-Hadraschek
4 Bewertungen
4.25
0 Kommentare
Viele Unternehmen knüpfen an Fusionen und Übernahmen große Erwartungen: Kundenzuwachs, Synergien, Gewinnsteigerungen. Oft werden diese Ziele aber nicht erreicht, weil die Post Merger Integration (PMI) – der notwendige Veränderungsprozess in den fusionierenden Unternehmen – unterschätzt oder falsch angegangen wird. Aber worauf muss man achten, um ein PMI-Projekt erfolgreich durchzuführen? Barbara Brecht-Hadraschek recherchierte Erfolgsfaktoren und befragte Integrationsmanager großer Firmen nach ihren Erfahrungen und Strategien. Die Erkenntnisse und Empfehlungen hat sie in diesem Beitrag zusammengestellt.
von Norman Frischmuth
16 Bewertungen
3.4375
1 Kommentar
Warum empfinden Anwender PM-Software oft eher als Belastung anstatt als Unterstützung? Weil sie viele Daten eingeben müssen, ohne ausreichenden Nutzen daraus ziehen zu können, lautet die These von Norman Frischmuth. Mit einer Reihe von Beispielen und Handlungsempfehlungen regt er Anwender und Verantwortliche dazu an, die "gefühlte Unterstützung" zum Maßstab für den Software-Einsatz zu machen.
von Christoph Bauer
3 Bewertungen
3
0 Kommentare
Bei der Einführung eines Projektmanagement-Systems konzentrieren sich viele Unternehmen nur auf die harten Faktoren, also u.a. auf Strategie, Struktur und Systeme. Die weichen Faktoren wie eine gemeinsame Sicht der Problemlage oder eine von den Mitarbeitern getragene Lösung werden wenig oder gar nicht beachtet. Das kann dazu führen, dass die Lösung von den Mitarbeitern nicht akzeptiert wird. Christoph Bauer stellt in seinem Beitrag ein Modell für Veränderungsprozesse vor, das die weichen Faktoren berücksichtigt. Um das Vorgehen in der Praxis zu veranschaulichen, erläutert er die einzelnen Modellphasen anhand eines Fallbeispiels aus der Software-Entwicklung.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link