Organisationseinheit

Eine Organisationseinheit ist ein Element der Aufbauorganisation, das in der Regel im Organigramm ausgewiesen wird. Beispiele für Organisationseinheiten sind Unternehmensbereiche, Abteilungen, Niederlassungen oder Tochterunternehmen. Organisationseinheiten können selbst Organisationen sein.

Eine Organisationseinheit wird definiert durch:

  • ihre Position innerhalb der Organisation, bezogen auf die anderen Organisationseinheiten
  • die Zahl ihrer Stellen

  • ihre Befugnisse (z.B. Weisungsbefugnisse, Handlungsbefugnisse usw.)
  • ihre Verantwortlichkeiten (z.B. Umsatzerzielung, Überprüfung von Qualitätsstandards usw.)
  • ihre Aufgaben (z.B. Verkauf, Produktion usw.)
  • ihre räumliche Ausdehnung (z.B. Region, Land usw.)
  • ihre interne Struktur

Eine Organisationseinheit ist zu unterscheiden von einer Stelle, die als konkrete Position eines Mitarbeiters definiert ist, während die Organisationseinheit die Einordnung in die Organisationsstruktur beschreibt. Schewe (s. Weblinks) bezeichnet eine Organisationseinheit mit nur einer Stelle auch als "Unipersonale organisatorische Einheit".

Bei internen Projekten fungiert eine Organisationseinheit des Unternehmens als Auftraggeber des Projekts. Je nach Projektgegenstand wird für die Projektdurchführung eine eigene, temporäre Organisationseinheit geschaffen oder eine bestehende Organisationseinheit übernimmt die Rolle des Auftragnehmers. PRINCE2 definiert ein Projekt sogar als temporäre Organisation(seinheit), um die Verknüpfung der Trägerorganisation (z.B. Unternehmen) mit dem Vorhaben deutlich zu machen.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Barbara Brecht-Hadraschek
4 Bewertungen
4.25
0 Kommentare
Viele Unternehmen knüpfen an Fusionen und Übernahmen große Erwartungen: Kundenzuwachs, Synergien, Gewinnsteigerungen. Oft werden diese Ziele aber nicht erreicht, weil die Post Merger Integration (PMI) – der notwendige Veränderungsprozess in den fusionierenden Unternehmen – unterschätzt oder falsch angegangen wird. Aber worauf muss man achten, um ein PMI-Projekt erfolgreich durchzuführen? Barbara Brecht-Hadraschek recherchierte Erfolgsfaktoren und befragte Integrationsmanager großer Firmen nach ihren Erfahrungen und Strategien. Die Erkenntnisse und Empfehlungen hat sie in diesem Beitrag zusammengestellt.
von Ina Wohlgemuth
5 Bewertungen
3
0 Kommentare
Haben Linienvorgesetzte in einem Unternehmen großen Einfluss auf die Projektarbeit, stößt bei ihnen die Einführung eines professionellen Projektmanagements in der Regel auf Widerstand. Die Folge sind Konflikte an den Schnittstellen von Projekt und Linie. Wichtig ist es deshalb, nicht nur das Projektmanagement zu entwickeln, sondern auch die Aufgaben des Linienmanagements neu zu definieren. Ina Wohlgemuth-Spitz berichtet in ihrem Artikel, wie die SMS Demag AG, Marktführer in der Hütten- und Walzwerktechnik, bei der Einführung neuer PM-Strukturen neben dem Projektmanagement auch die Linie stärkte.
von Helmut Krüger
2 Bewertungen
2.5
0 Kommentare
Studien zeigen immer wieder, dass komplexe Projekte häufig ihre Ziele nicht erreichen, ja sogar vielfach abgebrochen werden. Welche Versäumnisse liegen vor? Gibt es allgemein gültige Regeln bei der Durchführung eines Projekts? Oder ist es die Persönlichkeit des Projektleiters, die über Erfolg oder Misserfolg entscheidet? Helmut Krüger hatte die Gelegenheit, an einem komplexen IT-Projekt teilzunehmen, bei dem mehrere unterschiedliche SAP-Systeme erfolgreich zusammengeführt wurden. Warum es dort funktionierte und die Erwartungen vom Projektergebnis sogar noch übertroffen werden konnten, legt der Autor durch eine klare Analyse der Erfolgsfaktoren dar.
Tech Link