Collaboration

Eigentlich heißt "Collaboration" ganz einfach "Zusammenarbeit" und ist insofern ein unnötiger Begriff aus dem "Denglischen". Es überrascht, dass er im deutschen Sprachraum verwendet wird, erinnert er doch an das negativ behaftete Wort "Kollaboration", das die Zusammenarbeit mit einer feindlichen Besatzungsmacht bezeichnet. Anscheinend gehört diese Assoziation bereits der Zeitgeschichte an, denn "Collaboration" wird zunehmend für die institutionalisierte Zusammenarbeit über Abteilungs- und Unternehmensgrenzen hinweg verwandt.

Es drückt damit eine andere Nuance als das "Teamwork" aus, das mehr die unmittelbare Zusammenarbeit im persönlichen Kontakt bezeichnet.

Eine spezielle Bedeutung erhält "Collaboration" als Bezeichnung eines Leistungsbereichs von Software. In diesem Zusammenhang bedeutet es eine Mischung aus Kommunikation, Arbeitsprozesse und Dokumentenmanagement in unterschiedlichen Zusammensetzungen. In der Regel ist die Verwendung dieses Begriffs Ausdruck eines nicht klar definierten Leistungsmerkmals, dem man pauschal das Etikett "Zusammenarbeit" gibt.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Prof. Dr. Arthur Kolb
7 Bewertungen
4.42857
2 Kommentare
Efficient communication and collaboration is a prerequisite for successful agile project management. But how it is possible to develop agile teams and to measure the individual performance? Therefore exists a refined tool: the Agile Partnership Chart. Dr. Arthur Kolb and Pritam Sen present the methodology, show the process and describe the experience in a case study.
von Carsten Schulze
5 Bewertungen
4.8
3 Kommentare
SharePoint ist in vielen Unternehmen, die Microsoft Office einsetzen, zwar vorhanden, doch für die Projektarbeit wird das Tool selten genutzt. Dabei hat SharePoint das Potenzial, den Aufwand für die Projektkommunikation deutlich zu senken. Denn damit kann der Projektleiter z.B. wichtige Projektinformationen für alle Beteiligten zentral zur Verfügung stellen – und das mit nur einigen wenigen Handgriffen, wie Carsten Schulze im ersten Teil dieses Beitrags zeigt.
von Philipp Flößer
4 Bewertungen
4.5
0 Kommentare
Seit einigen Jahren rückt Social Collaboration immer mehr in den Fokus von Unternehmen. Für projektorientierte Organisationen sind entsprechende Software-Systeme besonders interessant, da sie u.a. Projektkoordination und Wissensmanagement erleichtern. Philipp Flößer zeigt anhand seiner Studienergebnisse auf, wie die verschiedenen Systeme Projektarbeit unterstützen können und gibt Empfehlungen, welche sich für bestimmte Projekt- und Teamarten eignen.
von Dr. Rolf Kremer
12 Bewertungen
3.333335
3 Kommentare
In den vergangenen Jahren hat Soziale Software auch im Projektmanagement einen immer höheren Bedeutungsgrad erlangt. Sie bietet verteilten Teams in kleinen Projekten eine gemeinsame Plattform, um Dokumente und Informationen auszutauschen. Dr. Rolf Kremer erklärt, welche Funktionen in Social Software zur Verfügung stehen und wie diese Systeme die Selbstorganisation des Teams und damit die Abwicklung von Kleinprojekten unterstützen können.
von Dag Plischke
Bewertungen
0
0 Kommentare
Der Automotive-Markt erfordert immer kürzere Entwicklungszyklen - bei steigender Komplexität der Produkte. Unter diesen Bedingungen ist eine effektive Kooperation der Hersteller mit ihren Partnerfirmen notwendig. Das ProSTEP iViP Vereinsprojekt "Collaborative Project Management (CPM)" hat Lösungen für die Kommunikation und Dokumentation von Projektinformationen sowie für die Terminplanung und Steuerung von Aktivitäten in Entwicklungsnetzwerken erarbeitet. Dabei kann jeder Partner seine eigenen optimierten Prozesse weiterleben und ist nicht gezwungen, seine Kernkompetenzen offen zu legen. Dag Plischke und Dr. Steven Vettermann stellen die CPM-Recommendation vor.
von Gisela Punzet
5 Bewertungen
2.4
0 Kommentare
Wissen wird in der heutigen Gesellschaft zunehmend zum eigentlichen Kapital der Unternehmen. Viele Firmen betreiben deshalb Wissensmanagement mit dem Ziel, das Wissen ihrer Mitarbeiter zu erfassen, zu erhalten und wieder zu verwenden. Zu diesem Zweck werden oft Gemeinschaften (Communities) gebildet, in denen sich interessierte Mitarbeiter freiwillig an einem Wissensaustausch zu einem bestimmten Thema beteiligen. Gisela Punzet leitete für einen global tätigen Konzern das virtuelle Kernteam einer solchen Community. In ihrem Erfahrungsbericht erläutert sie die Besonderheiten des Projekts und beschreibt, welche speziellen Schwierigkeiten sich durch die virtuelle Teamaufstellung ergaben und wie sie diese bewältigte.
von Dr. Martin Kärner
2 Bewertungen
2.5
0 Kommentare
Das virtuelle Team ist aufgestellt, das Projekt hat begonnen und dank der Vorarbeiten des Projektleiters läuft die Arbeit gut. Damit das bis zum Projektabschluss so bleibt, muss sich der Projektleiter um sein Team kümmern. Im dritten Teil seiner Artikelreihe zu virtuellen Teams stellt Dr. Martin Kärner sechs Maßnahmen vor, die dabei helfen, auf Dauer eine gute Zusammenarbeit der Teammitglieder zu gewährleisten.
von Dr. Martin Kärner
Bewertungen
0
0 Kommentare
Sie sind Projektleiter, haben sich in der Projektarbeit bewährt, können Projekte planen und steuern und beherrschen alle Tools des Projektmanagements – und doch will die Zusammenarbeit mit den Kollegen im virtuellen Team nicht so recht klappen. Woran das liegen könnte, beschreibt Martin Kärner im zweiten Teil der Artikelreihe zum Thema "Virtuelle Teams". Er zeigt, wie tragfähige Teamstrukturen aussehen können, welche Bedeutung das Kernteam besitzt und wie der Projektleiter die Zusammenarbeit der verschiedenen Funktionen im Projekt regeln kann.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link