Arbeitsaufwand

"Arbeitsaufwand" ist der in Einheiten von Arbeitszeit (Arbeitsstunden, Personentagen usw.) bemessene Personaleinsatz zur Durchführung eines Vorgangs, Arbeitspakets oder Projekts. Die DIN 69901-5:2009-1 "Projektmanagement - Projektmanagementsysteme - Teil 5: Begriffe" definiert Arbeitsaufwand etwas weniger präzise als "... Aufwand an Arbeitszeit ...". Diese Definition ist missverständlich, da "Arbeitszeit" auch im Sinne einer Dauer verstanden werden kann. Deshalb weist die DIN 69901-5 explizit auf den Unterschied von Arbeitszeit und Dauer hin.

Der Arbeitsaufwand ergibt sich rechnerisch als Produkt (bzw. Integral) aus Anzahl der eingesetzten Personen und der Dauer ihrer Tätigkeit zur Erledigung der projektbezogenen Aufgaben. Wenn z.B. ein Konstrukteur 15 Stunden, zwei Feinmechaniker je 10 Stunden und ein Techniker 25 Stunden für die Erstellung eines Prototypen gearbeitet haben, beträgt der Arbeitsaufwand für diesen Vorgang 60 Arbeitsstunden.

Arbeitsaufwand, Ressourcenkapazität und zur Verfügung stehende Tageszeiten zur Arbeitserledigung bestimmen die kalendarische Dauer eines Vorgangs, Arbeitspakets oder Projekts.

Erläuterungen

Die Angabe eines Arbeitsaufwands ist keine eindeutige Größe. Zu klären ist einerseits, inwieweit sich der angegebene Arbeitsaufwand auf physikalisch gemessene Arbeitszeit bezieht, oder ob es sich um kalkulatorisch erhöhte Zeiten handelt. Beispielsweise kann ein Personentag nur eine tatsächliche Projektbearbeitungsdauer von sechs Stunden umfassen, wenn Fehlzeiten (Urlaub, Krankheit, Fortbildung) implizit mit einbezogen werden. Andererseits ist zu klären, ob sich die Angabe rein auf die Bearbeitung der gestellten Aufgabe bezieht oder ob auch pauschal Aufwände für Projektmanagementprozesse (z.B. Berichtswesen) aufgeschlagen worden sind.

