Vor-Ort-Einsatz

Der Einsatz von Mitarbeitern unmittelbar vor Ort beim Auftraggeber wird aufgrund hoher Kosten soweit wie möglich vermieden und zunehmend durch Kommunikationsmittel ersetzt. Fernwartung von IT-Systemen sind mittlerweile Standard, aber selbst Produktionsanlagen können aus der Ferne betreut werden.

Die Entsendung von Personal an einen Arbeitsort außerhalb des eigenen Unternehmens hat im wesentlichen drei mögliche Gründe:

  • geplante technische Notwendigkeit
  • geplante Verbesserung der Kommunikation
  • ungeplante technische Probleme
  • Zur Konfliktlösung zwischen Projektbeteiligten
Geplante technische Notwendigkeit besteht bei allen Bau- und Anlagebauprojekten per Definition. Bau/Installation und Inbetriebnahme von Gebäuden/Anlagen hat stets einen Anteil vor Ort - auch wenn dieser z.B. beim Fertigbau sehr gering sein kann.

Gerade bei internationalen Projekten oder der Zusammenarbeit zweier großer, aber räumlich getrennter Organisationen in einem Projekt kann es sinnvoll sein, dass jeweils ein Vertreter der einen Organisation bei der anderen Organisation als "Botschafter" tätig ist, um Kommunikationsprobleme so weit als möglich zu vermeiden.

Erweist sich ein notwendiges technisches System als instabil, so kann durch den temporären Einsatz eines Servicetechnikers vor Ort seine Verfügbarkeit erheblich gesteigert werden. Oftmals erbringt auch der Vor-Ort-Einsatz erst die Erkenntnis der Problemursache, da über die Fernwartung wesentliche Rahmenbedingungen nicht erkannt wurden.

Bei Konflikten kann sowohl als vertrauensbildende Maßnahme als auch zur Überwachung des Geschäftspartners der Einsatz eines Projektmanagers oder Krisenmanagers vor Ort erforderlich sein. Meist entsendet der Auftraggeber oder zentrale Projektsteuerer einen Manager zum Auftragnehmer, um den Projekterfolg zu ermöglichen.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Sigrid Pander
Bewertungen
0
0 Kommentare
Der Resident Engineer ist eine gängige Organisations- bzw. Arbeitsform, um in Entwicklungsnetzwerken einen effektiven Austausch von Informationen und Wissen zwischen den Projektpartnern zu gewährleisten. Sigrid Pander beleuchtet die Rolle des dauerhaft beim Kunden eingesetzten Verbindungsingenieurs. Dabei geht sie den Fragen nach, wer von einer solchen Arbeitsform profitiert und welche Vorteile bzw. Nachteile für den Resident Engineer mit dieser Position verbunden sind. Sie empfiehlt konkrete Maßnahmen, um eine solche Kooperation für den Kunden, den Resident Engineer und das entsendende Unternehmen gewinnbringend zu gestalten.
von Dr. Wolfgang Cronenbroeck
6 Bewertungen
3.333335
1 Kommentar
Internationales Projektmanagement stellt Projektleiter vor besondere Herausforderungen: Neben der fachlichen Qualifikation und der Belastung durch häufige Reisen erfordert die Arbeit im Ausland internationale Handlungskompetenz und ein Gespür für interkulturelle Wechselbeziehungen. Die Anforderungen sind hoch, doch abschrecken lassen sollte man sich davon nicht. Dr. Wolfgang Cronenbroeck ermutigt Projektleiter, mit Sensibilität und Offenheit an internationale Projekte heranzugehen und stellt einige Regeln vor, die den Grundstein für ein erfolgreiches internationales Projektmanagement legen.
Tech Link