Ablaufplan

Synonyme
Terminplan
Projektablaufplan
Ein Ablaufplan ist die DokumentationDokumentationDie Dokumentation eines Projekts ist die Zusammenstellung von Projektinformationen zum Zweck eines Projektaudits . Siehe Projektaudit . des geplanten sachlichen und zeitlichen Projektablaufs. Im Ablaufplan sind die Ablaufelemente - d.h. Vorgänge und Meilensteine - unter Berücksichtigung der sachlogischen Zusammenhänge, der RandbedingungenRandbedingungenDie Randbedingungen eines Projektes sind die vom Projektumfeld vorgegebenen Bedingungen, die bei der Projektplanung nicht beeinflussbar sind und daher als gegebene Größen verwendet werden müssen. und des Projektziels angeordnet.

Ablaufplan

Synonyme
Terminplan
Projektablaufplan
Ein Ablaufplan ist die DokumentationDokumentationDie Dokumentation eines Projekts ist die Zusammenstellung von Projektinformationen zum Zweck eines Projektaudits . Siehe Projektaudit . des geplanten sachlichen und zeitlichen Projektablaufs. Im Ablaufplan sind die Ablaufelemente - d.h. Vorgänge und Meilensteine - unter Berücksichtigung der sachlogischen Zusammenhänge, der RandbedingungenRandbedingungenDie Randbedingungen eines Projektes sind die vom Projektumfeld vorgegebenen Bedingungen, die bei der Projektplanung nicht beeinflussbar sind und daher als gegebene Größen verwendet werden müssen. und des Projektziels angeordnet.

Der Ablaufplan kann im einfachsten Fall aus den Einträgen der Terminkalender der Projektbeteiligten bestehen, im aufwändigsten Fall in einem vollständigen NetzplanNetzplanEin Netzplan modelliert einen Ablauf mit Hilfe von Knoten, die Vorgänge oder Ereignisse darstellen, und Pfeilen, die Anordnungsbeziehungen darstellen. Die DIN 69900:2009.1: "Projektmanagement – Netzplantechnik: Beschreibungen und Begriffe" bezeichnet auch eine tabellarische Darstellung eines Ablaufs als Netzplan. Somit sind auch Balkenplan oder eine Vorgangstabelle Netzpläne. Im allgemeinen Sprachgebrauch werden aber meist nur nicht-zeitskalierte Ablaufpläne (Vorgangsknoten- oder Ereignisknotennetzpläne) als " Netzplan " bezeichnet.. Die gängigste Form des Ablaufplans ist der BalkenplanBalkenplanDer Balkenplan (auch "Balkendiagramm" genannt) ist ein zeitskalierter Vorgangs-Knoten-Netzplan. Er zählt neben zeitlich nicht skaliertem Netzplan und Projektstrukturplan zu den bekanntesten Grafiken des Projektmanagements. (Bar Chart, Gantt Chart).

Elemente des Ablaufplans sind

  • Vorgänge,
  • Ereignisse
  • und ihre wechselseitigen Anordnungsbeziehungen.

Der Begriff "Ablaufplan" wird sowohl für den Projektablauf als ganzes als auch auf den Netzplan oder Balkenplan beschränkt verwendet. Je nachdem ist "Ablaufplan" mit dem allgemeinen Begriff "Project Schedule" oder den speziellen Begriffen "Project Network Diagram" bzw. "Bar Chart" zu übersetzen.

Die DIN 69901-5:2009-1 "Projektmanagement - Projektmanagementsysteme - Teil 5: Begriffe" definiert den Ablaufplan nicht im Sinne eines genau definierten Terminplans, sondern lediglich als "Übersicht". Dabei gibt sie dem sachlichen Ablauf den Vorrang vor dem zeitlichen Ablauf. Zudem fordert die DIN, dass der Ablaufplan das Projektziel, die Realisierungsbedingungen und die geplanten Ergebnisse berücksichtigt.

Die DIN spezifiziert allerdings nicht, auf welche Weise der Ablaufplan diese Übersicht geben soll. Weiterhin darf es als selbstverständlich angesehen werden, dass der geplante Projektablauf das gesetzte Ziel und die Randbedingungen nicht nur berücksichtigt, sondern von diesen sogar bestimmt wird. Zu kritisieren ist, dass die DIN nicht den zeitlichen Ablauf zum primären Ordnungskritierum des Ablaufplans macht.

Ein ProduktflussdiagrammProduktflussdiagrammDas Produktflussdiagramm ist ein Meilensteinnetzplan, dessen Meilensteine die Produkte des Projekts sind. Das Produktflussdiagramm ist Bestandteil der Produktbasierten Planung bei PRINCE2 , wie es z.B. die produktbasierte Planungstechnik von PRINCE2 verwendet, ist kein Ablaufplan im Sinne der DIN, da es nicht das Projektgeschehen abbildet. Das Produktflussdiagramm beschreibt dagegen die Abfolge der geplanten Ergebnisse eines Projekts. Daraus folgen allerdings sachliche Anforderungen an den Ablaufplan, die bei seiner Erstellung zu berücksichtigen sind.

Zusätzlich definiert die DIN 609901-5:2009 den Begriff der "AblaufstrukturAblaufstrukturEine Ablaufstruktur beschreibt die logische und/oder zeitliche Struktur eines Ablaufs von einzelnen Vorgängen und Ereignissen in Prozessen. Typisch für eine Ablaufstruktur ist die symbolische Darstellung von Vorgängen und Ereignissen über einer absoluten oder relativen Zeitachse. Die Anordnung dieser Elemente ergibt sich aus den Anordnungsbeziehungen zwischen ihnen und den angewandten Gliederungsprinzipien." als eine "Darstellung der Elemente … eines Ablaufes …". In diesem Sinne sind alle konkreten Darstellungen eines Ablaufplans "Ablaufstrukturen". Da derselbe Ablauf nach unterschiedlichen Strukturen (z.B. verschiedenen Gliederungsprinzipien) dargestellt werden kann, erscheint es logisch, den Ablaufplan als Menge aller Ablaufstrukturen zu verstehen. In der Praxis ist der Begriff der Ablaufstruktur kaum relevant, da man direkt die entsprechenden Pläne und Darstellungsformen (z.B. Balkenplan) benennt.

Bewertungen

Gesamt
Bewertungen 65
Kommentare 0