Hierarchie

Hierarchie ist ein Ordnungsprinzip innerhalb eines Systems, bei dem es ein ausgezeichnetes oberstes Element gibt und jedes andere Element genau ein übergeordnetes Element, aber beliebig viele untergeordnete Elemente hat. Abgeleitet ist das Wort Hierarchie aus dem Griechischen (hieros: heilig und archein: herrschen). Die hierarchische Strukturierung von Elementen hat den großen Vorteil, dass sie sehr einfach intuitv erfasst werden kann, ihr Nachteil besteht in der Vernachlässigung wechselseitiger, vernetzter Zusammenhänge.

In Projekten sind hierarchische Strukturen üblich für alle Arten von Strukturplänen (Produkt-, Projekt-, Kosten-, Ressourcenstrukturen usw.) und für Organisationen (Aufbauorganisation, Projektorganisation). Der starke Einsatz hierarchischer Strukturen in Projekten hat zum Ziel, allen Projektbeteiligten innerhalb eines sich ständig verändernden Systems maximale Orientierung zu geben. Sie sollen zur beständigen Fokussierung auf die Zielerreichung dienen und würden ihren Zweck verfehlen, wenn sie die Handlungsmöglichkeiten der Projektbeteiligten unangemessen einengen würden. Die nach außen scheinbar strenge hierarchische Strukturierung eines Projekts hat in etwa die gleiche Funktion wie ein Improvisationsschema in der Musik: Nur durch einen stabilen und für alle verlässlichen Rahmen kann gemeinsam eine kreative und innovative Leistung erbracht werden.

Im Gegensatz zur Linienorganisation gibt es innerhalb des Projektteams meist keine eindeutige Hierarchie. An ihre Stelle tritt die Veranwortlichkeitsmatrix, die für jedes Teammitglied bereichsbezogen die Befugnisse und Verantwortungen klärt. Als problematisch kann sich im Projektteam die Ausformung einer Gruppenhierarchie erweisen, die sich stark an persönlichen Faktoren orientiert. Es ist Aufgabe des Projektleiters, diese Teamentwicklung im Sinne des Projektziels zu gestalten.

Zwischen den Organisationseinheiten innerhalb des Projekts (Lenkungsausschuss, Change Control Board, Teilprojektleiter usw.) muss von Anfang an eine klare Verteilung von Befugnissen und Verantwortungen herrschen. Nicht eindeutige Entscheidungsstrukturen verhindern die Steuerung des Projekts.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Dr. Susanne Ehmer
6 Bewertungen
3.666665
2 Kommentare
Ad hoc, bereichsübergreifend und quer zur Hierarchie: Als flexible und schnelle Form der Zusammenarbeit erlaubt Kollaboration, komplexe Fragestellungen mit hoher Geschwindigkeit zu lösen. Warum sich Führungskräfte und Mitarbeiter in der heutigen VUCA-Welt mit neuen Formen der Zusammenarbeit beschäftigen müssen und welchen Nutzen sie davon haben, zeigt Dr. Susanne Ehmer anhand von Praxisbeispielen, Tipps sowie Übungen für den eigenen Weg zur Kollaboration.
von Kathrin Neunteufel-Steyer
2 Bewertungen
5
2 Kommentare
Um Projekte mit chinesischen Teammitgliedern zum Erfolg zu führen, müssen Sie als Projektleiter wissen, welche Denk- und Verhaltensweisen aus der chinesischen Kultur resultieren und wie Sie mit diesen umgehen. Kathrin Neunteufel-Steyer und Dr. Andrea Hanebuth zeigen dies für die zentralen Projektaspekte Termine, Qualität und Stakerholder anhand ihrer umfangreichen Erfahrungen mit Chinesen.
von Dr. Gerhard Graën
4 Bewertungen
4.75
1 Kommentar
China setzt aktuell massiv auf die Entwicklung eigener Technologie, was einen Trend zu gemeinsamen Entwicklungsprojekten mit westlichen Unternehmen ausgelöst hat. Dr. Gerhard Graën und Thomas Mooser berichten von ihren jüngsten Erfahrungen mit der chinesischen Projektkultur und geben Empfehlungen, wie Projektverantwortliche damit umgehen können.
von Dr. Brigitte Moser-Weithmann
5 Bewertungen
3.6
2 Kommentare
Im Iran "laufen die Uhren langsamer". Dies ist nur einer der vielen kulturellen Unterschiede, die Sie kennen sollten, wenn Sie mit Iranern Geschäfte abschließen oder Projekte durchführen wollen. Die Nahost-Expertin Dr. Brigitte Moser-Weithmann gibt Ihnen im zweiten und abschließenden Teil des Artikels Empfehlungen, wie Sie sich in verschiedenen Situationen im Berufsalltag verhalten sollten, um ein vertrauensvolles Verhältnis zu Ihren iranischen Geschäfts- und Projektpartnern aufzubauen und die dort so wichtige Harmonie zu wahren.
