Synonyme
  • Passerelle

Fayolsche Brücke

Bei exakter Beachtung der Dienstwege in der Linienorganisation (insbesondere der Einlinienorganisation) müssten sämtliche Informationsflüsse zwischen zwei Positionen alle Hierarchiestufen bis zu einem gemeinsamen Vorgesetzten durchlaufen. Da dies sowohl zu langsam wäre als auch die Gefahr von Informationsverlust in sich trägt, definierte Henri Fayol (1841-1925) die nach ihm benannte Fayolsche Brücke oder Passerelle.

Anzeige

Im neunten seiner insgesamt vierzehn Managementprinizipien fordert Fayol die Anwendung des direkten Verbindungswegs zur Kommunikation zwischen nicht über die Rangordnung direkt verbundene Positionen, um einen schnellen Informationsfluss zu gewährleisten und die Organistionseinheit handlungsfähig zu machen. Notwendig ist aber die Information der jeweils Vorgesetzten beim Begehen der "Fayolschen Brücke".

Kommentar

Die Fayolsche Brücke ist die Lebensader für Projekte, die innerhalb einer Linienorganisation durchgeführt werden. De facto ist die von PMBOK(R) Guide und ICB 3.0 beschriebene Matrixorganisation des Projektmanagements lediglich eine Linienorganisation mit zahlreichen Fayolschen Brücken für den Projektmanager. Diese sind jedoch definitionsgemäß ausschließlich zur Übermittlung von Informationen geeignet, nicht zum Geben von Anweisungen oder zum Treffen von Entscheidungen. Deswegen benötigt der Projektmanager für den Zugriff auf einen ihm nicht direkt unterstellten Mitarbeiter zwei Fayolsche Brücken: Eine zum Mitarbeiter direkt und eine zum Vorgesetzten dieses Mitarbeiters. Über die Brücke zum Vorgesetzten versucht der Projektmanager die Arbeitskraft des Mitarbeiters für das Projekt zu sichern. Über die Brücke direkt zum Mitarbeiter gibt er die erforderlichen Informationen zur Durchführung der Aufgabe weiter.

Die Idee der unterschiedlich stark ausgeprägten Matrixorganisationen ist, dass der Projektmanager zusätzlich die Befugnis zur Erteilung von Dienstanweisungen an die benötigten Mitarbeiter erhält. Dies führt zu einer Quasi-Mehrlinienorganisation, bei der die Projektleiter die Rolle von "Funktionsmeistern" nach Taylor übernehmen.

PRINCE2 beschreitet für die Projektorganisation einen anderen Weg, indem es vom Auftraggeber die Bereitstellung der benötigten Ressourcen fordert. Bei PRINCE2 wird also die Fayolsche Brücke nur vom Projektmanager zum Projektmitarbeiter verwendet. Der Auftraggeber muss in einer ausreichend hohen Position sein, um direkt die Arbeitskraft der benötigten Ressourcen dem Projekt zuweisen zu können.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
Sortieren nach:
Fachbeitrag, Ausgabe 10/2014von Jens Wischhusen
5 Bewertungen
4.2
0 Kommentare
Öffentliche Verwaltung und Projektmanagement – das scheint zunächst im Widerspruch zueinander zu stehen, da Verwaltung in langfristig angelegten und...
Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 29.05.2009.
Tech Link