Pessimistische Dauer

Abkürzungen
Die pessimistische DauerDauerDauer ist die Zeitdifferenz zwischen Endzeitpunkt und Anfangszeitpunkt einer Aktivität (z.B. Aufgabe, Vorgang, Projekt). Dauern können in kalendarischen Zeiteinheiten oder in Einheiten der Arbeitszeit angegeben sein. (PD) eines Vorgangs ist der Schätzwert für die unter normalen Arbeitsbedingungen aber starken Störungen zu erwartende Dauer. Die DIN 69900:2009.1: "Projektmanagement – Netzplantechnik: Beschreibungen und Begriffe" beschreibt die Rahmenbedingungen für die pessimistische Dauer als "besonders ungünstige Bedingungen".

Pessimistische Dauer

Abkürzungen
Die pessimistische DauerDauerDauer ist die Zeitdifferenz zwischen Endzeitpunkt und Anfangszeitpunkt einer Aktivität (z.B. Aufgabe, Vorgang, Projekt). Dauern können in kalendarischen Zeiteinheiten oder in Einheiten der Arbeitszeit angegeben sein. (PD) eines Vorgangs ist der Schätzwert für die unter normalen Arbeitsbedingungen aber starken Störungen zu erwartende Dauer. Die DIN 69900:2009.1: "Projektmanagement – Netzplantechnik: Beschreibungen und Begriffe" beschreibt die Rahmenbedingungen für die pessimistische Dauer als "besonders ungünstige Bedingungen".

Soll die Dauer eines Vorgangs geschätztGeschätztAttribut für alle messbaren Größen im Projekt, insbesondere Zeit- und Kostengrößen, das den Wert der Größe als Prognose kennzeichnet. Bei der Projektplanung sind die geschätzten Werte Basis für die Projektkalkulation und die Terminplanung. Aus ihnen entstehen dann die geplanten Werte, die im Basisplan die Vorgabe für die Projektabwicklung bilden. werden, ist es hilfreich, nicht nur einen Schätzwert abzufragen, sondern die Schätzer mindestens drei Varianten bestimmen zu lassen: Die pessimistische Dauer, die häufigste DauerHäufigste DauerDie häufigste Dauer ist die wahrscheinlichste Dauer für einen Vorgang. und die optimistische DauerOptimistische DauerDie optimistische Dauer (OD) eines Vorgangs ist der Schätzwert für die unter normalen Arbeitsbedingungen aber ohne Störungen zu erwartende Dauer . Die DIN 69900:2009.1: "Projektmanagement – Netzplantechnik: Beschreibungen und Begriffe" beschreibt die Rahmenbedingungen für die optimistische Dauer als "besonders günstige Bedingungen".. Zum einen vermeidet man dadurch, dass Schätzer implizit von förderlichen oder hemmenden Umständen ausgehen, zum anderen erhält man dadurch eine Bandbreite für die zu erwartende Dauer, die es ermöglicht, PufferPufferPuffer sind die Handlungsspielräume, der während der Projektplanung für die Risiken der Projektabwicklung in finanzieller, zeitlicher oder qualitativer Hinsicht eingebaut werden. richtig zu bemessen und Sensitivitätsanalysen für Verzögerungen durchzuführen.

Zu unterscheiden ist die pessimistische Dauer von der maximalen Dauer. Letztere stellt die Dauer dar, die eintritt, wenn alle hemmenden Umstände eintreten, obwohl der Vorgang vorangetrieben wird.

Bewertungen

Gesamt
Bewertungen 3
Kommentare 0