von Christian Hainsch
5 Bewertungen
4.8
0 Kommentare
Indonesien als Produktionsstandort ist für viele Unternehmen eine attraktive Alternative zu China, vor allem wegen der höheren Qualitätsstandards. Doch Vorsicht, Indonesien ist "Asien für Fortgeschrittene". Christian Hainsch und Elisabeth Wagner stellen im ersten Artikelteil die indonesischen Denk- und Verhaltensweisen vor und geben Empfehlungen für Ihren Arbeitsalltag.
von Dr. Andreas Stoffers
4 Bewertungen
4.25
3 Kommentare
Deutsche Urlauber bekommen in Vietnam den Eindruck einer sich wirtschaftlich rasch entwickelnden Nation. Seit 2011 verbindet Deutschland und Vietnam zudem eine strategische Partnerschaft. Wer Projekte in Vietnam erfolgreich durchführen möchte, sollte sich zuvor tiefer gehend mit der vietnamesischen Geschichte und Kultur auseinandersetzen. Dr. Andreas Stoffers, der mehrere Jahre in Vietnam gearbeitet hat, stellt zunächst die Parallelen und Unterschiede zwischen der vietnamesischen und der chinesischen Kultur vor und geht auf die Mentalitätsunterschiede innerhalb des Landes ein. An zahlreichen Situationen im Arbeitsalltag zeigt der Autor, wie Sie richtig kommunizieren, und worauf Sie achten können, damit Sie das Vertrauen der Vietnamesen gewinnen, richtig führen und behutsam bei Lob und Tadel vorgehen. Abschließend geht er darauf ein, wie Sie Ihre Mitarbeiter geschickt einbinden, um in time, scope und budget zu bleiben und Risiken gering zu halten.
von Dr. Brigitte Moser-Weithmann
4 Bewertungen
4.5
1 Kommentar
Bei Geschäftsabschlüssen und Projekten in Ländern auf der Arabischen Halbinsel gibt es viele "ungeschriebene" Verhaltensregeln, die Sie beachten sollten. Die Nahost-Expertin Dr. Brigitte Moser-Weithmann erläutert im zweiten und abschließenden Artikelteil, warum Sie immer einen Sponsor brauchen und wie Sie als abschlussorientierter Deutscher gegenüber einem beziehungsorientierten Araber auftreten, damit die Geschäftsanbahnung und Projektdurchführung gelingt. Sie geht auch darauf ein, wie Sie richtig kommunizieren, wie Sie Gespräche initiieren und führen und worauf Sie bei Verhandlungen achten sollten. Abschließend stellt Sie dar, wie sich das unterschiedliche Verhältnis zur Zeitplanung und zur Termintreue auf die Zusammenarbeit von Deutschen und Arabern auswirkt. Zahlreiche Beispiele verhelfen Ihnen zu einem besseren Verständnis der arabischen Kultur; konkrete Handlungsempfehlungen geben Ihnen die Orientierung, wie Sie sich situativ richtig verhalten.
von Dr. Brigitte Moser-Weithmann
7 Bewertungen
4.57143
0 Kommentare
Wenn Sie in Ländern auf der Arabischen Halbinsel Geschäftsbeziehungen knüpfen wollen und in Projekten dort arbeiten, ist es essentiell wichtig, dass Sie die wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Hintergründe kennen, die den beruflichen wie privaten Alltag prägen. Die Nahost-Expertin Dr. Brigitte Moser-Weithmann vermittelt Ihnen im ersten Teil des Artikel-Zweiteilers ein grundlegendes Verständnis der wirtschaftlichen Situation, der gesellschaftlichen Strukturen und sozialen Hierarchien in dieser Region. Sie stellt dar, wie stark Stammes- und Familienzugehörigkeiten, der Islam mit seinen Moralvorstellungen und Verhaltensregeln sowie die klimatischen Bedingungen den Arbeitsalltag beeinflussen und was dies konkret für den geschäftlichen Umgang und die Projektarbeit mit Arabern bedeutet. Dabei gibt sie immer wieder Tipps, wie Sie sich in verschiedenen Situationen an die arabische Kultur angepasst verhalten können.
von Johanna Marius
16 Bewertungen
4.875
8 Kommentare
Wir Deutschen sind sehr genau. Auch in der Projektarbeit. Briten haben dagegen eine andere Arbeitshaltung, die sich am common sense orientiert. Johanna Marius zeigt in diesem Artikel, wo sich Deutsche und Briten in ihrem Selbstverständnis, Handeln und der Kommunikation unterscheiden – aber auch wo sie sich ähneln. Die Autorin stellt dar, wie Briten unterschiedlich förmlich kommunizieren und wie Deutsche und Briten mit unklaren Situationen umgehen. Auch gibt sie Tipps, wie Sie die Dringlichkeit eines Anliegens betonen und Termintreue herstellen sowie positives wie kritisches Feedback geben. Zu all diesen Aspekten liefert sie konkrete Formulierungs- und Handlungsempfehlungen für Ihren Projektalltag.
