Erfahrungsbericht der CSS Versicherung

Mit Kollegialer Beratung weg vom Einzelkämpfertum

Projektleiter sind meist auf sich gestellt. Sie müssen unter Druck schnell die richtigen Entscheidungen treffen. Fortbildungen und Coaching können dabei zwar helfen, im Projektalltag sieht jedoch vieles anders aus als in der Theorie und Berater stehen nur punktuell zur Verfügung. Die Schweizer CSS Versicherung beschreitet mit der so genannten Kollegialen Beratung - einer Methode zur Gruppenberatung durch Gleichgestellte - einen neuen Weg, um den PM-Reifegrad im Unternehmen nachhaltig zu steigern. Phillippe Nussbaum beschreibt, wie die Kollegiale Beratung funktioniert, wie sie im Unternehmen eingeführt wurde und welche Erfahrungen damit im laufenden Betrieb gewonnen wurden.

Projektleiter sind meist auf sich gestellt. Sie müssen unter Druck schnell die richtige Entscheidung treffen. Fortbildungen und Projektmanagement-Coaching können dabei helfen. Aber im Projektalltag sieht vieles anders aus als in der Theorie und externe Berater können nur punktuell eingesetzt werden. Die Schweizer CSS Versicherung beschreitet mit der so genannten Kollegialen Beratung einen neuen Weg im Projektmanagement. Die in der Pädagogik entwickelte Methode zur Gruppenberatung durch Gleichgestellte eignet sich hervorragend zur nachhaltigen Steigerung des PM-Reifegrads in einem Unternehmen. Dieser Artikel zeigt, wie Kollegiale Beratung funktioniert, wie sie in die Projektkultur der CSS integriert wurde und welche Erfahrungen damit im laufenden Betrieb gesammelt wurden.

Ehrgeizige Ziele - Wie befähigt man Fachkräfte zur Projektleitung?

Die CSS Gruppe strebt als zweitgrößter Krankenversicherungskonzern der Schweiz zusätzliches Kundenwachstum an, um am Markt weiterhin erfolgreich zu bestehen. Neue Versicherungsprodukte (z. B. Alternativmedizin, Angebote für bestimmte Kundensegmente, Ärztenetzwerke) und neue Verkaufskanäle (z. B. Internet) sollen helfen, dieses Ziel zu erreichen. Auch die ins Alter gekommenen Informatiksysteme werden erneuert. Um diese Aufgaben zu bewältigen, werden in den nächsten zwei Jahren etwa fünfzehn Projekte durchgeführt, von denen einige bereits gestartet wurden.

Die dafür eingesetzten Projektleiter arbeiten in verschiedenen Geschäftsbereichen der CSS und verfügen über unterschiedliche Qualifikationen. Einige sind bereits seit vielen Jahren Projektleiter, andere leiten ihr erstes Projekt. Alle sind mit den typischen Herausforderungen und Problemen des Projektmanagements konfrontiert, wie z. B. Terminkonflikte, Kommunikationsdefizite, Budgetüberschreitungen, unklare Anforderungen oder zwischenmenschliche Probleme.

Die Projektleiter werden von einer Stabstelle, der so genannten Methodikgruppe in ihrer Arbeit unterstützt. Die Methodikgruppe besteht aus zwei internen Beratern. Sie bietet Projektbeteiligten Coaching an und definiert Prozesse unter anderem für Projekt‑ oder Qualitätsmanagement. Zu ihren Aufgaben gehört es, die Qualität der Projektarbeit (Termin‑, Kosten‑ und Ergebnistreue) zu erhöhen und neue Projektleiter schnell sattelfest zu machen.

Um diese Ziele zu erreichen und die Projektleiter bei den gestiegenen Anforderungen besser unterstützen zu können, entwickelte die Methodikgruppe in Zusammenarbeit mit einem externen Berater eine Reihe von Maßnahmen. Unter anderem schlug sie die Einrichtung eines Project Management Offices und die Einführung von Projektpaten für neue Projektleiter vor. Schnell wurde klar, dass für diese wünschenswerten Maßnahmen weder Finanzmittel noch personelle Kapazitäten zur Verfügung standen.

Als realistische Maßnahme blieb die Idee eines Projektleiter-

Anzeige
Jetzt kostenlos weiterlesen!
Abonnenten des Projekt Magazins wissen mehr!
Starten Sie jetzt unser 4-wöchiges Kennenlern-Angebot: Die Anmeldung dauert nur ein paar Minuten – Sie können also gleich weiterlesen.
  • KostenlosDas Kennenlern-Angebot kostet Sie nichts.
  • Kein RisikoSie können jederzeit kündigen, ohne dass Ihnen Kosten entstehen.
  • Einen Monat lang alles lesen4 Wochen Online-Zugriff auf alle Inhalte des Projekt Magazins.
Tech Link