Optimistische Dauer

Die optimistische Dauer (OD) eines Vorgangs ist der Schätzwert für die unter normalen Arbeitsbedingungen aber ohne Störungen zu erwartende Dauer. Die DIN 69900:2009.1: "Projektmanagement – Netzplantechnik: Beschreibungen und Begriffe" beschreibt die Rahmenbedingungen für die optimistische Dauer als "besonders günstige Bedingungen".

Soll die Dauer eines Vorgangs geschätzt werden, ist es hilfreich, nicht nur einen Schätzwert abzufragen, sondern die Schätzer mindestens drei Varianten bestimmen zu lassen: Die optimistische Dauer, die häufigste Dauer und die pessimistische Dauer. Zum einen vermeidet man dadurch, dass Schätzer implizit von förderlichen oder hemmenden Umständen ausgehen, zum anderen erhält man dadurch eine Bandbreite für die zu erwartende Dauer, die es ermöglicht, Puffer richtig zu bemessen und Sensitivitätsanalysen für Verzögerungen durchzuführen.

Zu unterscheiden ist die optimistische Dauer von der minimalen Dauer Letztere stellt die aus technischen Gründen kürzeste Dauer dar, die nur dann zu realisieren ist, wenn alle fördernden Umstände eintreten – z.B. optimale Ressourcenausstattung, 24-Stunden-Betrieb und sofortige Verfügbarkeit aller benötigten Mittel.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Uwe Techt
6 Bewertungen
3.5
0 Kommentare
Critical Chain Projektmanagement (CCPM) ist mehr als nur eine innovative Methode der Terminplanung. Es beruht auf einem grundsätzlich anderen Verständnis der Projektabwicklung und setzt neue Paradigmen in der Unternehmensführung voraus. Das mittelständische Unternehmen Transtechnik führte CCPM vor vier Jahren ein. Anhand eines Projekts, bei dem die geplante Laufzeit um ein Drittel gekürzt werden musste, schildern Uwe Techt und Burkhard Mätzing, wie CCPM in der Praxis aussieht und welche Schwierigkeiten es dabei zu überwinden gilt. Die Erfahrungen bei Transtechnik beweisen, dass CCPM Projektlaufzeiten erheblich verkürzt und die Termintreue erhöht. Diese Erfolge müssen allerdings hart erarbeitet werden: CCPM funktioniert nur, wenn alle Projektbeteiligten davon überzeugt sind.
von Dr. Georg Angermeier
1 Bewertung
4
0 Kommentare
Die Netzplantechnik ist ein wahrer Klassiker: Sie stammt aus Zeiten, in denen es den Begriff "Projektmanagement" noch gar nicht gab. Doch an ihrem ebenso einfachen wie genialen Grundprinzip hat sich bis heute nichts geändert. Das macht die Netzplantechnik zu einem unverzichtbaren Instrument für alle, die Projekte planen – vom Einsteiger bis zum Profi. Dr. Georg Angermeier stellt in dieser Artikelfolge die wesentlichen Prinzipien dieser Technik vor, erklärt die unterschiedlichen Planungsmethoden und beschreibt wie man sachgerecht einen einsatzfähigen Terminplan erstellt. Teil 1 beschreibt den Nutzen der Netzplantechnik und erklärt die Grundprinzipien.
Tech Link