Komfortabel und vielseitig

Projektformulare in Word 2007 und 2010

Teil 1: Grundlagen
Um anwenderfreundliche Formulare für die Projektarbeit zu erstellen, mussten Nutzer bis einschließlich Word 2003 mit wenigen Funktionen auskommen und eingeschränkten Komfort für den Endanwender in Kauf nehmen. Mit den Versionen 2007 und 2010 hat sich das jedoch geändert. Markus Hahner und Dieter Schiecke beschreiben in einem zweiteiligen Beitrag, wie Sie mit den neuen Funktionen ansprechende und übersichtliche Formulare erstellen können, die eine gute Benutzerführung aufweisen. Der erste Teil stellt die Neuerungen vor und zeigt, wie Sie in der Praxis damit arbeiten.

Strukturierte und logisch aufgebaute Formulare sind hervorragende Werkzeuge, mit denen Sie Projektabläufe standardisieren, Projektdaten erfassen und auswerten können. Sie nehmen dem Team Handarbeit ab und sorgen für mehr Übersicht. Typische Beispiele sind der Projektauftrag oder die Arbeitspaketbeschreibung, aber auch der 8D-Report, der im Rahmen des Qualitätsmanagements bei Reklamationen zwischen Lieferant und Kunde ausgetauscht wird, oder der Erstmusterprüfbericht (EMPB), der vor der Freigabe für die Serienfertigung zum Einsatz kommt.

Der erste Teil dieses Beitrags stellt die neuen Formularfunktionen von Word 2007 und 2010 vor und zeigt, wie Sie in der Praxis damit arbeiten können. Im zweiten Teil geht es um fortgeschrittene Techniken für die Formularerstellung: Sie erfahren, wie Sie Formulare produktiver machen können und erhalten ausführliche Tipps zum Thema "Formular-Schutz".

Deutliche Verbesserungen im Vergleich zu den Vorgängerversionen

In der Vergangenheit bot Microsoft Word bereits Funktionen an, um Formulare zu erstellen (siehe "Zeit sparen mit intelligenten Microsoft Word-Formularen", Projekt Magazin 8/2003. Bis einschließlich Version 2003 waren die Möglichkeiten allerdings begrenzt:

  • Es gab nur drei verschiedene Formularfelder,
  • um das Dokument in den Formularmodus zu versetzen, musste es erst umständlich geschützt werden,
  • das Einfügen von freiem Text war nur mit aufwändigen Abschnittswechseln möglich und
  • die Benutzerführung war nicht optimal.

Nachdem Microsoft die Formularfunktionalität umfassend überarbeitet hat, bieten die Versionen Word 2007 und 2010 einen deutlich komfortableren und anwenderfreundlicheren Umgang mit Formularen:

  • Mithilfe der neuen Inhaltssteuerelemente sind Formulare möglich, die sowohl optisch als auch funktionell hohen Ansprüchen genügen,
  • acht leistungsfähige Inhaltssteuerelemente erleichtern sowohl das Anlegen als auch das Arbeiten mit den neuen Formularfunktionen,
  • für jedes Inhaltssteuerelement lassen sich individuell festlegbare Eigenschaften definieren und
  • jedes Inhaltssteuerelement kann selektiv vor versehentlichem Löschen oder Überschreiben geschützt werden.

Der Umgang mit den neuen Formularfunktionen in Word 2007 und 2010 ist nahezu identisch. Die nachfolgenden Beschreibungen gelten deshalb für beide Versionen gleichermaßen.

Bild 1: Alt contra Neu – so sieht ein leicht auszufüllendes Formular in Word ab Version 2007 aus.

Ohne sie geht nichts: Die Registerkarte Entwicklertools einschalten

Damit Sie mit den Inhaltssteuerelementen arbeiten können, müssen Sie zunächst die Registerkarte Entwicklertools aktivieren, die standardmäßig nicht zu sehen ist. In Word 2010 wechseln Sie dazu über Datei

Anzeige
Jetzt kostenlos weiterlesen!
Abonnenten des Projekt Magazins wissen mehr!
Starten Sie jetzt unser 4-wöchiges Kennenlern-Angebot: Die Anmeldung dauert nur ein paar Minuten – Sie können also gleich weiterlesen.
  • KostenlosDas Kennenlern-Angebot kostet Sie nichts.
  • Kein RisikoSie können jederzeit kündigen, ohne dass Ihnen Kosten entstehen.
  • Einen Monat lang alles lesen4 Wochen Online-Zugriff auf alle Inhalte des Projekt Magazins.
Tech Link