Kritischer Weg

Der Kritische Weg ist der Weg von Anfang bis zum Ende des Netzplanes, auf dem die Summe aller Pufferzeiten minimal wird. Ereignisse oder Vorgänge, die auf dem Kritischen Weg liegen, erhalten ebenfalls die Bezeichnung "kritisch". Die DIN 69900:2009.1: "Projektmanagement – Netzplantechnik: Beschreibungen und Begriffe" unterscheidet den Kritischen Weg vom Bestimmenden Weg, während der PMBOK(R) "Critical Path" für beides verwendet.

Der Kritische Weg ist grundsätzlich in jeder Art der Netzplandarstellung vorhanden, auch wenn er in einem reduzierten Netzplan (z.B. Meilensteinplan) auf Informationen außerhalb des Diagramms beruht.

Die Planung nach der Methode des Kritischen Weges (Critical Path Method, CPM) ist ursprünglich mit der Darstellung des Netzplans als Vorgangspfeil-Netzplan verknüpft. In dieser sind die Vorgänge als Pfeile dargestellt und die Ereignisse als Knoten.

Wesentlich weiter verbreitet ist die Metrapotentialmethode (MPM) mit der Darstellung des Projektverlaufes im Vorgangsknoten-Netzplan. Hier sind die Knoten Vorgänge, während die Pfeile die Anordnungsbeziehungen darstellen.

Die algorithmische Ermittlung des Kritischen Wegs ist unabhängig von der gewählten Netzplanvariante, er wird lediglich unterschiedlich visualisiert.

