Gute Seiten - schlechte Seiten

Teil 4: Abschlusstests und neuer Produktzyklus
Damit die Website im realen Betrieb so läuft wie geplant, müssen in Testläufen Fehler aufgespürt und beseitigt werden. Dr. Georg Angermeier stellt im letzten Teil dieser Serie ein systematisches Testkonzept vor, das Testarten und -aufgaben (use cases) festlegt und unterschiedliche Konfigurationen berücksichtigt. Außerdem zeigt er, wie Sie bei der weiteren Produktentwicklung Zeit und Kosten sparen und mit der Website die Zufriedenheit Ihrer Kunden ermitteln können.

Die Website ist fertig. Damit alles läuft wie geplant, sind Tests erforderlich, die eventuell noch vorhandene Fehler aufspüren sollen. Ist das Internetangebot schließlich in Betrieb, geben die Nutzer direkt oder indirekt neue Anregungen für die Weiterentwicklung der Website. Im folgenden wird gezeigt, wie Qualitätsmanagement die Site leben und wachsen lässt.

Tests sind notwendig

Kein PKW-Modell kommt ohne ausführliche Testfahrten auf den Markt. Welchen enormen Einfluss Mängel auf den geschäftlichen Erfolg haben können, hat der Verlauf des Elch-Tests für die Mercedes A-Klasse gezeigt.

In gleicher Weise können ungetestete Internetangebote die gesetzten Geschäftsziele gefährden. So reduziert z.B. ein untaugliches Bestellformular den Warenverkauf oder verhindert ihn ganz. Eine amateurhafte Produktbeschreibung schreckt vom Kauf ab, statt den Nutzer für das Produkt zu begeistern. Funktionen, die nur mit bestimmten Browsern lauffähig sind, reduzieren die Zahl der Kunden. Der Kunde erhält den Eindruck, dass

  • der Betreiber das Internet nicht sonderlich ernst nimmt.
  • es sein eigenes Problem ist, wenn etwas auf der Website nicht funktioniert.

Qualitätsmängel in virtuellen Geschäftsräumen gefährden die Kundenbeziehung besonders, da sie nicht durch eine persönliche Ansprache kompensiert werden können. Bevor die technisch fertige Website online gehen darf, muss sie deshalb auf Herz und Nieren geprüft werden. Ein klares Testkonzept sorgt dafür, dass dies möglichst vollständig und schnell geschieht.

Testkonzept

Das Testkonzept hängt von der Art und dem Ziel des Internetangebots ab und wird durch die Kundenanforderungen, die Geschäftsziele und den Qualitätsplan bestimmt. Für einen Bankauftritt ist es z.B. wichtig, dass möglichst alle Kunden das Internetangebot ohne Hürden nutzen können. Die angebotenen Funktionen müssen sich deshalb an den technischen Möglichkeiten der Nutzer orientieren. Bei einem Game-Portal kann man hingegen die Bereitschaft der Kunden voraussetzen, notwendige Plug-Ins zu installieren oder einen speziellen Browser einzusetzen. Diese unterschiedlichen Anforderungen müssen auch bei den Kriterien des Testkonzepts berücksichtigt werden.

Unabhängig von Geschäftsmodell und Art der Website umfasst das Testkonzept die vier Bereiche Testkonfigurationen, Testarten, Testaufgaben und Testphasen. Im folgenden werden

Anzeige
Der vollständige Artikel ist für Abonnenten frei zugänglich.
Artikel kaufen (2,50 €)
  • 5 Seiten Praxiswissen
  • PDF-Download
Kostenlos weiterlesen!
  • Diesen Beitrag kostenlos lesen
  • 4 Wochen Online-Zugriff auf alle Artikel, Methoden und das Glossar
Tech Link