So sichern Sie die Abnahme Ihrer Dienstleistung

In vielen Fällen sind Dienstleister selbst dafür verantwortlich, dass ihr Produkt (z.B. Softwareentwicklung, Web-Design) vom Kunden nicht abgenommen wird. Daher ist es falsch, die Schuld ausschließlich beim Kunden zu suchen. Folgendes Vorgehen hilft Ihnen zu kontrollieren, ob Sie von Beginn an den Abnahmeprozess richtig vorbereitet und eingeleitet haben.

In vielen Fällen sind Dienstleister selbst dafür verantwortlich, dass ihr Produkt (z.B. Softwareentwicklung, Web-Design) vom Kunden nicht abgenommen wird. Daher ist es falsch, die Schuld ausschließlich beim Kunden zu suchen. Folgendes Vorgehen hilft Ihnen zu kontrollieren, ob Sie von Beginn an den Abnahmeprozess richtig vorbereitet und eingeleitet haben.

Klare und vollständige Formulierung des Projektziels

Bereits in der Definitionsphase muss das Projektziel eindeutig und vollständig festgelegt sein. Oft werden in der Akquise vom Marketing/Vertrieb beim Kunden Erwartungen geschürt, die sich später nicht halten lassen. Die Norm ISO 9001 will hier durch die Vertragsüberprüfung absichern, dass eine eindeutige Verständigung zwischen Kunden und Lieferant erreicht wird. Der Kunde muss mit dem Ergebnis zufrieden sein, sonst erfolgt keine Abnahme. Dabei hilft die Quality Function Deployment-Methode, noch vor dem Erstellen des Pflichtenhefts (definiert die funktionale Umsetzung) und Storyboards (auch Drehbuch genannt; definiert die inhaltliche/grafische Umsetzung) die wichtigen und realistischen Kundenanforderungen zu erkennen und mit Prioritäten zu versehen. Die Kundenanforderungen werden somit verständlich in angemessene technische Anforderungen für jede Stufe der Projektarbeit bis zur Herstellung umgesetzt und die definierten Kundenwünsche durch die einzelnen Realisierungsstufen verfolgt.

Zum Zeitpunkt der Erstellung des Pflichtenhefts und des Storyboards herrschen oft noch Unsicherheiten bzgl. der einzelnen Entwicklungsprozesse, Schnittstellen (wer übergibt was an wen?) und der Zuständigkeiten. Deshalb werden Formulierungen oft bewusst schwammig gehalten. Allgemein gehaltene Vorgaben lassen sich zwar leicht (und schnell) formulieren, sind aber später schwer nachzuprüfen und zu beurteilen und letztendlich beim Kunden durchzusetzen.

Legen Sie die Vorgaben in "Quantifizierbare Maßstäbe" fest, z.B. Modul 1 enthält zum Abnahmezeitpunkt die Eingabeformulare zur Erfassung der Postanschrift des Kunden. Die Postanschrift des Kunden setzt sich zusammen aus.... Ziel von Modul 1 ist die vollständige und fehlerfreie Erfassung und Speicherung der Postanschrift (Bestandteile, Formularansichten, usw.) im Datenbanksystem xyz.

Sollten Sie mit dem Kunden die Abnahme von Teilmodulen vereinbart haben, können Sie sich die Akzeptanz zur Abnahme sichern, wenn Sie, sofern möglich, in sich abgeschlossene betriebsbereite Module zur Verfügung stellen, mit denen der Kunde bereits aktiv arbeiten kann (iterativer, schrittweiser Ansatz). Verhindern Sie bei ihm das Gefühl: "Ich soll Geld für etwas bezahlen, womit ich noch nichts machen kann." Vorteil hierfür ist außerdem, dass der Kunde bereits Modul 1 testet, während Sie an Modul 2 arbeiten.

Nachvollziehbare Freigabeentscheidungen definieren

Durch Entwurfsbewertungen, Design-Reviews, FMEA's (Fehlermöglichkeiten und Einfluss-Analyse) werden Entscheidungen über das Erreichte (oder auch nicht Erreichte) unter sachlichen, Zeit- und Kostenfaktoren getroffen. Diese Erfahrungswerte müssen vorausschauend bei allen weiteren Modulen berücksichtigt werden.

Setzen Sie häufige

Anzeige
Der vollständige Artikel ist für Abonnenten frei zugänglich.
Artikel kaufen (1,00 €)
  • 1 Seite Praxiswissen
  • PDF-Download
Kostenlos weiterlesen!
  • Diesen Beitrag kostenlos lesen
  • 4 Wochen Online-Zugriff auf alle Artikel, Methoden und das Glossar
Tech Link