Baumdiagramm

Der Projektstrukturplan wird gemäß DIN 69901 und PMBOK Guide(R) in Form eines Baumdiagramms dargestellt. Auch für alle anderen Arten von Strukturen eignet sich das hierarchische Baumdiagramm. Üblich sind Strukturpläne des Projekts, der Ressourcen, der Kosten, der Unternehmensorganisation und der Projektorganisation.

Für die Darstellung im Baumdiagramm gelten als Regeln:

  • Es gibt genau einen Startknoten.
  • Der Startknoten liegt in der obersten Strukturebene.
  • Jeder Knoten kann sich zu beliebig vielen Knoten in genau die unter ihm liegende Strukturebene verzweigen.
  • Die Strukturebenen überschneiden sich nicht und haben keine gemeinsamen Knoten.
  • Jeder Knoten bis auf den Startknoten hat zu genau einem Knoten aus der über ihm liegenden Strukturebene eine Verbindung.
Das Baumdiagramm erfüllt damit die Anforderungen an eine eindeutige Hierarchie: Jeder hat genau einen Vorgesetzten, jeder Vorgesetzte kann beliebig viele Mitarbeiter haben, Führungsebenen überschneiden sich nicht.

Es ist zur klaren und schnellen Orientierung geeignet, insbesondere für Entscheidungsstrukturen und Systematiken. Die hierarchische Sichtweise ist jedoch für die Darstellung komplexer Systeme mit netzartigen Zusammenhängen nicht geeignet. Eine Sonderform des Baumdiagramms ist die Mind Map, die allerdings auch Querverbindungen als Assoziationen zulässt.

Die englische Bezeichnung "treeview" oder "tree view" wird ebenfalls für die Darstellung in Form einer Liste mit Einrückungen verwendet. Der Ausdruck "tree chart" bezeichnet ausschließlich den Stammbaum von Famlien.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Josef Schwab
5 Bewertungen
4.6
1 Kommentar
Viele Informationen in der Projektarbeit lassen sich mit Hilfe von Grafiken schneller und einprägsamer vermitteln als mit Hilfe von Text und Zahlen. Ein Visualisierungs-Tool wie Microsoft Visio kann dabei eine wesentliche Rolle übernehmen – vorausgesetzt, es übernimmt Daten problemlos aus Office-Anwendungen und Datenbanken, ist einfach zu bedienen und lässt sich gut in die Unternehmenskommunikation einbinden. Die neue Version Visio 2010, die in die Sharepoint-Unternehmenslösung integriert ist, kommt diesen Anforderungen recht nahe. Josef Schwab stellt die Neuerungen vor.
von Marko Zotschew
8 Bewertungen
3
2 Kommentare
Für eine übersichtliche Darstellung von Projektstrukturen sind Baumdiagramme besonders gut geeignet. Allerdings bieten einfache Planungstools, die vor allem in kleinen und mittleren Projekten zum Einsatz kommen, häufig keine Möglichkeit, Projektstrukturen als Baumdiagramm darzustellen. Abhilfe können die sogenannten "SmartArts" in PowerPoint 2007 schaffen: Marko Zotschew und Dr. Georg Angermeier zeigen in diesem Tipp, wie Sie damit einfache Strukturpläne schnell und mit ansprechendem Layout erstellen können.
von Alexandra Kastilan
14 Bewertungen
4.357145
0 Kommentare
Microsoft Project lässt hinsichtlich der Funktionen zur Projektplanung und -steuerung kaum Wünsche offen. Möchte sich allerdings ein Anwender einen Projektplan in Microsoft Project grafisch als Projektstrukturplan anzeigen lassen, muss er auf Zusatzprodukte zurückgreifen. Alexandra Kastilan hat vier verschiedene Add-ons getestet, die sich sowohl im Funktionsumfang als auch in der Darstellung des PSPs unterscheiden und beschreibt, wo deren Stärken und Schwächen liegen.
von Dr. Georg Angermeier
Bewertungen
0
0 Kommentare
Projektmanagement immer besser visualisieren: An diesem Ziel arbeiten die Entwickler des Aachener Unternehmens NETRONIC. Seit Ende August 2003 steht die Beta-Version des grafischen Projektplanungstools GRANEDA 4.0 zum Test zur Verfügung. Netz-, Balken- und Strukturpläne hat der Hersteller sowohl für die gestiegene Leistungsfähigkeit von PM-Software fit gemacht als auch mit neuen, pfiffigen Ideen erweitert. Die neuen Darstellungsformen des Histogramms für Ressourcenauslastungen stechen dabei besonders heraus. Dr. Georg Angermeier erläutert die Neuheiten des anspruchsvollen Programms.
von Dr. Georg Angermeier
4 Bewertungen
3.75
0 Kommentare
Wozu noch einen Projektstrukturplan (PSP) erstellen, wenn ohnehin alles klar ist? So denkt mancher kreative Praktiker und schreitet hemdsärmelig zur Tat. Doch wer sich nur auf seine Intuition verlässt, macht solides Ressourcen-Management, Kostenschätzung und Terminplanung unmöglich. Ein einfacher methodischer Ansatz, um diesem Problem zu begegnen, ist die Verwendung von Mind Mapping zur Kreativarbeit im Team und die Erstellung des Projektstrukturplans aus den erarbeiteten Ergebnissen. Dr. Georg Angermeier zeigt in diesem Artikel Schritt für Schritt, wie Sie dabei vorgehen können.
von Dr. Georg Angermeier
17 Bewertungen
3.588235
0 Kommentare
Der Projektstrukturplan (PSP) leistet bei Projektplanung und -durchführung wertvolle Dienste. Er bietet Projektmanagern eine gute Möglichkeit, dem Projekt eine von allen akzeptierte Struktur zu geben und es professionell zu visualisieren. Doch in der Praxis ziehen viele Projektmanager den Balkenplan dem PSP vor. Grund ist oft die Unsicherheit darüber, wie ein "richtiger" Projektstrukturplan aussehen muss. Dr. Georg Angermeier nennt in seinem Artikel Argumente für den Einsatz des PSP. Er bescheibt seine Aufgaben und erläutert an einem anschaulichen Beispiel den Weg zum "Quick and Dirty"-PSP, bis hin zur systematischen Erstellung eines komplexen Projektstrukturplans für große Projekte.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link