Design Thinking

Design Thinking ist eine sechsstufige Methode zur innovativen Produktentwicklung in kleinen, interdisziplinären Teams. Design Thinking folgt dabei zum einen dem Grundsatz größtmöglicher Unvoreingenommenheit und zum anderen der Fokussierung auf den Kundenbedarf.

Der US-amerikanische Designer David Kelley konzipierte und veröffentlichte den Design-Thinking-Prozess in den 80er und 90er Jahren. Ebenfalls zur Entwicklung von Design Thinking trugen die an der Stanford University lehrenden Professoren Terry Winograd und Larry Leifer trugen bei. Die von David Kelley gegründete Design-Agentur IDEO vermarktet Design Thinking weltweit. Wesentlich zur Verbreitung von Design Thinking trug das Hasso-Plattner-Institut bei. Die HPI School of Design Thinking bildet seit 2007 im Design Thinking aus. Der grundlegende Ansatz von Design Thinking ist unter verschiedenen Begriffen und in sehr unterschiedlichen Varianten in der Literatur und im Internet zu finden.

Der eigentliche Design-Thinking-Prozess läuft in sechs Schritten ab:

  1. Verstehen (Understand): Der Auftraggeber erläutert dem Design-Thinking Team die Aufgabenstellung.
  2. Beobachten (Observe): Die Team-Mitglieder beobachten und dokumentieren möglichst unvoreingenommen den Kunden im Kontext der Aufgabenstellung.
  3. Synthese definieren / (Point of View): Das Team trägt die einzelnen Beobachtungen zusammen und versucht, eine gemeinsame Perspektive zu entwickeln.
  4. Ideen finden (Ideate): Auf Basis der Beobachtungen und aus der gemeinsamen Perspektive heraus sammelt das Team Ideen für das neu zu entwickelnde Produkt bzw. Lösungsansätze für die Aufgabenstellung. Das Team beschließt, welche Idee in einen Prototypen umgesetzt wird.
  5. Prototypen entwickeln (Prototype): Gemeinsam erstellen die Team-Mitglieder einen oder mehreren Prototypen.
  6. Testen (Test): Die Testkunden prüfen den Prototypen und geben dem Design-Thinking-Team Feedback über die Eignung des Prototypen. Je nach Feedback erfolgt danach ein Rücksprung zu Schritt 4 oder zu früheren Schritten.

 

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
Methode: SCAMPER
von Ingrid Gerstbach
4 Bewertungen
3.25
0 Kommentare
Sie wollen Ihren Kunden und seine Erwartungen an das Projekt besser verstehen? Dann erstellen Sie eine Epochen-Karte und visualisieren so die Vergangenheit des Projekts! Anhand dieser lesen Sie Trends, Muster und Grundannahmen ab, die es zu hinterfragen, anpassen oder zu bedienen gilt. Ingrid Gerstbach zeigt anhand eines Beispiels, wie Sie die Epochen-Karte im Team erstellen.
von Dr. Tomas Bohinc
4 Bewertungen
3.75
1 Kommentar
Design Thinking eignet sich hervorragend als kreative Methode zur Problemlösung. Dr. Tomas Bohinc zeigt anhand eines Projekts, das wegen mangelnder Akzeptanz der Stakeholder zu scheitern drohte, wie er mit dem Design Thinking-Prozess eine anwenderorientierte und damit nachhaltig erfolgreiche Lösung entwickelte.
von Daniel Reinold
2 Bewertungen
4
0 Kommentare
Wie gut kennen Sie Ihren Kunden? Bevor dieser sich für Ihr Angebot entscheidet, legt er oft einen langen Weg zurück. Mit der Customer Experience Journey begleiten Sie Ihren Kunden auf seiner Reise und erfahren viel über ihn und seine Bedürfnisse. Visualisierungsexperte Daniel Reinold stellt Ihnen die Customer Experience Journey anhand eines Praxis-Beispiels vor.
von Ulrich Nägele
8 Bewertungen
4.625
2 Kommentare
Projektleiter müssen neben dem Projektgegenstand auch immer die Beziehungsebene in ihren Teams im Auge behalten, sowie die individuellen Bedürfnisse der Teammitglieder. Um die sich daraus ergebenden Spannungsfelder auszubalancieren, eignet sich die Anwendung der Themenzentrierten Interaktion (TZI). Dieses auf Gruppenprozesse ausgerichtete Modell hat Ulrich Nägele in seiner zwei Jahrzehnte währenden Beschäftigung für Projektmanagement angepasst.
von Prof. Dr. Frank Habermann
17 Bewertungen
4.941175
5 Kommentare
Vorgefasste Denkmuster behindern unsere Fähigkeit zur Problemlösung. Gerade in neuartigen Projekten benötigen wir deshalb "langsames Denken", das Voraussetzung für Design Thinking ist. Prof. Dr. Frank Habermann und Karen Schmidt stellen Prinzipien und Techniken vor, die Wahrnehmungsverzerrungen vermeiden helfen. Mit einer einfachen Übung zum Selbsttest und einem Praxisbeispiel verdeutlichen sie den Nutzen ihres Ansatzes. Mit dem "Manifest für langsames Denken" appellieren sie für eine neue Herangehensweise an anspruchsvolle Projekte.
von Ingrid Gerstbach
5 Bewertungen
4
0 Kommentare
Design Thinking eignet sich hervorragend für Innovationsprojekte, da sich damit Wissen und Kreativität bündeln lassen. Um außergewöhnliche Lösungen zu finden, schafft dieser Ansatz zudem eine Projektkultur, die Ausprobieren und Experimentieren ermöglicht. Ingrid Gerstbach beschreibt in diesem abschließenden Artikelteil die konkrete Anwendung im Innovationsprojekt.
von Ingrid Gerstbach
4 Bewertungen
4.5
0 Kommentare
Design Thinking bezeichnet einen Denkansatz zur Produktentwicklung, bei dem stets der spätere Anwender im Mittelpunkt steht. Genau wie der daraus abgeleitete Prozess, stammt er aus dem Silicon Valley. Im ersten Teil Ihres Beitrags beschreibt Ingrid Gerstbach anhand umfangreicher und zahlreicher Beispiele, wie Sie ein Design-Thinking-Projekt durchführen und wie die Methode wirkt.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link