von Johanna Marius
13 Bewertungen
4.76923
8 Kommentare
Small Talk ist nicht jedermanns Sache. Für Amerikaner gehört er jedoch zur Kommunikation im beruflichen Alltag einfach dazu. An diesem und anderen Aspekten zeigt Johanna Marius, wo sich Deutsche und Amerikaner in ihrem Selbstverständnis und Handeln unterscheiden. Dies hat auch Folgen für das Verständnis der Zusammenarbeit im Projekt. Die USA-Expertin geht auf Themen wie persönliches Kennenlernen, Art der Kommunikation, Umgang mit Kritik, das Fällen von Entscheidungen, aber auch das unterschiedliche Verständnis von Nähe und Distanz ein und gibt konkrete Handlungsempfehlungen.
von Sonja Radatz
27 Bewertungen
3.22222
2 Kommentare
Projektleiter führen durchweg lateral, sie haben also keine Mitarbeiterverantwortung und keine hierarchisch legitimierte Weisungsbefugnis gegenüber ihren Teammitgliedern. Da die Projektmitarbeiter nicht nur dem Projekt verpflichtet sind, sondern auch ihren Linienabteilungen oder anderen Divisionen, ist es für die Projektleiter oft schwierig, die Arbeitskraft und das Engagement ihrer Teammitglieder einzufordern. Sonja Radatz beschreibt in diesem Beitrag, wie es Projektleitern trotzdem gelingen kann, eine wirksame Führung auszuüben.
von Gero Lomnitz
10 Bewertungen
4.3
0 Kommentare
Nicht alle Probleme kann ein Projektleiter selbst lösen. Sind die Grenzen seiner Einflussmöglichkeit erschöpft, muss er ein Problem an die Entscheidungsträger im Projekt eskalieren, um eine klare Entscheidung zu erhalten. Was in der Theorie einfach klingt, erfordert in der Praxis ein solides Handwerkszeug, um mögliche Fallgruben zu umgehen und mit dem gewünschten Ergebnis statt einem Bündel offener Themen wieder ins Projektteam zurückzukehren. Gero Lomnitz zeigt, auf was es ankommt, damit eine Eskalation erfolgreich verläuft.
von Dr. Timo Borst
3 Bewertungen
3
0 Kommentare
Der erfolgreiche Abschluss wissenschaftlicher IT-Projekte ist oft dadurch gefährdet, dass das Ziel nicht hinreichend konkret formuliert ist, ein geeignetes Vorgehensmodell fehlt oder die fachliche und disziplinarische Führung der Mitarbeiter vernachlässigt wird. Dr. Timo Borst erklärt in seinem Beitrag anhand eines Beispiels, wie man diese Gefahren in der Praxis minimieren kann, indem man auf diesen Projekttyp angepasste PM-Methoden einsetzt.
von Dr. Frank Lüschow
4 Bewertungen
3.75
0 Kommentare
In projektfeindlichen Unternehmenskulturen heißt es für den Projektleiter oft: Allein gegen viele. Wenn die Teammitglieder vorgeben, einfachste Aufgaben nicht erledigen zu können, bei Zeitverzug keine Warnmeldung abgeben und die Linienvorgesetzten abfällig über das Projekt sprechen, sind das Projekt und die Position des Projektleiters akut gefährdet. Frank Lüschow zeigt in seinem Beitrag, dass in solchen Situationen ein strategisches Stakeholder-Management – unabhängig vom fachlichen Können und der Einsatzbereitschaft des Projektleiters – ein wesentlicher Erfolgsfaktor sein kann. Darüber hinaus liefert er erste konkrete Ansätze für die Umsetzung in der Praxis.
von Gero Lomnitz
1 Bewertung
5
0 Kommentare
Der Umgang mit Macht und Hierarchien spielt in der Projektarbeit eine zentrale Rolle. Doch was ist Macht überhaupt? Ist sie "gut" oder "böse"? Was tun, wenn (fehlende) Machtausübung zum Problem wird? Gero Lomnitz stellt in seinem Beitrag die Bedeutung von Machtprozessen für die Projektarbeit dar. Anhand von Beispielen aus dem Projektalltag schildert er Praxisprobleme, die aus negativen Machtprozessen entstehen. Er zeigt, wie Sie diese erkennen können und gibt Tipps für den souveränen Umgang mit dem Phänomen "Macht" im Projektalltag.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link