Englischer
Begriff
  • Arrow Diagramming Method
  • Activity-On-Arrow Network

Vorgangspfeil-Netzplan

Ein Vorgangspfeil-Netzplan ist nach DIN 69900-1 ein "Netzplan nach einem Verfahren, bei dem vorwiegend Vorgänge beschrieben und durch Pfeile dargestellt werden". In einem VPN haben die Knoten, d.h. die Anfänge und Spitzen der Pfeile keine eigenständige Bedeutung.

Anzeige

Der VPN kann als historisch erste Darstellungsform der Netzplantechnik angesehen werden. Er wurde als Darstellungsart für die Critical-Path-Method (CPM) 1956 in den USA entwickelt.

Besonderheiten des VPN sind:

  • Es gibt keine Anordnungsbeziehungen im eigentlichen Sinne. Zugelassen sind nur Normalfolgen ohne Zeitversatz.
  • Besteht zwischen zwei Vorgängen ein Zeitversatz, so muss dieser durch einen weiteren Pfeil (Scheinvorgang) symbolisiert werden.
  • In einem VPN mit Zeitachse entsprechen die Pfeillängen den Vorgangsdauern. Ansonsten sind die Pfeillängen ohne Bedeutung.
Aufgrund dieser Beschränkungen, vor allem aufgrund der vielen erforderlichen Scheinvorgänge, findet der VPN mittlerweile kaum noch Anwendung. Statt seiner dominiert der Vorgangsknoten-Netzplan
Die Critical-Path-Methode gilt mittlerweile als unabhängig von der Darstellungsform des Netzplans

Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 07.01.2004.
Tech Link