Normen/
Standards
DIN 69901-5:2009-01, ICB 3.0 / NCB 3.0
Englischer
Begriff
  • Project Structure

Projektstruktur

Die Projektstruktur im allgemeinsten Sinne ist die Menge aller Elemente und ihrer wechselseitigen Beziehungen des Systems Projekt.

Anzeige

Projektstruktur gemäß DIN 69901-5

Die DIN 69901-5 engt den Begriff der Projektstruktur bereits erheblich ein, indem sie nur die "wesentlichen Beziehungen" zu ihr zählt. Weiterhin nennt die DIN als Elemente des Projekts explizit lediglich "Teilprojekte, Arbeitspakete, Vorgänge". Die DIN 69901-5 geht somit von einer aktivitäts-orientierten Gliederung des Projekts aus. Andere Elemente eines Projekts, wie z.B. Produkte, Ressourcen, Kosten usw. zählt die DIN 69901-5 bei strikter Auslegung somit nicht zur Projektstruktur

Projektstruktur gemäß ICB 3.0

Die ICB 3.0 widmet ein eigenes Kompetenzelement den Projektstrukturen. Sie spricht explizit von "Projektstrukturen" und führt beispielhaft neben der aktivitäts-orientierten Struktur auch Organisations-, Kosten-, Informations- und Dokumentationsstrukturen auf. Weiterhin dehnt sie den Strukturbegriff auf Portfolios und Programme aus. Die ICB 3.0 weist darauf hin, dass Projekte mehrdimensional strukturiert sind.

Projektstruktur gemäß PM3

Im PM3, dem Standardwerk der GPM, führen Wolff, Rosenthaler und Knöpfel den Ansatz der ICB 3.0 zur Projektstrukturierung umfassend aus. So definieren sie unterschiedliche Komplexitätsgrade für Projektstrukturen und arbeiten verschiedene Strukturierungsprinzipien aus. Sie benennen Objekte, Aktivitäten und Informationen als die Hauptdimensionen eines Projekts, nach denen es strukturiert werden kann.

Projektstruktur gemäß PMBOK(R) Guide

Der PMBOK Guide spricht nicht von "project structure", sondern direkt von "work breakdown structure" (WBS) oder von "resource breakdown structure". Hauptaugenmerk liegt dabei klar auf der work breakdown structure, die vom PMBOK Guide als "deliverable-oriented hierarchical decomposition oft he work to be executed by the project team" definiert wird. Der WBS ist damit eine aktivitäten-orientierte Projektstruktur, wobei jedem ihrer Elemente zugleich die zu erbringenden Werke zugeordnet werden.

Projektstruktur gemäß PRINCE2

Das britische Projektmanagementsystem PRINCE2 vertritt einen konträren Ansatz zum PMBOK Guide, indem es die Produktorientierung zum Prinzip erhebt. Dementsprechend strukturiert PRINCE2 das Projekt auch anhand des Produktstrukturplans, d.h. einer produktorientierten Projektstruktur. Aus dem Projektstrukturplan entsteht bei PRINCE2 zunächst das Produktflussdiagramm. Der Terminplan der Aktivitäten wird erst anhand des Produktflussdiagramms entwickelt.

Erläuterungen und Kommentar

Die nicht unerheblichen Unterschiede in der Behandlung von Projektstrukturen zwischen den drei großen Projektmanagementsystemen werden in der Fachliteratur kaum diskutiert und finden auch in der Praxis kaum Beachtung. Der wichtigste Grund dafür ist vermutlich, dass in der Praxis meist direkt mit der Terminplanung der Vorgänge begonnen wird und auf eine Projektstrukturierung verzichtet wird, obwohl ausnahmslos alle Richtlinien diese zum Pflichtbestandteil der Projektplanung erklären.

Von den oben dargestellten Herangehensweisen überzeugt die ICB 3.0 bzw. der PM3 am meisten. Sowohl PMBOK Guide als auch PRINCE2 vereinfachen das Thema Projektstruktur so stark, dass komplexe Projekte damit nicht mehr vollständig behandelt werden können. Der Ansatz des PMBOK Guides, die Produkte in eine aktivitäten-orientierte Struktur zu integrieren, führt bei komplexen Produkten schnell zu inneren Widersprüchen. Wenn Produkte zu ihrer Erstellung mehrere Arbeitspakete benötigen und umgekehrt Arbeitspakete sich mit mehreren Produkten befassen, kann keine konsistente hierarchische Struktur daraus aufgebaut werden. Gleiches gilt für den produktorientierten Ansatz von PRINCE2.

Die korrekte Lösung ist zweifelsohne die Definition mehrerer Strukturen, mindestens jedoch der Produktstruktur (gemäß PRINCE2) und der WBS (gemäß PMBOK Guide). Zur vollständigen Beherrschung des Projekts müssen dann noch die Wechselbeziehungen (Arbeitspakete und Produkte) hergestellt werden.

