Requirements Engineering

Requirements Engineering ist ein Begriff des Software Engineerings. Es umfasst das Sammeln, Dokumentieren, Analysieren und Verfolgen von Kundenanforderungen für ein zu erstellendes Softwareprodukt.

Anzeige

Jedes Vorgehensmodell für Software-Entwicklungsprojekte enthält in unterschiedlicher Form Elemente des Requirements Engineering. Dies reicht von einer einmaligen Erstellung einer Spezifikation (V-Modell, PRINCE2) bis hin zum intensiven Einbeziehen des Kunden und der Anwender in einen iterativen Entwicklungsprozess (Rational Unified Process, Quality Function Deployment, Extreme Programming).

Es sind im wesentlichen drei Gründe, warum die Behandlung von Kundenanforderungen im Software-Entwicklungsbereich so anspruchsvoll ist:

  1. Das Sprachproblem: Die Anwender von Software beschreiben intuitiv, welche Ergebnisse sie vom Einsatz der Software erwarten. Die Software-Hersteller benötigen hingegen maschinengerechte Algorithmen.
  2. Das Umfeldproblem: Durch die hohe Innovationsrate im IT-Bereich gibt es keinen einheitlichen Stand der Technik, der sowohl für Anwender als auch für Hersteller eine gemeinsame Verständigungsbasis darstellen könnte.
  3. Instabilität der Anforderung: Die Anwender variieren im Laufe der Entwicklung ihre Anforderungen stark. Ein wesentlicher Grund hierfür ist die Veränderung der Arbeitsabläufe durch den Einsatz von Informationstechnologien. Die erstmalig formulierten Anforderungen beziehen sich auf den Stand ohne IT-Einsatz. Sobald dieser in die Neugestaltung der Arbeitsabläufe mit einbezogen wird, ergeben sich neue oder veränderte Anforderungen.
Die wichtigste Aufgabe von Requirements Engineering ist es, aus den Aussagen von Kunden und Anwendern für den Entwicklungsprozess verwertbare Aussagen zu erstellen. Kriterien für solche Aussagen sind:
  • Vollständigkeit. Dies bedeutet z.B., dass alle möglichen Eingaben hinsichtlich Format und Wertebereich bekannt sind.
  • Eindeutigkeit. Die Anforderungen dürfen nicht aus verschiedenen Perspektiven interpretierbar sein, sondern klare Definitionen enthalten.
  • Gültigkeit. Die Anforderungen müssen stets auf dem aktuellen Stand gehalten werden.
  • Konsistenz. Es dürfen keine Widersprüche zwischen Anforderungen untereinander oder gegenüber Rahmenbedingungen auftreten.
  • Überprüfbarkeit. Für die Abnahme muss eindeutig geregelt sein, wann eine Anforderung erfüllt ist oder nicht.
  • Realisierbarkeit. Die Anforderungen müssen technisch auf den für sie vorgesehenen Systemen erfüllbar sein.
  • Verständlichkeit. Alle Projektbeteiligten müssen die Anforderung verstehen können.
Im Projektverlauf umfasst Requirements Engineering im wesentlichen das traditionelle Konfigurationsmanagement inklusive Änderungsmanagement.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
Sortieren nach:
Fachbeitrag, Ausgabe 9/2016von Bettina Zastrow
3 Bewertungen
5
0 Kommentare
Wie Sie als Projektleiter Anforderungen für eine Software beauftragen, haben Bettina Zastrow und Elisabeth Wagner bereits in der Artikelserie "...
Fachbeitrag, Ausgabe 10/2013von Marta Bednarczyk
4 Bewertungen
2.5
3 Kommentare
Agiles Vorgehen in der Softwareentwicklung boomt, durch häufiges Feedback und kurze Auslieferungszyklen sollen schließlich bessere Produkte entstehen...
Fachbeitrag, Ausgabe 8/2010von Chris Rupp
4 Bewertungen
3
0 Kommentare
Konflikte im Projekt kann es immer geben – solange sie frühzeitig angesprochen und geklärt werden, ist das häufig kein Problem. Das gilt auch für...
Fachbeitrag, Ausgabe 4/2009von Dr. Peter Duwe
11 Bewertungen
2.727275
2 Kommentare
Um die Anforderungen und Wünsche des Kunden lückenlos zu erfassen, ist ein sauber aufgesetztes Anforderungsmanagement unverzichtbar. Die...
Tipp – Methode, Ausgabe 18/2008von Wilfried Reiter
31 Bewertungen
3.80645
0 Kommentare
Es ist oft schwierig, herauszufinden, was ein Kunde will. Viele Kunden verwenden Fachbegriffe falsch, machen widersprüchliche Angaben, überschätzen...
Fachbeitrag, Ausgabe 2/2008von Dr. Stefan Queins
16 Bewertungen
2.3125
0 Kommentare
In Pilotprojekten wird die Umsetzung eines Projektinhalts im Kleinen getestet. So sollen Risiken erkannt und minimiert werden, um das anschließende...
Fachbeitrag, Ausgabe 24/2007von Christof Geißel
1 Bewertung
5
0 Kommentare
Sie entwickeln gerade ein kleines Tool, das bestimmte Arbeiten erleichtern soll. Die dafür erforderlichen Funktionalitäten sind klar, Ihre Kollegen...
Methode, Ausgabe 8/2007von Chris Rupp
2 Bewertungen
2.5
0 Kommentare
Bei der Systementwicklung in Softwareprojekten wird die Formulierung nichtfunktionaler Anforderungen (NFA) oft vernachlässigt. In der Folge kann es...
Fachbeitrag, Ausgabe 21/2006von Dirk Heche
6 Bewertungen
3.833335
1 Kommentar
Die Anforderungen an ein Projektergebnis werden während des Projektverlaufs häufig geändert, ergänzt oder präzisiert. Um zu vermeiden, dass diese...
Fachbeitrag, Ausgabe 16/2004von Dag Frommhold
Bewertungen
0
0 Kommentare
"Schon wieder ein Meeting, muss das sein?", "Wir brauchen unsere Ressourcen für Wichtigeres.", "Uns läuft die Zeit davon." – das klingt vertraut,...
Tipp, Ausgabe 8/2003von Dr. Herbert Borchardt
2 Bewertungen
4
0 Kommentare
Kunden oder Anwender verbinden meist bestimmte Erwartungen mit einem Projekt. Diese zu managen, ist für alle Projekte wichtig, gewinnt aber bei...
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 09.07.2003.
Tech Link