Einsatzmittel-Planung

Einsatzmittel-Planung ist die Ermittlung des Bedarfs an Ressourcen für ein Projekt gemäß Projektorganisation und Ablaufplan.

Der Begriff wurde in der seit 2009 nicht mehr gültigen DIN 69902:1987 geprägt, deren Autoren "Einsatzmittel" anstelle des Begriffs "Ressourcen" verwendeten. Sie definierten Einsatzmittel-Planung als das "Festlegen der Einsatzmittel, die für Vorgänge, Arbeitspakete und Projekte benötigt werden". Weiter forderte die DIN 69902:1987, dass Ziele und Randbedingungen zu beachten und "erforderliche Maßnahmen" vorzusehen seien.

Erläuterungen und Kommentar

Im Sprachgebrauch kommt der Begriff der "Einsatzmittel-Planung" kaum vor, meist wird von "Ressourcenmanagement" gesprochen. Unter dem Begriff "Ressourcenmanagement" wird dann eine Vielzahl der sehr differenzierten Begriffe der DIN 69902 subsummiert. Hierzu zählten unter anderem die Begriffe "Einsatzmittel-Disposition", "Einsatzmittel-Freistellung" und "Einsatzmittel-Zuteilung". Bis zur dritten Ausgabe des PMBOK® Guides 2004 folgte dessen deutsche Übersetzung der DIN 69902:1987 und übersetzte "resource" durchgehend mit "Einsatzmittel".

In der Ausgabe 2000 des PMBOK® Guide gab es noch das "Resource Planning", das in der deutschen Übersetzung in Analogie zur Einsatzmittel-Planung mit "Einsatzmittelbedarfsplanung" übersetzt wurde. Als mit der dritten Ausgabe des PMBOK® Guides zu den Wissensgebieten die Prozessgruppen hinzukamen, ersetzte der Prozess "Activity Resource Estimating" das "Resource Planning", der Schwerpunkt verschob sich somit stärker auf die Aufwandsschätzung. Im PMBOK® Guide 5th Edition heißt der Prozess "Estimate Activity Resources".

Die deutsche Normung kennt in der DIN 69901-2:2009 hingegen noch explizit den Prozess "Ressourcenplan erstellen", auch wenn sie die differenzierten Begriffe der DIN 69902:1987 nicht fortführte. Gegenstand dieses Prozesses ist zum einen der Schätzung des Ressourcenbedarfs und zum anderen die konkrete Einplanung von Ressourcen, d.h. die Erstellung von Einsatzplänen.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Uwe Keller
16 Bewertungen
3.8125
3 Kommentare
Bei der Planung von Mitarbeiterkapazitäten kommt es häufig zu Ressourcenkonflikten. Es besteht dabei die Gefahr, dass ein Mitarbeiter überlastet wird. Die Geschäftsführung will jedoch, dass die Ressourcen in den Projekten möglichst optimal ausgelastet werden. Uwe Keller erläutert, wie Projektleiter und Ressourcenmanager in drei Schritten ein Kapazitätsmanagement durchführen können und wie sie vorgehen, damit die Kapazitätsplanung ausgeglichen ist. Außerdem zeigt er, wie die Unternehmensführung langfristige Ressourcenengpässe vermeiden kann.
von Gerhard Großberger
5 Bewertungen
4.2
1 Kommentar
Um eine erfolgreiche Ressourcenplanung im Mittelstand durchzuführen, muss man nicht immer auf teure und aufwändige Tools zurückgreifen. Ganz im Gegenteil: Eine einfache Darstellung der ungefähren Wochenarbeitszeit wird vom Projektteam oftmals eher akzeptiert, als ein mit detaillierten Informationen hinterlegtes Gantt-Diagramm. Gerhard Großberger stellt in diesem Beitrag eine Microsoft Excel-Lösung vor, die Übersichtlichkeit und Funktionalität miteinander verbindet und sich problemlos auf die eigene Projektsituation anpassen lässt. Die fertige Lösung stellen wir Ihnen zusammen mit dem Artikel zum Download zur Verfügung.
von Dr. Georg Angermeier
11 Bewertungen
3.545455
1 Kommentar
Arbeitspakete sind die Grundbausteine eines Projekts. Nur wenn sie richtig definiert sind, steht das Projektgebäude stabil. Sie sind für die Arbeitsverteilung an die Mitarbeiter notwendig und ermöglichen effizientes Projekt-Controlling. Dr. Georg Angermeier erläutert in seinem Beitrag, wie Sie Arbeitspakete definieren und bei der Projektabwicklung für die Überwachung und vorausschauende Steuerung einsetzen können. Anhand eines Praxisbeispiels verdeutlicht er die entscheidende Rolle des Arbeitspakets im Projektkontext.
von Christophe Campana
Bewertungen
0
0 Kommentare
Innerhalb des Projektmanagements stellt das Ressourcenmanagement die Königsdisziplin dar. Es bildet die Schnittstelle zwischen Projekt- und Linienorganisation. In einer Studie hat das Beratungsunternehmen Campana & Schott Führungskräften aus 48 Firmen interviewt, um den derzeitigen Stellenwert und die jeweilige Umsetzung des Ressourcenmanagements in Mittelstands- und Großunternehmen zu bestimmen. Fazit der Studie: Es lässt sich vieles verbessern. Der Artikel fasst die wichtigsten Ergebnisse zusammen und beschreibt zwei unterschiedliche Ansätze mit Best-Practice-Beispielen.
von Helmut Krüger
2 Bewertungen
1.5
0 Kommentare
Der Projektstart beinhaltet auch eine Terminplanung über die geplante Projektdauer. Z.B. Veranstaltungen, Teamsitzungen, Meilensteine gehören in die Terminplanung, aber auch der Einsatz der Projektmitarbeiter in ihren Linienfunktionen sowie die Urlaubstage der Projektmitarbeiter und die Betriebsferien. Helmut Krüger beschreibt in seinem Tipp, welche Aspekte bei der Terminplanung zu berücksichtigen sind.
von Petra Berleb
Bewertungen
0
0 Kommentare
Die Wichtigkeit erfahrener Mentoren für Jungmanager wird unterschätzt, die Bedeutung ungeeigneter Organisationsstrukturen als Ursache mangelnder Geschäftsorientierung verkannt. Und die Mär vom großen Nutzen der Überstunden zieht weiter ihre Kreise – kurzum: Es gibt noch viel zu verbessern in den europäischen Unternehmen, wenn es nach dem (Projekt-)Management-Guru und Bestseller-Autor Tom DeMarco geht. Im Interview mit dem Projekt Magazin zeigt der US-Amerikaner auf, was zu tun ist.
von Regina Wolf-Berleb
7 Bewertungen
4.57143
0 Kommentare
Ein Projekt steht und fällt mit der richtigen Planung. Im letzten Teil der Einführungsserie in das Projektmanagement erfahren Sie, wie Sie ein Projekt zielgerichtet planen und welche Techniken und Hilfsmitteln Ihnen dafür zur Verfügung stehen. Die 21 Schritte des Projekterfolgs fassen übersichtlich die einzelnen Schritte innerhalb eines Projektablaufs zusammen.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link