Für die Praxis wäre es bereits ein großer Gewinn, wenn zumindest die Produktstruktur erstellt wird, bevor der Projektablauf geplant wird. Der Terminplan selbst kann ja auch als aktivitäten-orientierte Projektstruktur angesehen werden, auch wenn der zeitliche Ablauf nur selten als orientierungsgebendes Strukturierungsmerkmal geeignet ist.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
Sortieren nach:
SW-Anleitung, Ausgabe 12/2011von Dieter Schiecke
4 Bewertungen
4
3 Kommentare
Die ersten beiden Teile dieser vierteiligen Artikelserie zeigten, welche Funktionen Excel 2007 und 2010 bieten, um die Projektstruktur zu erfassen...
SW-Anleitung, Ausgabe 11/2011von Dieter Schiecke
4 Bewertungen
3.75
4 Kommentare
Im zweiten Teil dieser vierteiligen Artikelreihe stellt Dieter Schiecke Techniken vor, um Start- und Endtermine sowie Folgetermine zu berechnen....
Tipp – SW-Anleitung, Ausgabe 18/2009von Marko Zotschew
8 Bewertungen
3
2 Kommentare
Für eine übersichtliche Darstellung von Projektstrukturen sind Baumdiagramme besonders gut geeignet. Allerdings bieten einfache Planungstools, die...
Software-Besprechung, Ausgabe 3/2009von Alexandra Kastilan
14 Bewertungen
4.357145
0 Kommentare
Microsoft Project lässt hinsichtlich der Funktionen zur Projektplanung und -steuerung kaum Wünsche offen. Möchte sich allerdings ein Anwender einen...
SW-Anleitung, Ausgabe 22/2008von Steffen Reister
18 Bewertungen
3.61111
1 Kommentar
Bevor man mit der Durchführung eines Projekts beginnt, sollte eigentlich der Terminplan vorliegen. Zu diesem Zeitpunkt sind jedoch meist viele...
SW-Anleitung, Ausgabe 1/2008von Josef Schwab
8 Bewertungen
3.375
0 Kommentare
Große Projekte teilt man oft in mehrere Teilprojekte auf, wobei jeder Teilprojektleiter eigenverantwortlich seinen Projektplan pflegt. Microsoft...
Methode, Ausgabe 20/2007von Thomas Sakschewski
4 Bewertungen
4
0 Kommentare
Persönliche Erfahrungen und das Wissen von Mitarbeitern sind wertvoll. Um sie unternehmensweit zur Verfügung zu stellen, verwenden große Unternehmen...
Tipp, Ausgabe 3/2007von Dr. Georg Angermeier
3 Bewertungen
2.333335
2 Kommentare
Viele Projektleiter beginnen ihre Projektplanung damit, dass sie einen Terminplan – oft in Form eines Balkenplans - erstellen. Dieses Vorgehen führt...
Fachbeitrag, Ausgabe 21/2005von Dr. Georg Angermeier
22 Bewertungen
4.136365
2 Kommentare
Ihr Vorgesetzter hat Sie heute zum Projektleiter bestimmt und in einer Woche müssen Sie Ihr Konzept vorlegen? Sie haben noch nie ein Projekt geleitet...
Fachbeitrag, Ausgabe 2/2005von Dr. Georg Angermeier
5 Bewertungen
4.2
1 Kommentar
Lastenheft und Pflichtenheft bilden gemeinsam den Grundstein eines Projekts. Der Auftraggeber beschreibt im Lastenheft, was er will, der...
Fachbeitrag, Ausgabe 14/2004von Helmut Krüger
2 Bewertungen
2.5
0 Kommentare
Studien zeigen immer wieder, dass komplexe Projekte häufig ihre Ziele nicht erreichen, ja sogar vielfach abgebrochen werden. Welche Versäumnisse...
Interview, Ausgabe 10/2004von Petra Berleb
Bewertungen
0
0 Kommentare
Mit 25 Jahren erkrankte Mike Jetter an Leukämie. Sein Wunsch, der Welt ein Vermächtnis zu hinterlassen, war der Anstoß für die Entwicklung des...
Fachbeitrag, Ausgabe 9/2003von Dr. Georg Angermeier
11 Bewertungen
3.545455
1 Kommentar
Arbeitspakete sind die Grundbausteine eines Projekts. Nur wenn sie richtig definiert sind, steht das Projektgebäude stabil. Sie sind für die...
Methode, Ausgabe 7/2003von Dr. Georg Angermeier
4 Bewertungen
3.75
0 Kommentare
Wozu noch einen Projektstrukturplan (PSP) erstellen, wenn ohnehin alles klar ist? So denkt mancher kreative Praktiker und schreitet hemdsärmelig zur...
Methode, Ausgabe 5/2003von Dr. Georg Angermeier
17 Bewertungen
3.588235
0 Kommentare
Der Projektstrukturplan (PSP) leistet bei Projektplanung und -durchführung wertvolle Dienste. Er bietet Projektmanagern eine gute Möglichkeit, dem...
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 12.02.2010.
Tech Link