Wenn zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer die Berechnungsgrundlagen für den Arbeitsaufwand nicht eindeutig vereinbart wurden, sind Missverständnisse und Konflikte während der Projektdurchführung sehr wahrscheinlich.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
von Lutz Malburg
2 Bewertungen
5
0 Kommentare
Ist nach Phasen der Mehrarbeit keine Erholung möglich, nimmt die Leistungsfähigkeit selbst hartgesottener Mitarbeiter drastisch ab. Ein wichtiger Grund, um auf eine angemessene Auslastung seiner Teammitglieder zu achten. Auch das Agile Manifest nimmt sich diesem wichtigen Punkt der "Sustainable Pace" – also einer dauerhaft haltbaren Arbeitsgeschwindigkeit – an. Lutz Malburg zeigt, was sich hinter diesem Begriff verbirgt und plädiert dafür, dass die Unternehmen mehr auf die Auslastung ihrer Teams achten sollten.
von Dorian Gloski
2 Bewertungen
3.5
1 Kommentar
Für das Schätzen eines Sprints stehen in Scrum verschiedene Methoden, wie z.B. Planning Poker, zur Verfügung. Mit etwas Erfahrung und Übung schaffen es agile Teams auf diese Weise, zuverlässige Vorhersagen darüber zu treffen, was sie in einem Sprint umsetzen können. Eine klare Aussage über den Gesamtaufwand eines agilen Projekts ist in vielen Fällen hingegen nicht möglich. Doch gerade zu Projektbeginn sind diese Informationen für den Auftraggeber von großer Bedeutung. Dorian Gloski gibt in diesem Beitrag Tipps, was beim Schätzen des Gesamtaufwands in agilen Projekten wichtig ist, um klare Aussagen treffen zu können.
von Kay Schulz
22 Bewertungen
4.863635
7 Kommentare
Aufwandsschätzungen für IT-Projekte haben einen schlechten Ruf, da viele Projekte ihr Budget überziehen und große Verzögerungen gegenüber der ursprünglichen Schätzung aufweisen. Kay Schulz behauptet, dass nicht die Schätzmethoden schlecht sind, sondern dass vorgefasste Meinungen und festgefahrene Irrtümer von Auftraggebern, Auftragnehmer und Projektleitern gute Aufwandsschätzungen verhindern. Er stellt die seiner Erfahrung nach wichtigsten Irrtümer und Fehler zum Thema Aufwandsschätzungen vor und gibt jeweils Hinweise, wie sie überwunden werden können.
von Dr. Christoph Zahrnt
1 Bewertung
5
0 Kommentare
Auftraggeber unterschätzen meistens drastisch den Arbeitsaufwand, den sie bei der Einführung einer neuen Geschäftssoftware, z.B. einer ERP-Software, selbst erbringen müssen. Dies führt in der Regel zu erheblichen Verzögerungen und gefährdet den Projekterfolg. Rechtsanwalt Dr. Christoph Zahrnt hat aus Befragungen von Beteiligten an solchen Projekten eine einfache Faustregel abgeleitet, wie der Kunde seinen Arbeitsaufwand abschätzen kann. Darüber hinaus gibt er Kunden und Auftragnehmern eine Reihe von pragmatischen Tipps, wie sie diesem Schätzproblem begegnen können.
von Johann Strasser
1 Bewertung
5
0 Kommentare
Microsoft Project bietet umfassende Funktionen für das Ressourcenmanagement. Doch wer die komplexen Möglichkeiten im Projektalltag richtig nutzen will, muss sich damit gut auskennen. Johann Strasser und Dr. Peter Nixdorf stellen das Ressourcenmanagement mit Project Standard und Professional (Client-Lösung) umfassend dar und geben praktische Tipps zur Anwendung. Dabei erfahren Sie alles Wissenswerte vom Anlegen der Ressourcen über das Arbeiten mit einem Ressourcenpool bis zum Erkennen und Beheben von Überlastungen.
von Josef Schwab
8 Bewertungen
4.125
0 Kommentare
Die Vorgangsplanung ist fertiggestellt, Meilensteine und feste Terminziele sind in den Plan eingebaut. Um die Projektplanung abzuschließen, müssen Sie im letzten Schritt noch den Ressourceneinsatz festlegen. Im dritten Teil dieser vierteiligen Artikelfolge beschreibt Josef Schwab, wie Sie Ressourcen anlegen und zuordnen, wie Sie mit dem Ressourcenkalender arbeiten, Ressourcenüberlastungen erkennen und beheben und wie Sie mit Hilfe eines Ressourcenpools den projektübergreifenden Ressourceneinsatz steuern.
von Dr. Georg Angermeier
Bewertungen
0
0 Kommentare
Mehrarbeit ist in Projekten oft unvermeidlich. Häufig wird sie nicht finanziell honoriert. Von Angestellten erwarten die Vorgesetzten unbezahlte Mehrarbeit, bei Freiberuflern bestehen die Auftraggeber darauf, dass das vereinbarte Honorar nicht überschritten wird. Wenn Sie in dieser Situation sind, dann drehen Sie den Spieß um! Dr. Georg Angermeier rät Ihnen, die unbezahlte Mehrarbeit zu einem Geschenk an das Projekt zu machen. Auf diese Weise handeln Sie aktiv und können daraus Nutzen für Ihr berufliches Weiterkommen oder die Akquise von Aufträgen ziehen.
von Wilfried Reiter
Bewertungen
0
0 Kommentare
Die Zeit für ein Projekt ist immer knapp. Trotzdem sollte die Lösung nicht darin bestehen, sich für das Projekt aufzuopfern, permanent Überstunden zu leisten und sein Privatleben zu vernachlässigen. Es geht auch anders. Wilfried Reiter erklärt, wie man als Einzelkämpfer die Zeitfenster für die Projektarbeit ermittelt, erweitert und schützt.
von Dirk Sandhorst
5 Bewertungen
3
2 Kommentare
Software-Projekte sind berüchtigt dafür, dass sie immer wieder den gesetzten Zeitrahmen sprengen. Die Ursache liegt oft in einer falschen Einschätzung des Aufwands zu Projektbeginn, denn meist liegen zu diesem Zeitpunkt noch keine detaillierten Informationen zu den Anforderungen vor. Dirk Sandhorst beschreibt in diesem Artikel ein Verfahren zur Aufwandschätzung, das unter solchen Umständen trotzdem in kurzer Zeit verlässliche Aussagen liefert. Es hat sich in der Praxis bewährt und kann sofort eingesetzt werden.
von Tanja Kuhn
Bewertungen
0
0 Kommentare
Microsoft Excel bietet gute Möglichkeiten, um Daten mit Hilfe von Formularen einheitlich zu erfassen. Oft müssen diese Daten allerdings später umständlich manuell gesammelt und zusammengefasst werden, um sie auswerten zu können. Das Problem lässt sich elegant lösen, indem man die dezentral erfassten Daten automatisch in einer zentralen Datenbank, z.B. in einer Microsoft Excel-Tabelle speichert. Wie das geht, zeigt Tanja Kuhn in diesem Beitrag. Am Beispiel einer monatlichen Projektzeiten-Abrechnung für Mitarbeiter erfahren Sie, wie Sie eine gute Vorlage in Microsoft Excel aufbauen und die erfassten Daten für spätere statistische Auswertungen in einer Datenbank sammeln können. Die Autorin führt Sie dabei Schritt für Schritt durch den Erstellungsprozess und macht Sie auf Fallen und Hindernisse aufmerksam.
von Dr. Georg Angermeier
11 Bewertungen
3.545455
1 Kommentar
Arbeitspakete sind die Grundbausteine eines Projekts. Nur wenn sie richtig definiert sind, steht das Projektgebäude stabil. Sie sind für die Arbeitsverteilung an die Mitarbeiter notwendig und ermöglichen effizientes Projekt-Controlling. Dr. Georg Angermeier erläutert in seinem Beitrag, wie Sie Arbeitspakete definieren und bei der Projektabwicklung für die Überwachung und vorausschauende Steuerung einsetzen können. Anhand eines Praxisbeispiels verdeutlicht er die entscheidende Rolle des Arbeitspakets im Projektkontext.
von Hedwig Kellner
10 Bewertungen
4.3
0 Kommentare
Es gibt keine Schätzmethode, die treffsichere Ergebnisse von Aufwand- und Kostenschätzungen garantiert, denn vielfältige Einflüsse wirken sich auf eine Projektkalkulation aus. Hedwig Kellner gibt Tipps, wie Projektschätzer mögliche Risiken rechtzeitig erkennen können. Eine Checkliste zum Ausdrucken dient als Orientierungshilfe, damit Sie bei Ihren Schätzungen keine wichtigen Einflussfaktoren vergessen.
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Tech Link