Im Gegensatz zur Theorie der Netzplantechnik empfiehlt es sich in der Praxis, jeden Weg, dessen Pufferzeit unterhalb eines zu definierenden Schwellenwerts liegt, als kritischen Weg zu behandeln. Damit kann vorausschauend vermieden werden, dass durch eingetretene Risiken auf bisher nicht berücksichtigten Wegen das Projekt in Gefahr gerät. Die Folge einer solchen erweiterten Definition des kritischen Wegs führt allerdings dazu, dass in einem Projekt mehrere kritische Wege gleichzeitig existieren können.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
0 Bewertungen
0
0 Kommentare
von Hendrik Hilmer
5 Bewertungen
4.6
2 Kommentare
Sie befürchten negative Konsequenzen, wenn Sie Projektpuffer offen kommunizieren? Hendrik Hilmer räumt mit diesen Bedenken auf und plädiert für einen offenen Umgang mit Puffern. Hierfür setzt er eine vertrauensvolle Teamarbeit voraus – auch im Bauprojektmanagement.
von Kay Schulz
28 Bewertungen
4.32143
4 Kommentare
Kann Critical-Chain-Projektmanagement (CCPM) in der Praxis funktionieren? Als Kay Schulz die externe Projektleitung bei einem IT-Dienstleister übernahm, sah er nur mit dem Einsatz der Critical-Chain-Methode eine Chance, den sehr ehrgeizig gesetzten Termin zu halten. Allerdings musste er hierfür etliche Hürden überwinden. Nicht nur die Teammitglieder waren gegenüber der neuen Methode skeptisch, auch für die Geschäftsführung musste er so tun, als ob er auf traditionelle Art und Weise vorgehen würde. Lesen Sie, wie es ihm gelang, eine innovative Terminplanung nach CCPM in einem sehr komplexen und konservativen Umfeld erfolgreich in die Tat umzusetzen.
von Max L.J. Wolf
3 Bewertungen
3.333335
0 Kommentare
Der Projektleiter hat seinen Terminplan dem Lenkungsausschuss präsentiert und erhält die Aufgabe, diesen um einen bestimmten Zeitraum zu kürzen. Max L. J. Wolf erklärt in seinem Tipp, mit welchen Maßnahmen man dieses Ziel erreichen kann.
von Raoul Rudloff
1 Bewertung
4
0 Kommentare
In komplexen Projekten werden Terminabläufe in der Regel mit speziellen Software-Lösungen dargestellt. Anhand der vom Planer definierten Arbeitspakte und deren Abhängigkeiten berechnet die Software Termine und Pufferzeiten. Allerdings können viele der gängigen PM-Lösungen nur einfache Anordnungsbeziehungen festlegen, sodass sich nicht alle in der Praxis auftretenden zeitlichen Wechselwirkungen korrekt abbilden lassen. Raoul Rudloff erläutert, welche Probleme daraus bei der Planung entstehen und wie sie sich umgehen lassen. Darüber hinaus stellt er einen einfachen Lösungsansatz vor, mit dem diese Probleme grundlegend beseitigt werden können.
von Dr. Georg Angermeier
Bewertungen
0
0 Kommentare
Welches Projektergebnis möglich ist, hängt entscheidend von der Terminplanung ab. Dies gilt für alle Branchen, egal ob es sich um den Markteintritt eines neuen Automodells pünktlich zur Internationalen Automobilausstellung, um einen Wahlkampf oder um ein Software-Release handelt. Dr. Georg Angermeier erläutert in seinem dritten Beitrag zur Netzplantechnik anhand eines Beispiels die Vorgehensweise bei der Ablauf- und Terminplanung. Er erklärt wichtige Begriffe wie etwa den "Kritischen Weg" und zeigt, wie Vorwärts- und Rückwärtsrechnung funktionieren, Pufferzeiten ermittelt und Steuerungsmaßnahmen eingeleitet werden.
von Reinhard P. Oechtering
3 Bewertungen
2.333335
1 Kommentar
Die kritische Kette ist eine revolutionäre Neuerung im Projektmanagement. So sieht zumindest die englischsprachige Literatur die PM-Methode, die der US-Autor Eliyahu Goldratt mit seinem Wirtschafts-Roman "Critical Chain. A Business Novel" eingeführt hat (deutsche Übersetzung: "Die Kritische Kette – Das neue Konzept im Projektmanagement"). Doch was nützt die kritische Kette wirklich? Wie sinnvoll ist es, die bewährte Meilensteintechnik fallenzulassen und was halten die Mitarbeiter davon, unter permanenten Zeitdruck gesetzt zu werden? Reinhard P. Oechtering hinterfragt in diesem Artikel die Praxistauglichkeit der kritischen Kette im Projektalltag.
von Dr. Herbert Borchardt
Bewertungen
0
0 Kommentare
Gute Planung stellt eine solide Basis für eine erfolgreiche Projektdurchführung dar. Sie garantiert zwar nicht, dass Termine eingehalten werden, ermöglicht Ihnen aber, Verzögerungen rechtzeitig zu erkennen und geeignete Maßnahmen einzuleiten. Es gibt keine Patentlösungen, welche das im Einzelnen sind. Sie können jedoch prüfen, ob die hier beschriebenen Techniken helfen.
von Ignatz Schels
Bewertungen
0
0 Kommentare
Im ersten Teil des Schnelleinstiegs in Microsoft Project haben Sie erfahren, wie Sie in Project 98/2000 ein neues Projekt anlegen und einen Vorgangsplan erstellen. Jetzt müssen Sie diesen noch mit Leben füllen, um einen ersten Basisplan zu erhalten. In diesem zweiten Teil zeigt Ignatz Schels Schritt für Schritt, worauf Sie achten müssen, wenn Sie den Projektkalender einrichten, Ressourcen bereitstellen, Vorgangsdauer und –art planen und Vorgänge miteinander verknüpfen. Zahlreiche Tipps aus der Praxis unterstützen Sie auch diesmal dabei.
von Silke Kanes
5 Bewertungen
3.8
0 Kommentare
Critical Chain ist eine Form der Terminplanung, die menschliche Schwachstellen berücksichtigt, Leerlauf beseitigt und dadurch zu erheblich kürzeren Projektdauern führen soll. Zu ihren Grundprinzipien gehören die Verwendung einer gemeinsamen Pufferzeit für das Projekt (statt für einzelne Vorgänge) und das Staffellaufprinzip der Arbeitsübergabe. Silke Kanes erläutert in ihrem Artikel, wie die Critical Chain funktioniert.
von Regina Wolf-Berleb
7 Bewertungen
4.57143
0 Kommentare
Ein Projekt steht und fällt mit der richtigen Planung. Im letzten Teil der Einführungsserie in das Projektmanagement erfahren Sie, wie Sie ein Projekt zielgerichtet planen und welche Techniken und Hilfsmitteln Ihnen dafür zur Verfügung stehen. Die 21 Schritte des Projekterfolgs fassen übersichtlich die einzelnen Schritte innerhalb eines Projektablaufs zusammen.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link