Jede Projektphase hat ihre Story: Machen-Lassen, Risiko, What's Hot & Co. Mit User Story Maps die Projektanforderungen verstehen und umsetzen

Mit User Story Maps die Projektanfoderungen verstehen und umsetzen

Eine gute User Story Map ist wie eine Landkarte für das gesamte Projekt. Christine Freye zeigt anhand eines Praxisbeispiels, wie Sie für jede Projektphase passende Storys formulieren und worauf Sie beim Erstellen der Map achten sollten.

Management Summary

Jede Projektphase hat ihre Story: Machen-Lassen, Risiko, What's Hot & Co. Mit User Story Maps die Projektanforderungen verstehen und umsetzen

Mit User Story Maps die Projektanfoderungen verstehen und umsetzen

Eine gute User Story Map ist wie eine Landkarte für das gesamte Projekt. Christine Freye zeigt anhand eines Praxisbeispiels, wie Sie für jede Projektphase passende Storys formulieren und worauf Sie beim Erstellen der Map achten sollten.

Management Summary

Wir empfehlen zum Thema Agile
PM Welt 2023: Mutig handeln in unsicheren Zeiten

Wie gehe ich mit den Herausforderungen fehlender Planbarkeit und Unsicherheit um? Welche Kompetenzen, Methoden und Tools sind gefordert, um sich mutig und sicher den Herausforderungen der Zukunft zu stellen? Diese und weitere spannende Themen erleben Sie am 4. Mai 2023 in München bei der PM Welt, unserer Projektmanagement-Konferenz. Seien Sie dabei! Mehr Infos

Die Gründe, warum Projekte scheitern, können sehr vielfältig und individuell sein. Dennoch gibt es "Evergreens", die fast in jedem missglückten Projekt aufzufinden sind: Eine schlechte Planung, eine unzureichende Kommunikation, ein fehlender Überblick oder ein falsches Verständnis der Anforderungen zählen zu den häufigsten Schwachstellen in Projekten (TPC, 2021).

Gerade vor dem Hintergrund sich ständig ändernder Restriktionen hadern traditionelle und plangetriebene Konzepte zum Managen von Anforderungen mit ihrer Anpassungsfähigkeit. Der Bedarf an offeneren und weniger bürokratischen Methoden, die eine flexible und gleichzeitig effektive Planung möglich machen, steigt.

Aus dieser Notwendigkeit heraus hat sich u.a. in der agilen Softwareentwicklung der User-Story-Ansatz als De-facto-Standard etabliert (Orsnby & Busby-Earle, 2017). Neben dem Erheben, Analysieren, Spezifizieren und Dokumentieren kann dieser Ansatz auch auf das Verifizieren, Validieren und Steuern von Anforderungen ausgeweitet werden (Meyer & Reher, 2020; Tiemeyer, 2020). Damit wird das gesamte Spektrum des Anforderungsmanagements abgebildet, welches wiederum die Grundlage für den Projekt- und Produktstrukturplan liefert.

Die User Story als Grundlage für eine User Story Map

Eine User Story stellt die Geschichte einer Person dar, für die eine bestimmte Lösung im Projekt entwickelt werden soll. Der Begriff der "Story" rückt dabei die Art und Weise und die Absicht, mit der diese:r Anwender:in die Lösung zukünftig nutzen soll, in den Mittelpunkt (Gronau, 2020). Das Entwicklungsteam konzentriert sich auf diese Person, wodurch es

  • Diskussionen zielgerichteter führen,
  • Anforderungen tiefgreifender verstehen und
  • am Ende eine erfolgreichere Lösung erarbeiten kann (Patton, 2015).

In 5 Schritten zur User Story

Für die Formulierung einer User Story sind die folgenden fünf Schritte erforderlich:

  1. Idee formulieren
  2. (Potenzielle) Anwender:innen definieren und charakterisieren
  3. Aufgaben der Anwender:innen benennen und "erzählen"
  4. Aufgaben zu Aktivitäten zusammenfassen
  5. Übersicht in Form einer User Story erstellen

Je nach Zweck und Anwendung können andere Schritte – in verschiedenen Reihenfolgen und Detailtiefen – erforderlich werden (siehe hierzu auch die Methodenbeschreibung "User Storys erstellen").

Warum User Story Maps nicht automatisch ein Bündel von User Storys sind

Eine User Story Map stellt, vereinfacht ausgedrückt, eine Zusammenfassung mehrerer einzelner User Storys dar. In Ausnahmefällen wird auch eine größere User Story als User Story Map bezeichnet. Dabei kann die Zusammenführung der User Storys mit dem Schreiben eines Buchs verglichen werden: Erst der sinnvolle, chronologische oder Dramaturgie stiftende Aufbau, gepaart mit einer logisch nachvollziehbaren Reihenfolge, lässt aus zuvor separaten Kapiteln ein zusammenhängendes, gut lesbares Buch entstehen.

Auch wenn diese Metapher sehr eingängig ist, scheitern in der Praxis viele Anwender:innen der Methode an der Zusammenführung von User Storys zu einer User Story Map: Anstatt Bestseller zu schreiben, erstellen sie Ladenhüter. Häufige Ursachen dafür sind:

  • User Storys aus verschiedenen Workshops werden aneinandergereiht, ohne deren Abhängigkeiten und Wirkungen untereinander zu betrachten.
  • User Storys werden in standardisierter Form als "Allheilmittel" für die verschiedensten – durchaus auch gegensätzlichsten – Probleme gesehen.
  • User Storys werden isoliert vom "großen Ganzen" entwickelt, wodurch eine nachgelagerte Integration nahezu unmöglich ist.

Wie gute User Storys in verschiedenen Projektphasen entstehen

Eine gute User Story Map ist eine Landkarte für das gesamte Projekt – vom Problem bis zur implementierten und abgenommenen Lösung. Sie können mithilfe der "Map" alle Projektphasen abbilden und dokumentieren. Hierzu müssen Sie verschiedene User Storys formulieren, die jeweils eigene Schwerpunkte behandeln. Je besser Ihnen dies gelingt, desto höher werden die Qualität und der praktische Nutzen der User Story Map sein.

DownloadDownload

Jetzt Feedback geben und mitdiskutieren!

Wir würden uns über Ihre Bewertung und/oder einen Kommentar freuen ‒ nur so können wir Ihnen in Zukunft noch bessere Inhalte liefern.

Diese Funktion steht nur eingeloggten Nutzern zur Verfügung.
0 Kommentare anzeigen & selbst mitreden!
Gesamt
Bewertungen 2
Kommentare 0

Das könnte Sie auch interessieren

Vorschaubild

Während der Umsetzung einer User Story bemerkt der Entwickler, dass zuvor eine weitere Story umgesetzt werden muss, die für einen späteren Sprint eingeplant ist, was den gesamten Sprintplan durcheinanderbringt.

Vorschaubild

User Stories beschreiben Anforderungen an eine Software aus Sicht des Nutzers. Obwohl sie einen klaren, einfachen Aufbau haben, gilt es bei der Konzeption einiges zu beachten.

Vorschaubild
Schaffen Sie Überblick für alle an einer Produktentwicklung Beteiligten, damit diese aus der Produktsicht die Umsetzung ableiten können! Strukturieren Sie hierzu die Produktelemente entlang der Customer Journey!
Vorschaubild
Finden Sie heraus, welche Qualitätsmerkmale für ein Produkt unverzichtbar sind und welche Ihre Kunden begeistern! Priorisieren Sie auf diese Weise die Kundenanforderungen zielgerichtet für das optimale Produkt!